Lachsfilet mit Lebkuchenkruste

Dazu gibt's Wirsing mit Orange

Wenn es um Fisch oder Meeresfrüchte geht, sind wir beide ja immer mit dabei. Wir mögen so gut wie jede Zubereitungsart. Ob gedämpft, gegrillt oder im Ofen gebacken. Daher freuen wir uns immer wieder sehr darüber, wenn wir ein neues Fischrezept vorstellen können. Heute geht es bei uns um ein leckeres Lachsfilet.

Bekocht zu werden, war auch mal schön!

Wir waren von Costa eingeladen an einem grandios kulinarischen Supperclub teilzunehmen. Unglaublich, wie wir uns gefreut haben, mal nicht selber am Herd zu stehen. Nicht, dass wir das nicht gerne machen würden. Aber sich von Uwe Spitzmüller von Highfoodality einen ganzen Abend über aufs köstlichste bekochen zu lassen, war schon ganz großes Kino. Und mindestens so entspannt. Vielen Dank daher an dieser Stelle auch an Uwe. Wir haben den Abend sehr genossen.

Da die meisten Gänge aus Fisch und Meeresfrüchten bestanden, war für uns ganz klar, dass wir auch selber ein neues Rezept für euch umsetzen wollten. Daher gibt es eine kleine aber feine Blogparade. Und wer noch dabei ist, das lest ihr später.

Wir hatten kurz hin und her überlegt, ob wir ein Lachsfilet oder doch eher Meeresfrüchte verwenden sollten. Aber dann ging es doch recht schnell. Der Lachs musste her.



Lachsfilet mal weihnachtlich?!

Die Grundidee war, das Lachsfilet in weihnachtlicher oder zumindest winterlicher Form auf den Teller zu bringen. Also konnten wir uns gerade jetzt im Dezember super mit den passenden Lebensmitteln eindecken. Und als erstes fiel uns Lebkuchen ein. Keine Ahnung, warum, aber die Idee eine Lebenkuchenkruste einzubauen war geboren.

Da Lebkuchen aber schon recht süß ist, wollten wir noch etwas verwenden, das einen kleinen Säurekick gibt. Zitrone und Lebkuchen? Das passt irgendwie so überhaupt nicht zusammen. Daher wurde es dann die große und nicht so saure Schwester … die Orange.



Allerdings waren wir uns nicht ganz sicher, ob unsere Rezeptidee auch wirklich so zusammen passt. Deshalb haben wir es am Samstag gleich einmal ausprobiert und es an 5 Testessern, die sich nicht wehren konnten, verköstigt. Und weil es so gut ankam, haben wir auch nur eine Kleinigkeit daran verändert , es am Sonntag erneut gekocht und können es euch heute vorstellen.



Seid ihr auch große Fisch- und Meeresfrüchte Esser?

Was ist euer Highlight, aus dem Meer? Lasst uns ein Feedback dazu und zu unserem Rezept da. Wir freuen uns auf eure Infos.

Jetzt aber zu unserem Rezept für das Lachsfilet mit Lebkuchenkruste. Wir wünschen euch viel Spaß damit und vielleicht haben wir euch damit noch einen Tipp fürs Fest gegeben.

Eure Jungs


Lachsfilet mit Lebkuchenkruste

Gericht: Fisch, Fischgericht
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Arbeitszeit: 45 Minuten
Portionen: 6 Portionen

Rezept für Lachsfilet mit einer Lebkuchenkruste. Auf einem Wirsing-Orangen-Bett garen die Filets ganz sanft im Ofen. Ein echter Gaumenschmaus.

Drucken

Zutaten

Für das Gemüsebett:

  • 1 Kopf Wirsing halbiert und in Streifen (ca. 1 cm)
  • 1 EL Butter
  • 1 Zwiebel feine Würfel
  • 150 ml Orangensaft frisch gepresst
  • 300 ml Sahne
  • 1 Orange die Zesten davon
  • 1 Messerspitze Zimt
  • etwas Muskat gerieben
  • Salz & Pfeffer

Für die Lachsfilets:

  • 200 g Lebkuchen
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Orange die Zesten davon
  • 70 ml Rapsöl
  • 3 TL Honigsenf
  • 6 Costa Lachsfilet aufgetaut

Anleitungen

  1. Beginnt am besten mit dem Wirsing, denn die Zubereitung vom Lachsfilet geht super schnell. Dafür erhitzt ihr einen größeren Topf mit der Butter und bratet die Zwiebelwürfel schön glasig an. Löscht dann mit Orangensaft und Sahne ab. Lasst es kann kurz aufkochen und reduziert die Temperatur ein wenig.

  2. Würzt nun mit Zimt und Muskat und schmeckt mit Salz & Pfeffer ab. Jetzt kommt der geschnittene Wirsing dazu. Alles gut unterrühren und bei geringer Temperatur ca. 10 Minuten bei geschlossenem Deckel garen lassen. Hin und wieder umrühren.

  3. Heizt euren Backofen auf 220°C vor und gebt währenddessen den Lebkuchen in einen Multizerkleinerer und mixt ihn zu feinen Bröseln. Das geht auch mit einer feineren Reibe, wenn ihr keinen Mixer habt. Nun rührt ihr Salz, Orangenzesten und Rapsöl gründlich unter.

  4. Bestreicht nun jedes Lachsfilet mit je 1/2 TL Honigsenf. Füllt den warmen Wirsing gleichmäßig in eine Auflaufform und setzt die Filets darauf. Setzt nun auf jedes Lachsfilet eine gute Schicht der Lebkuchenmischung und backt alles für 10-11 Minuten. Der Lachs soll ja noch schön glasig sein.

  5. Und jetzt kann es ans Genießen gehen. Ein kühles Glas Blanc de Noir passt perfekt dazu und rundet das Geschmackserlebnis ab.

Tipp von den Jungs

Denkt daran, dass ihr den Lachs über mehrere Stunden langsam auftauen lasst. Auftauen im Schnellverfahren ist überhaupt nicht seine Sache. Und am Ende werdet ihr auch geschmacklich nicht damit zufrieden sein.


Wer ist bei der Blogparade mit von der Partie?

Amelie von Kunterbunt Weissblau
Graziella von Graziellas Foodblog
Ina von Ina isst
Jens von Gekleckert
Maja von Moeyskitchen
Simone von S-Küche
Thomas von Omoxx
Tim von Kochblogradio
und Tina von Lecker & Co.

Schaut doch einfach bis Weihnachten mal bei den lieben Kollegen vorbei. Es wird auf jeden Fall sehr lecker …


3 Kommentare

  1. Oh, das war soooo köstlich💗💗💗. Für mich hätte es keine Veränderung gebraucht.

    Stelle mich immer wieder gern, als wehrlose Testperson zur Verfügung. Jederzeit 😉.

    Herzliche Grüße

    eine anonyme Testerin

  2. Vielen Dank liebe Sonja … wir haben aber nur ein ganz klein wenig Orangensaft mehr in den Wirsing gegeben.
    Nicht zuviel, aber so, dass er nicht zu dominant ist. Und Du bist eine tolle Testperson ;-).

  3. War beim Testen schon sehr lecker … aber aus Patriotismus werde ich es einmal mit Printen abwandeln 😉

Trackbacks/Pingbacks

  1. Zander mit Linsen und Curryschaum | Rezept | Foodblog aus der Pfalz - […] Sascha & Torsten – Lachsfilet mit Lebkuchenkruste […]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.