Ein Wochenende in Aalborg | Tour-Guide

Das Kleinod im Norden Dänemarks.

von | 29. September 2019 | Berichten, Foodguide, Reiseberichte, Reisen, Werbung

Dieses Jahr war, was das Reisen angeht, ganz klar von einem Land geprägt – Dänemark! Gleich zweimal hat es uns dieses Jahr in den Norden verschlagen. Nachdem wir die Nordsee im schönen Hvide Sande in vollen Zügen genießen konnten, ging es dieses Mal mehr ins Landesinnere. Die dänische Großstadt Aalborg in Nordjütland galt es zu erkunden. Und wie ihr wisst, gehen bei uns zwei Aspekte immer Hand in Hand. Reisen und Kulinarik. Beide sind für uns eng verbunden, daher ist es selbstverständlich, dass wir euch mit einem Foodguide zu Aalborg versorgen. Was kann man an einem Wochenende in Aalborg erleben? Was sollte man gesehen haben? Und am Wichtigsten, wo solltet ihr gegessen haben?

Die Großstadt die sich eher nach Kleinstadt anfühlt

Tatsächlich hat Aalborg laut Wiki aktuell ca. 115.000 Einwohner und das gleicht tatsächlich meiner Heimatstadt Trier in Punkto Größe sehr. Der Stadtkern ist nicht wirklich groß aber wunderschön! Die Straßen, die Shoppingmeile, der Fluß und seine Promenade – all das versprüht eher ein gemütliches und kleinstädtisches Flair.


Hotel Kompas

Unser Hotel lag direkt an der Hafenpromenade von Aalborg und der perfekte Ausgangspunkt für alle Aktivitäten. Das Frühstücksbuffet war richtig lecker und mit hochwertigen Produkten bestückt.

Das Highlight ist aber, dass es sich um ein 100% Non-Profit-Hotel handelt. Jede Krone Gewinn wird für wohltätige Zwecke gespendet! Das haben wir in der Art noch nirgends gesehen.


So war es auch nur praktisch, dass wir wieder 2 Fahrräder zur Verfügung hatten und die Stadt damit großzügig erkunden konnten. Das können wir euch auf jeden Fall auch nur empfehlen, denn das Fahrrad ist wirklich das perfekte Fortbewegungsmittel in Aalborg. Wenn man dann so am Wasser entlang fährt, denn hier landet man irgendwann doch immer wieder, dann hat die Stadt schon etwas eher maritimes. An der frisch renovierten Promenade kann man nicht nur gemütlich flanieren. Sie bietet sich auch an, um mal ein kleines Päuschen ein zu legen oder auch im Naturschwimmbad ins kühle Nass zu tauchen.

Hier hatten wir nun ein ganzes Wochenende, um das Schönste aus Aalborg herauszuholen. Wichtig für uns ist aber auch bei solchen Städtetrips, sich nicht unter Druck zu setzen und es ruhig angehen zu lassen. Man findet immer mal unerwartet ein hübsches Plätzchen oder ein nettes Café. Wenn das Programm dann zu voll ist, dann artet ein Wochenende in einer Stadt auch mal ruckzuck in Stress aus. Das wollen wir natürlich nicht!



Ein Wochenende in Aalborg!

Unser Tourguide mit vielen Tipps für einen Trip in der nördlichste Großstadt Dänemarks.

Segwaytour durch Aalborg

Um sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen, war es einfach perfekt, mit einem Tourguide die Stadt zu erkunden. Mit den Segways ist man einfach super schnell unterwegs und hat in kurzer Zeit schon wichtige Punkte der Stadt entdeckt. Wenn man einen der Orte nochmal zu Fuß erkunden möchte, einfach eine Markierung im Smartphone machen und wiederkommen.


Kildeparken {Teil der Segway Tour}

Das ist einer der ältesten Parks in Aalborg, der sich perfekt für einen schönen Spaziergang eignet. Im Sommer finden hier auch viele Veranstaltungen auf der Freilichtbühne statt. Unter anderem auch Konzerte. Und das hat eine so coole Attraktion hervorgebracht „Die singenden Bäume“. Für jeden Künstler wird im Park ein Baum gepflanzt, davor befindet sich ein kleiner Kasten mit einem Knopf. Wenn ihr den drückt, ertönt ein bekannter Song des Interpreten! Das muss man gesehen haben.


Street Art entdecken

Diesen Punkt kann man eigentlich auf alle Tage in Aalborg ausweiten. Die Stadt ist voll von beeindruckender Street Art. Mehr als 50 Werke wollen hier entdeckt werden! Für uns war es ein wenig wie eine Schnitzeljagd. Also Augen aufhalten beim Erkunden von Aalborg!


La Locanda | La Bottega

Wer hätte gedacht, dass man in Aalborg ein Mekka für jeden Fan der italienischen Küche finden kann. Die beiden Restaurants befinden sich direkt nebeneinander und werden von einer Familie geführt. Hier könnt ihr sowohl zum Lunch einkehren, als auch für ein ausgedehntes Dinner am Abend. Im La Bottega könnt ihr eine unglaublich gute Pizza essen und auch ansonsten findet man hier günstige und einfache Speisen der italienischen Küche. Dagegen besticht das La Locanda mit einer wunderwollen Fine Dining Küche. Die junge Küchencrew ist gerade frisch aus der Ausbildung in Italien zurück und zaubert hier feinste italienische Köstlichkeiten. Dazu eine perfekte Weinbegleitung und ganz viel italienisches Flair.

Mit eins unserer absoluten Highlights in Aalborg!


Lindholm Høje

Ein wenig außerhalb von Aalborg könnt ihr euch auf die Spuren der Wikinger begeben. Wir sind mit dem Fahrrad dorthin und haben ca. 30 Minuten benötigt, am Ende verlangt einem ein Hügel ein wenig mehr Anstrengung ab, aber bei den tollen Foodspots in der Stadt ist das ja nicht ganz schlecht.

Das Museum bietet zwei spannende Ausstellungen. Zur Grabstätte vor Ort und zur Geschichte der Wikinger in und um Aalborg. Direkt hinter dem Museum kann man dann ein beeindruckendes Gräberfeld besuchen. Wir fanden es richtig beeindruckend und hätten hier stundenlang sitzen können! Übrigens könnt ihr es euch auch hier für ein kleines Picknick gemütlich machen, denn im Museumscafé bekommt ihr köstliche Sandwiches.


Salling Roof Top

Wenn ihr euch auf einer Shoppingtour durch Aalborg befindet, was wir euch nur wärmstens empfehlen können, dann ist dieser Ort perfekt für zwischendurch oder um den Shoppingtrip zu beenden. Auf dem Dach des Kaufhauses Salling findet ihr eine super schöne Rooftop Bar. Hier könnt ihr aber nicht nur Tapas, Wein und kühle Drinks geniessen, sondern auch zu Mittag essen und mehr.

Ein weiters Highlight ist der Skywalk und das ist genau, wonach es sich anhört. Also unbedingt dort mal vorbeischauen!


Sushimania XO

Sushi geht bei uns ja tatsächlich immer und in Aalborg findet ihr eine Menge Sushiläden. Das Sushimania XO sticht aber schon optisch ein wenig aus der Masse heraus. Denn das recht große Restaurant mit hübsch eingedeckten Tischen sieht gar nicht so nach Sushibar aus. Hier könnt ihr klassisch À-La-Carte speisen oder auch aus verschiedenen Menüs wählen.

Für uns gab es das Omakase-Menü, das so viel bedeutet wie „Ich vertraue dir!“. Also werdet ihr hier von den Sushimeistern mit einer Menge Köstlichkeiten überrascht. Das 5-Gang Menü inklusive einer unglaublichen Sushiplatte war mitunter das Beste, das wir an Sushi je hatten. Wichtig! Das Suhimania XO öffnet erst um 17 Uhr.

Die Wagyu-Delux-Rolle ist Pflicht!


Aalborg Beer Walk

Es ist nicht immer so einfach, das Nachtleben einer Stadt in kurzer Zeit zu erfassen. Wo geht man hin? Wo sind die Ausgehviertel? Hier kommt der ”Aalborg Beer Walk” ins Spiel. Einige Bars der Stadt haben sich zusammen getan und ein besonderes Angebot auf die Beine gestellt. Für 125 Kronen bekommt ihr ein Glas mit Gutscheinen für 6 Biere. Mit dabei eine Karte, auf der die teilnehmenden Lokale eingezeichnet sind. Wie schon gesagt, der Stadtkern ist nicht groß und es ist alles zu Fuß zu machen.

Unser Tipp: Basement Beer Bar – Große und gute Bierauswahl und eine beeindruckende Sammlung an Whisky, Rum und mehr.


NO5 Brocante

Das ist ein Tipp für alle, die Spaß an Vintageteilen haben. Egal ob Foodie, Designliebhaber oder jeder, der auf der Suche nach etwas Besonderem ist. Hier wurden sooo viele schöne Dinge zusammengetragen. Die Betreiberin des kleinen Ladens ist super nett und hilfsbereit – sie hat unsere Einkäufe sogar beim Hotel abgeliefert, da wir mit den Rädern unterwegs waren!

Hier hätten wir den halben Laden leer kaufen können. Aber sagt nicht, wir haben euch nicht gewarnt?!


KAFFEEBAR Behag Din Smag

Mit den Cafés ist es ein wenig „schwierig“ in Dänemark gewesen, denn wir würden das, was hier Café heißt, eher als Bistro bezeichnen. Das ist ja nichts schlechtes, nur im ersten Moment ein wenig verwirrend, wenn man einfach einen guten Kaffee und ein leckeres Stück Kuchen sucht. Im Behag Din Mag findet ihr genau das!! Eine große Auswahl an Kaffee und tolle Kuchen inklusive veganer Varianten.


Restaurant Applaus

Für das gewisse Etwas auf dem Teller seid ihr im Restaurant Applaus genau richtig. Hier hat man den Fine Dining Aspekt nochmal erweitert und präsentiert seinen Gästen Social Dining. Das heißt, es kommen auch immer wieder Gerichte in die Mitte des Tisches, die man sich dann eben teilt. Darauf stehen wir ja eh sehr und es war eine wirklich schöne Abwechslung zum sonst eher gediegenen Fine-Dining-Ablauf.

Auch hier könnt ihr auf Wunsch À-La-Carte bestellen oder zum wundervollen 10-Gang-Menu greifen. Wir waren davon mehr als begeistert!


Utzon Center

Das Utzon Center ist das letzte Bauwerk des Architekten Jørn Utzon, der vor allem als Schöpfer des Sydney Opera House bekannt ist. Wir waren sehr gespannt, was uns hier erwartet. Aber es war nicht wirklich ein Museum – der Begriff Erlebniscenter passt hier eher. Man erfährt viel über das Leben von Utzon, aber auch generell über das Thema Design. Das Gebäude selber ist schon extrem beeindruckend. Daneben gibt es auch immer wechselnde Ausstellungen.

Aktuell findet ihr dort die Ausstellung Space Crazy – 6 Designer sollten das Thema Raum in spielerischer Weise zum Ausdruck bringen. Wir waren total begeistert, nicht nur weil wir ca. 40 Minuten damit verbracht haben, aus einem riesigen Becken mit weißen Lego-Steinen, gemeinsam ein Haus zu bauen.

Wir können euch diesen Besuch nur empfehlen. Und sollte es einmal regnen, dann ist der Besuch des Utzon Centers perfekt.


Hos Isidor Henius

Als Abschluss unseres Tourguides gibt es nochmal etwas Kulinarisches. Wenn ihr wirklich typisch dänisch essen gehen wollt, dann hier! In Dänemark könnt ihr wirklich vorzüglichst Schlemmen, aber wir fanden es nicht immer ganz einfach zu bestimmen, was nun genau die dänische Küche ist. Es gibt sehr viel internationale Gastronomie!

Im Hos Isedor Henius ist es in schönster Form eben traditionell. Viel Fisch, Meeresfrüchte aber auch Fleischgerichte. Generell sind die Gerichte eher kalt und daher fanden wir das Restaurant gerade am Mittag perfekt. Passend zu jedem Gericht wird einE Aquavit- und eine Bierempfehlung auf der Karte angegeben. Unser Tipp: Nehmt die Empfehlung an und schlemmt typisch Dänisch!


Wir hoffen ihr verliebt euch genauso schnell in die wundervolle Stadt Aalborg! Ihr seht es gibt so viel zu entdecken, es gibt unglaublich tolle Restaurants und auch sonst kann man es sich hier auch an einem Wochenende so richtig gut gehen lassen.

Wart ihr schon einmal in Aalborg und habt Tipps? Dann bitte ab damit in die Kommentare!

Mal sehen wo es uns das nächste Mal in Dänemark verschlägt.

Eure Jungs



Wir waren in Aalborg auf Einladung von VisitNordjylland, VisitAalborg und VisitDenmark. Tausend Dank dafür! Unsere Kooperationspartner nehmen keinerlei Einfluss auf den Inhalt unseres Tourguides für Aalborg.


Sascha

Kreativer Part, Autor & Schleckermaul

Das Fotografieren war schon immer meine Passion. Das Ganze dann auch noch mit der Leidenschaft für
Essen, Genuss & Reisen zu verbinden, ist ein wahr gewordener Traum. Auch wenn der manchmal etwas chaotisch ist.


2 Kommentare

  1. Das war ein richtig toller Bericht und spiegelt auch meine Erlebnisse wider, z. B. im gemütlichen Ribe. Leckeres Essen, aber was ist typisch dänisch? Und eine absolute Liebe zu Deko-Teilen für Haus und Wohnung, und das sehr geschmackvoll. Ich muss da unbedingt wieder hin … 😄

  2. Da freuen wir uns, dass wir quasi unsere Erlebnisse teilen können.
    Auch wir haben beim Schreiben sofort wieder Lust bekommen, erneut
    nach Dänemark zu fahren. :-).

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.