Rezept für das weltbeste Zwetschgenmus nach Oma Lores Geheimrezept. Alleine der Duft wird euch schon begeistern und dann heißt es nur noch Genießen!

Zwetschgenmus von Oma Lore – Ihr Geheimrezept

Keine Zwetschgensaison bei Torsten kommt ohne das weltbeste Zwetschgenmus von Oma Lore aus – schließlich ist er damit groß geworden! Ganz im Omi-Style hat Torstens Oma immer Unmengen an Gläsern davon zubereitet, nachdem sie den Opa zum Zwetschgen pflücken geschickt hat. Das war bei meiner Oma nicht anders. Aber Torsten hat nicht locker gelassen, bis er ihr Geheimrezept aus ihr herausgepresst hat. Mit fast 95 Jahren kocht sie heute nicht mehr ein, dafür wir umso lieber und natürlich bekommt sie heute von uns einige Gläser davon.

Zwetschgenmus, das Generationen überdauert.

Das Rezept für das leckere Zwetschgenmus hat sich aber auch Oma Lore nicht ausgedacht – dieses Rezept geht bei Torstens Familie von Generation zu Generation – soviel zu Geheimrezept. Aber Lore hat es eben nur in der Familie geteilt und nicht mit jedem! Schon die Urgroßmutter hat Zwetschgen verarbeitet und Torsten erinnert sich immer gerne an den Duft in der Wohnung, wenn die Zwetschgen im Ofen waren.

Oh ja! Dieser Duft ist auch für mich in jedem Jahr das Highlight und dann freu ich mich auf die letzten Sommertage und die gemütliche Herbstsaison. Wir lieben die Tatsache, dass Gerüche so viel in einem auslösen können, über alles. Gerade diese Rezepte liegen einem dann so richtig am Herzen, oder?

Da dieses Zwetschgenmus für uns einfach ein absolutes Highlight ist, freuen wir uns, das Geheimrezept mit euch allen zu teilen {Oma Lore hat ihr Ok gegeben}. Wir hoffen, dass auch bei euch in der Zukunft der Duft mit tollen Erinnerungen verknüpft ist und auch ihr es mit der Familie und den Lieben teilt.

Schließlich sollen Rezepte, die schon so lange weitergegeben werden, nicht einfach vergessen werden!

Unser Marmeladenkochbuch

Spätestens seit wir im letzten Jahr „Das Marmeladen-Kochbuch“ {Affiliate} herausgebracht haben, sind wir ganz ganz tief in die Marmeladen, Mus, Aufstriche, Curds & Gelee-Produktion eingestiegen. Wir lieben es, in den jeweiligen Saisonen die entsprechenden Früchte haltbar zu machen und das ganze Jahr über zu genießen. Vor allem ich liebe es, zu Frühstücken und vor allem süßes Frühstück ist bei mir ein Muss!

Da kommt bei mir immer eine kleine feine Auswahl an Marmeladen & Co auf den Tisch und dann wird mit einem Lächeln in den Tag gestartet. Dort findet ihr übrigens auch Oma Lores Zwetschgenmus wieder, aber eben auch noch ganz viel mehr leckere Rezepte für aufs Brot. 

BESTSELLER

Das MARMELADEN-KOCHBUCh

13,99
  • Gebundene Ausgabe : 80 Seiten
  • ISBN-13 : 978-3772480508
  • Herausgeber : Frech; 1. Auflage (12. Februar 2018)

Jetzt gibt’s was auf Brot – und zwar nicht nur süße Marmelade, sondern auch fruchtige Gelees, cremige Curds und selbstgemachte Aufstriche.

Mein persönliches Lieblingsrezept ist aber das Apfel-Gin Gelee. Davon kann ich nicht genug bekommen und auch das steht für die nächsten Tage auf unserer To-Do-Liste. Auch bei euch ist dieses leckere Gelee ein absoluter Dauerbrenner!

Was sind eure liebsten süßen Brotaufstriche?

Lasst uns gerne wissen!

Wir freuen uns momentan jeden Tag auf unser Brot mit Oma Lores Zwetschgenmus! Man startet einfach besser in den Tag. Aber auch zum Backen ist das Zwetschgenmus wunderbar geeignet – ihr könnt damit Gebäck füllen, es als Aufstrich für eine Torte nehmen, in einer Creme verarbeiten. Marmeladen finden so auch immer eine andere Verwendung bei uns.

Also beim nächsten Besuch auf dem Markt, vergesst die Zwetschgen nicht oder plündert einen Baum. Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen, genießt den Duft und lasst es euch schmecken.

Eure Jungs

Rezept für das weltbeste Zwetschgenmus nach Oma Lores Geheimrezept. Alleine der Duft wird euch schon begeistern und dann heißt es nur noch Genießen!

Zwetschgenmus von Oma Lore

Rezept für das weltbeste Zwetschgenmus nach Oma Lores Geheimrezept. Alleine der Duft wird euch schon begeistern und dann heißt es nur noch Genießen!
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 4 Stdn.
Ruhezeit 8 Stdn.
Arbeitszeit 12 Stdn. 20 Min.
Gericht Brotaufstrich, Marmelade
Land & Region Deutschland
Portionen 9 Gläser à 140 ml

Equipment

  • Einmachgläser 140 ml

Zutaten
  

  • 3 kg Zwetschgen
  • 6 EL Rotweinessig
  • 12 cl Portwein
  • 800 g brauner Zucker
  • 1 Zimtstange alternativ 2 TL Zimt
  • 1 Nelke
  • 1 Vanilleschote alternativ 1/2 TL Vanillepaste
  • 12 cl Slivovic oder Zwetschgenschnaps

Anleitungen
 

  • Um das Mus zu kochen, solltet ihr ca. 8 Stunden zuvor alle Zutaten, bis auf den Slivovic, miteinander in einem Bräter oder einem anderen ofenfesten Gefäß (z.B. Fettpfanne) vermischen und für diesen Zeitraum ziehen lassen.
  • Heizt dann euren Backofen auf 150 °C Ober-/Unterhitze auf, rührt die Fruchtmischung noch einmal auf und lasst die Zwetschgen für 4 Stunden langsam garen. Dabei sollte die Ofentüre einen kleinen Spalt breit offen bleiben, damit ein Teil der Flüssigkeit entweichen kann. Während der Garphase bitte nicht rühren.
  • Nach den 4 Stunden, gebt ihr die Früchte in einen Topf, püriert sie mit einem Zauberstab, gebt den Slivovic hinzu und lasst das Mus nocheinmal für ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln.
  • Währenddessen, bereitet ihr die Gläser vor, indem ihr sie mit heißem Wasser befüllt und damit keimfrei macht. Die Deckel legt ihr dafür in kochendes Wasser.
  • Nach der Vorbereitung füllt ihr das Mus in die Gläser, verschließt sie fest mit den Deckeln und lasst sie komplett auskühlen.
Stichwörter Geheimrezept | Marmeladen-Kochbuch | Oma Lore | Zwetschgen
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.
12 Weck Gläser 140 ml + 4 Frischhalte Deckel Einmachgläser Sturzgläser Weckgläser / inkl Einkochringe Klammern Glasdeckel
  • Menge : 12 Stück
  • Füllmenge: 140 ml
  • inkl. Gummis, Klammern, Deckel
  • + 4 Frischhaltedeckel
Position

Sascha

Ich habe ein Faible für bunte Muster und krasse Grafik-Shirts. In der Küche und im Leben bin ich total kreativ (manchmal sogar chaotisch, sagt Torsten). Sport gehört für mich – genau wie gutes Essen – zum Leben dazu.

Ich arbeite Selbstständig als Blogger & Content Creator. Ich bin nicht nur für unseren Food-Blog verantwortlich, ich unterstütze darüber hinaus Firmen, Hersteller und Touristik-Agenturen mit meinem Knowhow in Sachen Content, Fotografie, Film und Social Media.

11 Antworten

  1. 5 stars
    Nachdem ich einen großes Eimer Zwetschgen vor meiner Tür gefunden habe (eine gute Freundin war so lieb) hab ich Euer Rezept ausprobiert und bin sehr begeistert. Hab ein wenig mehr Gewürz (auch Sternanis) zugefügt, da bei uns Zwetschgenmus nur im Advent zu meinem Früchtebrot gegessen wird. Nun in den Keller damit und warten auf den 1. Advent.

    1. Hallo Eckhard,
      solche Freunde sind Gold wert :-).
      Sternanis kann man auch gerne in einer höheren Dosis verwenden.
      Wir lieben solche Gewürze auch das ganze Jahr über. Vor allem
      Zimt steht bei uns ganz oben. Aber zur Adventszeit natürlich nochmal
      um so mehr.
      Vielen Dank fürs ausprobieren. Wir werden Oma Lore direkt erzählen, dass
      ihr Rezept wieder einmal nachgemacht wurde.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  2. Die Gläser stehen parat, eigentlich wollte ich Stromberg Pflaumen kaufen, aber der Weg ist mir doch ein bisschen zu weit. Also gehts morgen auf den Markt und dann freue ich mich, endlich Pflaumenmus zu kochen.

  3. Wieviel von den Gläser habt ihr ca. gefüllt bekommen bzw. wieviel Köstlichkeit ist am Ende umzufüllen? Danke für die Info und viele Grüße aus Berlin.

    1. Hallo Daniela,
      Wir haben 9 Gläser à 140 mal Volzmen gefüllt bekommen. Das kann aber immer etwas variieren. Je nachdem wieviel, wieviel Wasser die Pflaumen gespeichert haben.
      Aber als grobe Menge kannst Du damit rechnen.
      Sind gespannt auf Deine Rückmeldung, wie es euch schmeckt.

  4. Hallo, also erst mal bin gerade erst auf euch gestoßen kann bis jetzt sagen super Rezepte.. doch eine Frage bleibt mir bei dem
    Pflaumenmus☺️
    Da ihr Weck Gläser verwenden (das tue ich auch) wundere ich mich das ihr den Pflaumenmus nicht einkocht? Falls aber doch wie beko,,t man das hin ohne das die Hälfte im Glas ausläuft ärgere mich immer schwarz😩

    1. Hallo Selima,
      wie schön, dass Du uns gefunden hast und Dir unsere Rezepte so gut gefallen. Vielen Dank dafür :-).
      Was die Gläser angeht. Sehr oft verwenden wir für Marmeladen & Co. Weck Gläser. Oft aber auch alte
      Marmeladengläser. Das Einkochen ist ja nicht nötig, weil wir das Mus ja noch köchelnd in die keimfreien Gläser
      abfüllen.
      Solltest Du das Mus zusätzlich noch einkochen wollen, dann sind die Gläser ja ohnehin verschlossen und Du solltest,
      wenn Du mit einem Topf arbeitest, so viele Gläser nebeneinander stellen, dass keines dabei umkippen kann. Dann werden
      die kleinen Gläschen nicht durch das sprudelnde Wasser umgeworfen.
      Wir hoffen, dass wir Dir damit ein wenig helfen konnten und freuen uns auf weitere Kommentare und Fragen von Dir.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  5. Wow danke für die super schnelle Antwort, ☺️ Nun dann mache ich wohl etwas falsch… also zum Hintergrund ich lebe sehr ländlich und habe meine eigene Obstwiese ( seid 2019) da es zu viele Früchte (Äpfel, Birnen Weintrauben und Pflaumen) zum naschen sind dachte ich mir einkochen Apfelkompott, Apfelmus, Pflaumenmus.
    Erst kam der Klarapfel dran der als erster reif war. Nun Weck Gläser besorgt im kochendem Topf desinfiziert und noch mal im Dampfgarer. Apfel gekocht und in die Gläser gefüllt. Nun sind leider alle verschimmelt gewesen ich musste 20 Gläser Apfelmus weg schmeißen die zweite Fuhre habe ich dann im Dampfgarer eingekocht 90 grad eine Stunde allerdings ist ungefähr ein Drittel ausgelaufen aus den Gläsern. Ein Glück hatte ich die auffangschale drin. Ich bin echt für jeden Tipp dankbar. Es ist einfach zu schade wegen den Früchten und der ganzen Arbeit die da hinter steckt.
    Bin da ein echter Anfänger🙈 hoffe das ich euch nicht zu sehr nerve.
    Lg Selima

    1. Das klingt wirklich sehr idyllisch … Bist zu beneiden. Zumindest würde uns so eine tolle
      Obstwiese auch immer wieder mal erfreuen. Aber wir leben halt viel zu gerne hier in Köln und
      greifen einfach auf die Ausbeute aus Muddis Garten zurück.
      Was das Einkochen angeht. Da Du einen Dampfgarer hast ist das ja noch viel toller! Die Gläser
      entkeimen wir eigentlich immer im Dampfgarer. Und dann füllen wir die Marmeladen, Gelees und auch
      das Pflaumenmus sprudelnd und heiß köchelnd in die Gläser ab, schließen sie und lassen sie erkalten.
      Das reicht eigentlich vollkommen.
      Zusätzliches Einkochen im Wasser oder auch Dampfgarer muss eigentlich nicht sein.
      Die Aufstriche, die wir für unser Marmeladenkochbuch gemacht haben, sind heute noch immer nicht alle
      aufgebraucht und schmecken wie am ersten Tag.
      Versuchs mal ohne nochmal einzukochen. Zumindest bei allem, was du heiß in keimfreie Gläser abgefüllt hast.

      Gulasch zum Beispiel MUSST Du nochmal einkochen. Sonst wird er wirklich schlecht. Das haben wir auch schon gemacht.

      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  6. Super danke schön ich versuche es.
    Köln ist ja auch toll und vielseitig. Kommen auch ursprünglich aus der Stadt würden das was wir jetzt haben aber nicht messen wollen.
    Man sagt ja nicht umsonst Übung macht den Meister😊

    Vielen lieben Dank.
    Selima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."