Gulasch ist eines der Fleischgerichte, die ich seit Kindheitstagen mit am aller liebsten esse. Früher wurde bei Oma Lore Gulasch regelmäßig unter der Woche gekocht. Alle zwei Wochen stand ein Gulasch auf dem Tisch. Das konnte in der einen Woche mal vom Rind gemacht sein, in der anderen dann doch vom Schwein. Und je nachdem, was der Metzger so im Angebot hatte, gab es das Gulasch auch immer gerne mal „halb und halb“. Allerdings gab es nie ein fixes Gulasch aus dem Schnellkochtopf – obwohl sie einen besaß. 

Schnellkochtopf - Was macht man darin?

Im Gegensatz zu Oma Lore hatte meine Muddi und auch Saschas Mama den Schnellkochtopf in den 80ern regelmäßig im Einsatz. Ich muss wirklich mal nachfragen, was sie sonst noch alles im Schnellkochtopf zubereitet hat, außer Gulasch. Ich erinner mich daran, dass sie oft die Kartoffeln darin gekocht hat. Das war dann mittags auch immer super schnell gemacht. Und einen Braten hat sie in Windeseile in diesem Topf gar gezogen.

Da ich ja unter der „normalen“ Arbeitswoche immer wieder zum Mittagessen bei meiner Muddi eingeladen bin, bin ich bis heute noch fasziniert  davon, wenn sie erzählt, dass sie ein Gulasch erst kurz vor 12 Uhr in den Topf gegeben hat und ich solch ein leckeres fixes Gulasch schon um 12:25 Uhr auf dem Teller habe. Klar müssen die Zwiebeln und das Fleisch noch angebraten werden, bevor sie den Deckel zum Garen unter Druck schließt, aber der Garprozess an sich ist dann ein Kinderspiel.

Gehört Paprika ins Gulasch?

Unser fixes Gulasch aus dem Schnellkochtopf haben wir so zubereitet, wie die Oma ihr Gulasch früher gemacht hat. dazu gehören gar nicht so viele Zutaten. Allerdings hatte sie schon 2 Varianten. Eine mit Paprika und eine ohne. Einfach die Zwiebeln und das Fleisch richtig scharf anbraten lassen und immer wieder mit etwas Wasser nachgießen, damit die Sauce so richtig braun wird. Allerdings habe ich beim Schreiben unseres Rezepts recht viel nachgelesen, wie in Deutschland Gulasch gemacht wird und wie er ursprünglich in Ungarn als Nationalgericht gekocht wurde.

Super viele Rezepte, die im Netz so unterwegs sind, sind als „ungarisch“ oder „original ungarisch“ benannt, weil man glaubt, dass Paprikaschoten in ein ungarisches Gulasch gehören. Klar die Paprika ist in Ungarn ein super wichtiges Gemüse und sie verarbeiten es auch in vielen Gerichten. Aber ins Gulasch kommt in Ungarn in der Regel nur Paprikapaste und/oder Paprikapulver. Und da kann man zwischen mehr oder weniger Schärfe super gut variieren. Bei uns gibt es natürlich noch einen weiteren Grund, warum Paprikaschoten nicht in unser fixes Gulasch kommen … Sascha. Er verträgt Paprika einfach nicht und daher esse ich Paprika eigentlich nur dann, wenn wir bei Freunden eingeladen sind oder mein Schwiegervater seinen legendären Paprikasalat zubereitet hat. Da schlage ich dann so richtig zu.

Ich persönlich liebe beide, für mich üblichen, Arten von Gulasch. Wir haben allerdings keine Paprikapaste verarbeitete sondern nur eine Note von Paprika mit eingebaut. Aber da könnt ihr natürlich noch etwas dran herum basteln. Seid ihr denn eher Team Paprika oder eher Team Saftgulasch mit der dunklen Sauce? Lasst uns wissen, wie ihr da so tickt und was euch am besten schmeckt. Wir sind gespannt.

Jetzt aber sofort weiter zu unserem Rezept für unser fixes Gulasch aus dem Schnellkochtopf und viel Spaß beim Nachkochen.

Eure Jungs

Fixes Gulasch aus dem Schnellkochtopf

Rezept für ein ganz schnell gemachtes Schweinegulasch aus dem Schnellkochtopf. Kein stundenlanges kochen, sondern in 30 Minuten auf dem Tisch.
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Gericht Fleischgericht, Gulasch
Land & Region Deutschland, Ungarn
Portionen 4 Personen

Equipment

  • Schnellkochtopf

Zutaten
  

  • 1,8 kg Schweinefleisch z.B. Schulter
  • 400 g Zwiebeln
  • 3 Karotten
  • 2-3 EL Butterschmalz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 L Gemüsebrühe
  • 5 Pfefferkörner schwarz
  • 2 EL Senf
  • 1-2 TL Salz
  • 2 TL Paprikapulver scharf o. edelsüß
  • 100 g Schmand

Anleitungen
 

  • Schneidet das Schweinefleisch in kleine Stücke, solltet ihr es am Stück gekauft haben. Danach würfelt und schält die Zwiebeln und Karotten und schneidet sie in kleine Würfel.
  • Erhitzt nun das Butterschmalz in eurem Schnellkochtopf auf eine hohe Hitze. Bratet nun das Fleisch in 2-3 Etappen scharf an {ggf. erneut etwas Butterschmalz in den Topf geben}. Danach nehmt das Fleisch aus dem Topf und bratet die Zwiebeln mit den Karotten an. Presst die Knoblauchzehe ebenfalls in den Schnellkochtopf und gebt auch das Tomatenmark mit dazu. Bratet das Gemüse für ca. 5 Minuten scharf an.
  • Nun gebt das Fleisch wieder zurück in den Topf und schüttet alles mit der Gemüsebrühe auf. Nun kommen alle anderen Zuaten, ausgenommen der Schmand, in den Topf. Schließt den Deckel, nach Anleitung eures Schnellkochtopfs. Kocht das Gulasch für 15 Minuten. {Wenn ihr eine Beilage wie Reis oder Nudeln dazu serviert, ist jetzt die perfekte Gelegenheit}. Löst den Deckel nun wieder und rührt kurz vor dem Servieren das Schmand unter - Fertig ist unser fixes Schweinegulasch!

Tipp von den Jungs

Solltet ihr keinen Schnellkochtopf haben, könnt ihr das Gulasch auch klassisch zubereiten. Lasst es dazu in einem herkömmlichen Topf bei geschlossenem Deckel mind. 90 Minuten schmoren.
Stichwörter schnelle Rezepte | Schnellkochtopf | Schweinefleisch
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.
Position

Torsten

Ich liebe Ordnung und arbeite im Job  und in der Küche gern strukturiert (Sascha sagt, ich bin sein Ruhepol). Bei mir müssen Hemden und Shirts einfarbig sein – so fühle ich mich am wohlsten. Zu einem richtig guten Whisky würde ich niemals Nein sagen.

Ich bin ein totaler Familienmensch und fahre jeden Tag zu meiner lieben Oma Lore. Wir albern rum, lachen und sind einfach zusammen.Manchmal bringe ich ihr ein saftiges Stück Nusskuchen aus unserer Küche mit. Den mag‘ sie am liebsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."