Crumble-Cheesecake mit Zwetschgen

Vielleicht erinnert ihr euch noch an dieses leckere Rezept und wir wissen, dass dieser Crumble-Cheesecake mit Zwetschgen schon von einigen von euch nach gebacken wurde. Warum wir euch dieses Rezept heute noch einmal vorstellen? Das ist eine berechtigte Frage.

Umzüge haben so ihre Tücken …

Zum Einen hat die Zwetschgensaison ja schon angefangen und daher bietet sich das ja quasi an. Außerdem gibt es bestimmt neuere Leser bei uns, die das Rezept noch gar nicht kennen. Und das aller wichtigste ist, dass unser Rezept vom Crumble-Cheesecake, sich durch unseren Umzug vor über einem Jahr, irgendwie versteckt hat.

Mit solch einem Blogumzug ist es manchmal genauso, wie bei einem richtigen. Irgendwelche Dinge verstecken sich und man findet sie erst nach langer Zeit durch Zufall wieder. So war es auch bei diesem Zwetschgen Crumble-Cheesecake. Aber zum Glück haben wir ihn rechtzeitig wieder gefunden.

Crumble-Cheesecake ganz schnell!

Wir lieben es ja, neue Rezepte auszuprobieren. Und die dürfen ja auch manchmal etwas aufwendiger sein. Aber die tollsten Rezepte – und das gebt ihr uns ja gerne mit auf den Weg – sind die, die relativ schnell zubereitet und trotzdem super lecker sind. Und daran haben wir mit unserem Kuchen mit frischen Zwetschgen auch gedacht, als wir ihn gebacken haben.



Ein Hefeteig haben wir daher unter unseren Crumble-Cheesecake mit Zwetschgen nicht gepackt. Hier ging es aber gar nicht nur darum, dass der Kuchen schnell zubereitet werden kann, sondern eher dachten wir, dass ein Teig mit Quark nochmal so gut zur Cheesecakefüllung schmeckt.

Jetzt können wir zwar nicht beweisen, dass das auch so ist, denn wir haben ja nur diese Version ausprobiert. Aber was wir definitiv versprechen können, dass unsere Variante auf jeden Fall genauso lecker ist, wie wir uns das vorgestellt hatten. Und das ist doch das Wichtigste, oder?!

Wie backt ihr denn normalerweise eure Zwetschgenkuchen? Mögt ihr da eher den Standardkuchen mit Hefeteig? Den von Oma Lore, die ihn fast immer so gebacken hat, lieben wir übrigens auch so sehr. Oder seid ihr da experimenteller unterwegs? Erzählt uns von euren Varianten in der Zwetschgenzeit. Wir sind gespannt von euch zu lesen. Und jetzt geht’s ab zum Crumble-Cheesecake mit Zwetschgen.

Eure Jungs


Crumble- cheesecake mit Zwetschgen

Portionen 1 rechteckige (38×25 cm) Springform

Zutaten
  

Für den Teig:

  • 150 g Quark
  • 6 EL Vollmilch
  • 6 EL Rapsöl
  • 350 g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 300 g Weizenmehl Type 405
  • 15 g Backpulver

… für den Käse- und Fruchtbelag:

  • 4 Eigelb
  • 300 g Frischkäse Doppelrahmstufe
  • 75 g Zucker
  • 1,5 kg Zwetschgen halbiert und entsteint

… und für den Crumble:

  • 200 g Butter in Stücke geschnitten
  • 175 g Weizenmehl Type 405
  • 150 g Haferflocken zarte
  • 250 g Rohrohrzucker

Anleitungen
 

  • in einer kleinen Schüssel vermischt ihr Quark bis Vanillezucker miteinander und in einer weiteren das Mehl und Backpulver
  • gebt die Quarkmischung zum Mehl und vermischt alles miteinander
  • heizt euren Backofen schonmal auf 200°C Ober-/Unterhitze vor
  • legt unterdessen Backpapier in die Springform und fettet den Rand
  • gebt den Teig in die Form und streicht ihn glatt, damit er überall gleich hoch ist
  • für den Frischkäsebelag verrührt ihr alle Zutaten miteinander und verteilt sie gleichmäßig über dem Bodenteig
  • setzt nun ebenfalls gleichmäßig die halbierten Zwetschgen darauf und backt den Kuchen für ca. 25 Minuten
  • in der Zwischenzeit gebt ihr die Zutaten für den Crumble in eine Schüssel und knetet mit eurem Handrührgerät Streusel daraus
  • nach der 1. Backzeit verteilt ihr die Streusel über den Zwetschgen und backt den Kuchen erneut für ca. 10-15 Minuten, bis der Crumble leicht gebräunt ist

Tipp von den Jungs

Wenn ihr den Kuchen am selben Tag genießen wollt, dann können wir euch nur raten, ihn noch lauwarm zu servieren. So schmeckt er am allerbesten. Aber über Nacht im Kühlschrank so richtig runter gekühlt, ist er fast ebenso lecker. Wir beide brauchen in der Regel keine Schlagsahne dazu, aber sie passt natürlich super dazu ..! Aber das ist ja alles Geschmacksache ;-).
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.

2 Antworten

  1. Liebe Jungs,

    Der Kuchen ist zwar ziemlich lecker, aber deutlich zu süß. Und dabei habe ich schon 100g im Teig und 50g im crumble weggelassen :-). Und da geht noch was!

    Ist das ein Fehler im Rezept oder seid ihr so süß? Liebe Grüße!

    1. Lieber Volker,

      wirklich ganz lieben Dank. Zum Einen fürs Nachbacken von unserem Crumble-Cheesecake, aber genauso dafür,
      dass Du uns bei diesem Rezept (es ist schon eine zeitlang auf dem Blog) darauf aufmerksam gemacht hast, dass
      es tatsächlich ein wenig viel Zucker enthält. Es ist zwar eine echt süße Nascherei, aber da kann man schon ein
      wenig dran verändern.
      Wir werden es demnächst noch einmal neu backen und dann auch die Mengen an Zucker dabei reduzieren.

      Wir sind zwar süß, aber so süß schon lange nicht mehr ;-).

      Liebe Grüße
      Deine Jungs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."