Lebermousse mit Portwein | Das besondere Etwas für Euer Dinner

Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Wenn Ihr auf der Suche nach etwas Besonderem für Euer Festtagsmenü seid, solltet Ihr auf jeden Fall einmal unsere Lebermousse mit Portwein  ausprobieren. Diese Leckerei, die ihr sowohl als Amuse Gueule, als Vorspeise oder auch einfach zum gemeinsamen Weinbegleiter servieren könnt,  ist perfekt, um Eure Gäste zu beeindrucken. Und sie ist überraschend einfach zuzubereiten – dabei hilft uns unsere allerliebste Küchenmaschine – die Kenwood Cooking Chef XL. Wie? Das seht ihr gleich. Alles, was Ihr braucht, sind etwas Leber, Portwein und ein paar andere einfache Zutaten. Warum probiert Ihr es also nicht aus? Eure Geschmacksnerven werden es Euch danken!

Steht ihr auch auf kleine Grüße aus der Küche?

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber wir beide lieben es, im Restaurant zu sitzen, den ersten Wein zu genießen und dann einen Gruß aus der Küche zu bekommen. Da kann ein richtig leckeres Brot sein, zu dem eine tolle Butter serviert wird, aber gerne auch eine Kräutercreme oder eine Pastete. Manchmal haben wir dann den Wunsch, erst gar keine weiteren Gänge mehr zu bestellen und einfach mit dem Amuese Gueule weiter zu machen. Und so geht es uns jetzt auch schon mit unserer Lebermousse, die wir mit Portwein verfeinert haben.

Und genau aus diesem Grund werden wir sie auch als Vorspeise am zweiten Weihnachtsfeiertag für unsere Familie zubereiten. Und da werden wir auf jeden Fall ein paar Portionen mehr machen, denn mein Schwiegervater ist da genauso ein Paté-Fan, wie wir beide. Was für euch auch ein Grund ist, unsere Lebermousse für einen der Feiertage oder auch zu anderen Gelegenheiten auszuprobieren, sie ist super vorzubereiten. Sie kann gerne ein paar Tage im Kühlschrank gelagert werden, weil wir sie für den Geschmack, aber auch für die Haltbarkeit mit einer Schicht flüssiger Butter begossen haben. So bleibt auch der Geruch im Topf und nicht im Kühlschrank.

Unser Küchenhelfer Nr. 1 - die Cooking Chef XL

Mit unserem neuen Lebermousse Rezept kann unsere Cooking Chef XL mal so richtig glänzen. Sie hat uns perfekt unterstützt und das schnelle und einfach zubereitete Rezept nochmal erleichtert. Während die Schalotten und der Knoblauch in der Butter für 10 Minuten bei 120 °C brutzeln durften, brauchen wir nicht einmal darin rühren und hatten Zeit, andere Dinge währenddessen vorzubereiten. Wusstet ihr dass Butter ab einer Temperatur von 150 °C verbrennt und bei allem was darunter liegt, ihr euch keinen Stress zu machen braucht?!

Stichwort Temperatur ..! Die hält die Cooking Chef XL natürlich auch gradgenau. Also einfach auf die gewünschte Temperatur einstellen und die Maschine arbeiten lassen. Nachdem dann alle Zutaten in der Maschine auf ein paar Grad mehr eingestellt, mit dem Kochrührelement angebraten waren, konnten wir alles noch heiß in den Glasmixaufsatz geben. Der ist für heiße Sachen geeignet und mixt so gut durch, dass wir die Lebermousse am Ende nicht unbedingt durch ein Sieb hätten streichen müssen. Ausprobiert haben wir es aber dennoch, um sicher zu gehen, dass nichts zurück bleibt.

Ich könnte jetzt noch stundenlang von unserer Küchenmaschine berichten, denn ihr merkt vermutlich, dass ich für dieses Gerät brenne. Wenn ihr also noch ein paar Dinge mehr erfahren wollt, dann schaut euch doch einfach auch mal unseren Beitrag *Kenwood Küchenmaschinen – Warum wir sie einfach lieben!?* an. Und wenn das nicht ausreicht, dann fragt einfach. Wir stehen euch immer gerne mit Rat zur Seite!

Aber jetzt sollten wir doch auch wieder zu unserer Lebermousse kommen, denn das ist ja unser Hauptdarsteller in diesem Rezeptbeitrag. Und solltet ihr noch nicht genau wissen, welche Vorspeise oder welchen Gruß aus der Küche ihr euren Gästen servieren wollt, dann solltet ihr euch unser Rezept speichern und ausprobieren. Lasst uns wissen, wie ihr es findet und lasst eure Kommentare oder Emails da. Wir freuen uns über euer Feedback.

Eure Jungs

Kenwood Lebermousse 20 | Wenn Ihr auf der Suche nach etwas Besonderem für Euer Festtagsmenü seid, solltet Ihr auf jeden Fall einmal unsere Lebermousse mit Portwein  ausprobieren. Diese Leckerei, die ihr sowohl als Amuse Gueule, als Vorspeise oder auch einfach zum gemeinsamen Weinbegleiter servieren könnt,  ist perfekt, um Eure Gäste zu beeindrucken. Und sie ist überraschend einfach zuzubereiten - dabei hilft uns unsere allerliebste Küchenmaschine - die Kenwood Cooking Chef XL. Wie? Das seht ihr gleich. Alles, was Ihr braucht, sind etwas Leber, Portwein und ein paar andere einfache Zutaten. Warum probiert Ihr es also nicht aus? Eure Geschmacksnerven werden es Euch danken!

Lebermousse mit Portwein

Vorbereitungszeit: 9 Minuten
Zubereitungszeit: 31 Minuten
Arbeitszeit: 40 Minuten
Gericht: Amuse-Gueule, Vorspeise
Stichwort: Einfache Rezepte, Geflügelleberpastete, Gruß aus der Küche, Hühnerleber, Lebermousse, Portwein, schnelle Küche, schnelle Leberpastete
4 Portionen

Zutaten
  

Die Mousse

  • 150 g Butter
  • 3 große Schalotten gehackt
  • 5 Knoblauchzehen gehackt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Salbeiblätter
  • 6 Thymianzweige
  • 700 g Hühnerleber gesäubert und in Stücke geschnitten
  • 180 ml Portwein
  • ½ Orange die Zeste davon
  • TL Salz wer mehr möchte, bitte abschmecken!
  • 1 TL schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
  • 1 TL Portwein

Der Deckel

  • 200 g Butter
  • 1 Msp. Salz
  • 1 Handvoll Schnittlauch nicht ganz fein geschnitten

Anleitungen
 

Zubereitung mit der Cooking Chef XL

    Die Mousse

    • Setzt das Kochrührelement in eure Cooking Chef ein, ebt die Butter mit den Schalottenwürfeln, Knoblauch und die Kräuter hinein, stellt 120 °C bei Intervallstufe 2 ein und lasst alles für 10 Minuten braten.
    • Gebt nun die Hühnerleber dazu und bratet bei 140 °C bei Intervallstufe 2 für weitere 6 Minuten. Löscht dann mit dem Portwein ab, reduziert wieder auf 120 °C auf Intervallstufe 4 für 15 Miuten. Lasst dabei die Flüssigkeit um ca. die Hälfte reduzieren.
    • Jetzt kommt noch die Zeste, das Salz und der Pfeffer hinzu, bevor ihr alles noch heiß in den Glasmixaufsatz füllt und mit "Pulse" alles gründlich durchmixt. Jetzt gehts noch ans Abschmecken. Wir haben noch einen Teelöffel Portwein hinzugegeben.

    Der Deckel

    • Während ihr die Butter mit dem Salz schmelzen lasst, füllt ihr die Masse nun in 4 Gläser (ca. 200 ml) ab und gebt soviel flüssige Butter darauf, das ein etwa ½ cm dicker Deckel auf der Mousse liegt.
    • Streut Schnittlauch darauf und stellt die Lebermousse für ein paar Stunden kalt.

    Notizen

    Passt bitte bei der Salzmenge auf, denn wenn die Mousse noch warm ist, kann man den Salzgehalt immer schwierig abschätzen. Nach dem Abkühlen kann es dann schnell versalzen sein. Sollte euch unsere Angabe also am Ende nicht genug gewesen sein, streut etwas grobes Meersalz oder Meersalzflocken auf die Pastete. Sieht zudem noch super aus.
    Hast Du das Rezept ausprobiert?Markiere uns mit @diejungskochenundbacken oder nutze den Hashtag #rezeptvondenjungs!

    Autor

    Torsten

    Ich liebe Ordnung und arbeite im Job  und in der Küche gern strukturiert (Sascha sagt, ich bin sein Ruhepol). Bei mir müssen Hemden und Shirts einfarbig sein – so fühle ich mich am wohlsten. Zu einem richtig guten Whisky würde ich niemals Nein sagen.

    Ich bin ein totaler Familienmensch und fahre jeden Tag zu meiner lieben Oma Lore. Wir albern rum, lachen und sind einfach zusammen.Manchmal bringe ich ihr ein saftiges Stück Nusskuchen aus unserer Küche mit. Den mag‘ sie am liebsten.

    2 Antworten

      1. Hallo liebe Sonja,
        wir würden, wenn Du den Portwein austauschen möchtest, ein wenig roten Traubensaft nehmen.
        Das hilft, die leicht süßliche Note raus zu kitzeln – zumindest in Teilen.
        Die Haltbarkeit hängt immer davon ab, wie sauber gearbeitet wird und wie frisch alle Zutaten sind.
        Da können und dürfen wir auch keine Aussage zu machen.
        Was wir aber sehr wohl zu unserer Lebermousse sagen können, die wir bei uns noch heute im Kühlschrank stehen haben und die
        heute früh noch auf ein frisches Brötchen kommt, dass sie schon 1 Woche alt und noch immer perfekt ist.
        Wenn ein Behälter nicht angebrochen ist und noch immer die Butterschicht als Schutz hat, dann sollte das kein Problem sein.
        Grundsätzlich halten wir beide uns so gut wie nie an “Halbarkeitsregeln”.
        Wir nutzen einfach unsere 3 Sinne: Sehen, Riechen, Schmecken. Wenn die 3 “ok” sagen, dann passt das auch immer.
        Wir hoffen, wir konnten Dir ein wenig helfen bei Deiner Frage. Sonst komm gerne nochmal auf uns zu.
        Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent,
        Deine Jungs

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Rezept Bewertung




    Neue Beiträge

    "Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."