Rinderbraten

fast wie bei Oma Lore

von | 17. Februar 2019 | Fleischgerichte, Videos, Werbung

Ich weiss gar nicht warum und Oma Lore könnte mir die Antwort heute vermutlich überhaupt gar nicht mehr geben, aber als ich klein war, gab es unter der Woche immer einmal einen Braten. Das konnte ein Rinderbraten sein oder auch ein Schweinebraten. So oder so. Der Braten war jede Woche gesetzt. Was für die meisten damals nicht klar war, warum es einen Braten unter der Woche gab. Üblicherweise spricht man ja von Sonntagsbraten.

Oma Lores Montagsbraten

Nicht so bei meiner Oma. Der Rinderbraten wurde meist montags zubereitet. Da sie ja eine kleine Kompanie zu versorgen hatte, war der auch entsprechend groß. Außerdem musste er für zwei Tage in der Woche ausreichen, denn so konnte es an einem anderen Wochentag mittags ganz schnell gehen. Einfach nur Kartoffeln aufsetzen, etwas Salat waschen und ein Dressing zaubern und das Mittagessen war fertig.

Ich persönlich kann aber erst heute verstehen, dass solch eine Arbeitsweise echt praktisch ist, wenn man neben dem Haushalt auch noch andere Dinge zu tun hat, die erledigt werden müssen. Damals fand ich es nicht so schön, zweimal in der Woche das Gleiche essen zu müssen. Worauf ich mich aber immer gefreut habe, war Omas Rinderbraten.

Sie briet das dunkle Fleisch so scharf im Bräter an, dass es von außen so richtig dunkel war und somit zum einen sehr in intensiven Geschmack bekam und zum anderen die Sauce, die sie aus dem Bratenansatz herstellte, sowas von lecker wurde. Opa Günter, meine Muddi und ich behielten daher nach der Suppe auch gleich immer unseren Suppenlöffel bei uns, damit wir quasi als herzhafte „Nachspeise“ noch ein paar Löffel von der Sauce schlemmen konnten.



Unser Rinderbraten aus dem Kombi-Dampfgarer

Heute haben wir uns endlich einmal daran gemacht, selber einen Rinderbraten zu zu bereiten. Angebraten haben wir ihn gleich in unserem MIELE Gourmet-Bräter, der perfekt auf unser Kochfeld passt und genauso gut auf den Teleskop-Auszug unseres Combi-Dampfgarers DGC 6860 XXL.

Wir haben euch dieses Mal aber ein Rezeptvideo mitgebracht, in dem ihr die genauen Zubereitungsschritte sehen könnt. Wir wünschen euch also viel Spaß beim Anschauen und natürlich dabei, wenn ihr unseren Rinderbraten nach unserem Rezept ausprobiert. Lasst es euch schmecken.

Eure Jungs


Rezeptvideo

Rinderbraten

Rezept für einen Rinderbraten . Im Gourmet-Bräter scharf angebraten und darin im MIELE Combi-Dampfgarer DGC 6860 fertig gegart. Fast nach Oma Lores altem Rezept.
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde 30 Minuten
Arbeitszeit: 2 Stunden
Gericht: Braten, Rinderbraten, Schmorgericht
Portionen: 6 Portionen

Zutaten

  • 3 EL Butterschmalz
  • 1 Stück Rinderbraten aus der Hüfte, ca. 2,5 kg
  • 1 Gemüsezwiebel, in grobe Stücke geschnitten
  • 500 g Karotten, in grobe Stücke geschnitten
  • 200 g Petersilienwurzel, in grobe Stücke geschnitten
  • 300 g Sellerieknolle, in grobe Stücke geschnitten
  • 1 Stange Porree, in grobe Stücke geschnitten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 g Tomaten, in grobe Stücke geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, angedrückt
  • 1 Bund Thymian
  • 1 Bund Rosmarin
  • 400 ml trockener Rotwein
  • 400 ml Rinderfond
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

  • Erhitzt euren Bräter mit Butterschmalz. Sobald er auf Temperatur ist, bratet ihr das Bratenstück von allen Seiten ganz scharf an und legt es auf einem Teller zur Seite.
  • Gebt dann alle Zutaten von Zwiebel bis Porree hinein und bratet auch diese scharf an. Röstet währenddessen das Tomatenmark an und rührt es dann unter das Gemüse. Hebt nun noch die Tomaten unter und gebt die Kräuter dazu.
  • Heizt euren Dampfgarer auf 100°C vor. Löscht nun das Gemüse im heißen Bräter mit Rotwein ab und lasst es ein wenig köcheln, bevor ihr auch den Rinderfond dazu gießt. Setzt jetzt den Rinderbraten auf das Gemüsebett und steckt euer Fleischthermometer in das Fleisch.
  • Stellt euren Dampfgarer auf 80% Feuchte für den Schmorvorgang und gebt als Kerntemperatur, die das Fleisch erreichen soll, 70°C ein. Schiebt euren Bräter nun in den Ofen und lasst den Braten langsam darin schmoren. Der Vorgang dauert ungefähr 90 Minuten.
  • Sobald die Kerntemperatur erreicht ist, legt das Fleisch zum Ruhen ein einen Topf, den ihr mit einem Deckel verschließt. So hält der Braten seine Temperatur.
  • Püriert nun das geschmorte Gemüse zu einer sämigen Sauce und schmeckt mit Salz & Pfeffer ab. Schneidet nun das Fleisch auf und serviert es mit einer Beilage eurer Wahl.

Tipp von den Jungs

Für das perfekte Ergebnis bei allen Fleischgerichten, ist die Auswahl von gutem Fleisch immer ganz wichtig. Spart bei einem guten Rinderbraten daher auf keinen Fall an der Qualität und fragt euren Metzger, welches Stück er euch empfehlen kann. Ihr merkt nach dem Schmoren, dass ihr damit immer gut fahrt!
Habt ihr das Rezept ausprobiert?Erwähne @diejungskochenundbacken oder nutze #rezeptvondenjungs!

avatar

Torsten

Autor & Orga


Whisky | Sport | Familie

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.