Wer von euch über die letzten 4 Jahre fleissig bei uns auf dem Blog mit gelesen hat, dem könnte jetzt auffallen, dass dieses Rezept für unser Gewürzbrot nicht wirklich neu ist. Wir haben es schon in 2016 zum Geburtstag für einen Bekannten entwickelt und dann auch gebacken. Es hat uns und den Gästen damals so gut gefallen, dass wir es über die folgenden Monate immer wieder aus unserem Ofen geholt haben. Ich finde, das sind dann immer die besten Rezepten, wenn man sie immer wieder machen will.

Warum backen wir das Gewürzbrot jetzt nochmal für den Blog?

Wir sind immer richtig happy, wenn ihr, die unsere Rezepte lest, sie auch nach kocht und nach backt. Das ist immer ein riesiges Dankeschön für uns. Auch freuen wir uns, wenn wir von euch als Kommentar oder per Mail positive und auch negative Kritik zu einem Rezept bekommen. Hauptsache sie ist konstruktiv. Und was wir auf jeden Fall immer machen – wir nehmen jede Kritik ernst. So war es dann auch Anfang Juni bei unserem Gewürzbrot.

Eine liebe Leserin, die sich an unserem Gewürzbrot versuchen wollte, schrieb uns, dass nach ihrem Empfinden viel zu viel Wasser im Rezept angegeben ist. Da schlagen unsere Herzen dann immer mindestens doppelt so schnell, wie normal. Denn das erste, was wir dann denken ist: “ OMG! Haben wir einen Fehler im Rezept?“ Leider sind wir da immer sehr selbstkritisch. Leider, weil wir immer einen Schock bekommen und das einfach nicht gut tut. Aber auch das hat seine Vorteile, denn so kommen wir immer wieder mal an neue Fotos für alte Rezepte.

Nachdem wir die Frage gelesen haben, bin ich sofort aufgesprungen und habe den Teig angesetzt. Natürlich habe ich die Zutatenmengen verwendet, die auch von uns im Rezept angegeben waren. Und da ich das Brot schon so lange nicht mehr gebacken hatte, war ich selber ein wenig irritiert, wie da mit dem Wasseranteil klappen soll. Der Teig unseres Gewürzbrotes ist halt ein fast flüssiger Geselle. Nicht flüssig, wie ein Rührteig, aber auch nicht so, wie der Teig eines Hefezopfs.

Hat unser Rezept fürs Gewürzbrot denn geklappt?

Durch die erste Gehzeit (Stockgare) haben sich Mehl und Wasser schon sehr gut verbunden, so dass das Ergebnis sich schon sehen lassen konnte. Unten in den Kommentaren seht ihr unser schlechtes iPhone Foto abends nach dem Gehen. Die Stückgare (das Gehen des Laibes) machen wir bei solch weichen Teigen sehr gerne in unseren Gärkörben. Ihr könnt dafür aber auch einen bemehlten Topf verwenden.

Das Ende der Backzeit konnte ich dann kaum abwarten, denn ich wollte unbedingt wissen, ob unser Gewürzbrot denn richtig beschrieben war oder nicht. Aber ich musste mich gedulden und wurde belohnt. Alles war so, wie es sein musste und wir beide waren mega glücklich. Daher sind wir wirklich immer dankbar für eure Anregungen und auch für eure Kritik, wenn etwas nicht ganz so zu sein scheint, wie ihr es erwartet hättet. 

Wir sind zwar nicht immer ganz schnell im Beantworten eurer Fragen, aber dennoch könnt ihr sicher sein, dass wir uns um jede ernst gemeinte Frage und Kritik kümmern und auch darauf reagieren. Ob in den Kommentaren unter einem Rezept, per Email oder auch über unsere Social Media Kanäle.

Jetzt sollet ihr unser Gewürzbrot aber selber einmal ausprobieren, denn es lohnt sich auf jeden Fall. Ich denke, ihr werdet begeistert sein. Dafür bekommt ihr hier jetzt unser Rezept. Lasst es euch schmecken.

Eure Jungs

Gewürzbrot

5 von 1 Bewertung
Portionen 2 Brotlaibe

Zutaten
  

  • 450 g Dinkelmehl Type 630
  • 300 g Roggenmehl Type 1150
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 650 ml warmes Wasser
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 EL Honig
  • 20 g Meersalz
  • 1 EL Brotgewürz
  • 1 EL Butterschmalz

Anleitungen
 

  • verrührt 100 g des Dinkelmehls, Puderzucker, die zerbröselte Hefe und 150 ml warmes Wasser und lasst den Vorteig 15 Minuten gehen
  • nun kommen alle anderen Zutaten (bis auf das Butterschmalz) dazu
  • knetet daraus einen glatten Teig (ca. 5 Minuten) und lasst ihn mit einem Tuch bedeckt 60 Minuten an einem warmen Ort gehen
  • fettet ein Backblech mit Schmalz ein und bestäubt es mit etwas Mehl
  • formt 2 Laibe*) aus dem Teig und noch einmal für 30 Minuten, abgedeckt, gehen lassen
  • heizt euren Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze auf, bestäubt den Laib mit etwas Mehl und backt es für 30 Minuten
  • reduziert die Temperatur auf 180°C und backt für weitere 20 Minuten
  • abkühlen lassen und den 2. Laib backen …
  • *) wir haben dafür einen Gärkorb genutzt und darin die 30 Minuten gehen lassen
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.
Position

Torsten

Ich liebe Ordnung und arbeite im Job  und in der Küche gern strukturiert (Sascha sagt, ich bin sein Ruhepol). Bei mir müssen Hemden und Shirts einfarbig sein – so fühle ich mich am wohlsten. Zu einem richtig guten Whisky würde ich niemals Nein sagen.

Ich bin ein totaler Familienmensch und fahre jeden Tag zu meiner lieben Oma Lore. Wir albern rum, lachen und sind einfach zusammen.Manchmal bringe ich ihr ein saftiges Stück Nusskuchen aus unserer Küche mit. Den mag‘ sie am liebsten.

12 Antworten

  1. Das Rezept klingt interessant. Mit Brotgewürzen habe ich noch nie gebacken. Das sollte ich mir einmal näher anschauen.

    Btw: Die Fotos die ihr da macht sind auch echt gut. Meine Güte, da muss ich wohl noch etwas üben.

    1. Vielen Dank Christian, dass Dir unsere Fotos und das Brot gefällt.
      Wir würden uns sehr freuen, wenn Du es einmal ausprobieren würdest.
      Danke auch für’s Erinnern an dieses Brot. Wir haben es schon viel zu
      lange nicht mehr gebacken und haben gerade so Lust darauf bekommen …
      Es lohnt sich wirklich :-).

  2. Habe heute versucht das Brot zu backen. Irgendwie kann das Verhältnis Mehl/Wasser nicht stimmen. Teig wird viel zu flüssig. Also wirklich flüssig. Habe natürlich das Wasser vom Vorteig abgezogen. Könnt ihr mich bitte aufklären! Rezept klingt ansonsten sehr lecker. Habe natürlich mehr Mehl dazu, aber der Teig hat nie eine Kugel gebildet ( KitchenAid)
    Mal sehen, ob er geht, denn er ist sehr schwer geworden.

    1. Hallo Maja,

      Ganz lieben Dank für deine Nachricht. Wir sind in der Tat auch verwundert, dass es nicht richtig funktioniert hat. Wir haben das Brot tatsächlich schon länger nicht mehr gebacken und werden gleich mal eins ansetzen und testen. Geben dir dann nochmal Feedback … hoffen das ist ok für dich. Liebe Grüße

      1. 5 stars
        Liebe Jungs, hier ein Nachsatz: wie dem auch immer sei (ja, Mehl stimmt). Das Brot ist nach dem Backen einfach ganz wundervoll. Mein Herzensmann, der aus Oberfranken kommt, liebt Gewürzbrote und konnte den Anschnitt nicht abwarten. Er ist begeistert. Und ich auch. Und letztlich entscheidet der Geschmack. Lieben Dank 🤩 für Eure Antwort auf meinen letzten Post und macht einfach weiter so. Herzliche Grüße aus Baden, Renate

      2. Liebe Renate,
        Wir sind sehr froh, dass das Ergebnis dann doch so toll geworden ist. Ganz lieben Dank für Deine Rückmeldung. Denn so wissen wir auch, dass bei Dir alles geklappt hat.
        Einen schönen Sonntag euch noch und liebe Grüße
        Deine Jungs

    2. Hallo Maja,

      wir haben nach Deiner Nachricht noch gestern Abend den Teig angesetzt. Mit genau der Menge, die wir damals
      im Rezept angegeben haben. Wir waren uns da selber nicht mehr ganz sicher, als wir die Menge lasen.

      Der Teig ist auf jeden Fall sehr dick(flüssig) – schwierig bei dem Wort flüssig. Denn er ist schon fester, als ein Rührteig,
      aber nicht so fest, wie ein klassischer Hefeteig mit 500g Mehl und ca. 300 ml Flüssigkeit. Das ist klar.
      Wir haben dann nach dem ersten Gehen dieses Foto gemacht:

      Brotteig Gewürzbrot

      und danach 2 schöne und leckere Brote gebacken.

      Wir werden Dein Feedback auf jeden Fall zum Anlass nehmen, um die Rezeptbeschreibung noch einmal zu überarbeiten. Denn da muss
      klar werden, dass der Teig nicht fest ist, aber dennoch super funktioniert.

      Wir hoffen aber, dass Deine Brote genauso gut gelungen sind, wie unsere gestern Abend.

      Liebe Grüße

      Deine Jungs

    1. Hallo Carola,

      das geht natürlich auf jeden Fall.
      Brotgewürz ist so lecker im Brot.
      Sind gespannt, ob Dir unseres gefällt.

      Liebe Grüße
      Deine Jungs

      1. Hallo, tja, ich bin ein wenig ratlos. Ich habe das Rezept genau befolgt und auch bei mir ist der Teig so flüssig bis zähfliessend dass an die Teigruhe im Gärkorb nicht zu denken war. Es hat sich auch kein Laib formen lassen. Ist jetzt kein Beinbruch. Ich habe den Teig gerade in eine Tonform fliessen lassen und in den Ofen geschoben. Darf ich folgende Frage stellen: stimmt die Mehlmenge?
        Herzliche Grüße aus Baden

      2. Hallo Renate,
        Vielen Dank auch für Deine Info.
        Es tut uns leid, dass auch bei Dir das nicht optimal geklappt hat. und natürlich darfst Di jede Frage stellen.
        Die Mengenangaben haben wir ja gerade vor 2 Wochen noch einmal überprüft und neu gebacken.
        Wir können daher also nur sagen, dass der Teig zunächst flüssiger und nach der Stockgare noch immer zäh flüssig ist. Die Stückgare lässt sich dennoch bei uns im Gärkorb umsetzen. Das kannst Du auch an unseren neuen Fotos sehen, dass die Laibe aus dem Gärkorb kommen.
        Wir sind leider wirklich ratlos, was da bei Dir und Maja passiert ist.
        Die Mehlsorten hattest Du auch so verwendet, richtig? Das wäre unsere einzige Idee.
        Liebe Grüße,
        Deine Jungs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."