Spritzgebäck

nach unseren Familienrezepten

Die Weihnachtszeit ist die Zeit, die für uns vermutlich immer schon die Zeit im Jahr ist, die man viel regelmäßiger mit der Familie verbringt. Ob es einfach daran liegt, dass es draußen in der Regel kälter ist? Oder daran, dass für das Fest soviel vorbereitet werden muss? Die Weihnachtsbäckerei ist für Groß und Klein ein Teil davon und Spritzgebäck darf niemals fehlen.



Spritzgebäck … ein Muss im Advent!

Wir wünschen euch dabei und in der gesamten Adventszeit ganz viel Zeit, euch solchen Dingen widmen zu können. Denn wir wissen, wie schnell man gerade vor Weihnachten in Stress geraten kann. Für uns zwei ist das Backen von Spritzgebäck und anderen Plätzchen dann immer wieder das Beste, herunterzukommen und sich auf Weihnachten zu freuen.



Spritzgebäck ist DAS absolute Muss für die Adventszeit. Wie seht ihr das? Was sind eure MUST HAVES an Weihnachtsplätzchen.

Eure Jungs

Spritzgebäck

Rezept für zwei Sorten Spritzgebäck nach alten Rezepten unserer Familien. Ohne Haselnuss von Oma Lore und mit, von Saschas Mama Moni.
Drucken Pin Bewerten
Plätzchen, Spritzgebäck, Weihnachten
Deutschland
Vorbereitung40 Minuten
Zubereitung30 Minuten
Kühlzeit3 Stunden
Gesamt1 Stunde 10 Minuten

Zutaten

Saschas Familienrezept MIT Haselnüssen:

  • 375 Weizenmehl , Type 405
  • Ei, M
  • 250 Zucker
  • 250 Butter
  • 125 Haselnüsse, gemahlen
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Oma Lores Familienrezept OHNE Haselnüssen:

  • 500 Weizenmehl, Type 405
  • 125 Stärke
  • Eier, M
  • 1/4 Päckchen Backpulver
  • 250 Zucker
  • 300 Butter
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

  • Für beide Varianten gebt ihr jeweils alle Zutaten in eure Rührschüsseln und verknetet sie zu einem glatten Teig.
  • Formt Kugeln aus den Teigen und stellt sie entweder für 3-4 Stunden oder am besten über Nacht, verpackt in Frischhaltefolie, in den Kühlschrank.
  • Bereitet eure Backbleche mit Backpapier vor, stellt eure Küchenmaschine (mit Fleischwolfaufsatz) oder einen herkömmlichen Fleischwolf jeweils mit dem Spritzgebäckaufsatz bereit.
  • Spritzt nun nach und nach euren Teig in flache Plätzchen, Ringe mit der Sternschablone, oder oder oder … und legt sie auf das Backpapier.
  • Heizt nun euren Backofen auf 160°C Umluft auf und backt jeweils 2-3 Bleche gleichzeitig für 14 Minuten. Sollte euer Ofen anders „ticken“, schaut beim ersten Backgang vor Ende der Backzeit nach, dass die Plätzchen nicht zu dunkel werden. Leicht gebräunt am Rand und noch hell mitten drin, das ist genau richtig für uns.
  • Nehmt sie nun aus dem Backofen und lasst sie auf einem Kuchengitter abkühlen. Sobald sie kühl sind, könnt ihr auch schon mit dem Verzieren beginnen. Dafür schmelzt ihr die Glasur und legt einfach nach eurem Geschmack los …

Tipp von den Jungs

Wir müssen euch bei unserem Teig von der Nutzung von Gebäckpressen abraten, da der ‚Teig einfach zu fest dafür ist. Ihr braucht einen Fleischwolf. Dabei spielt es keine Rolle, ob als Standgerät, Aufsatz eurer Küchenmaschine oder der „alte“ von Oma zum Kurbeln.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.