Dekonstruierter Apfelkuchen – Diesen Dessertraum musst du probieren!

Endlich wieder ein Dessert!!! Ich liebe Desserts, wie ihr wisst, und Schande über unsere Häupter – es ist viel zu lange her, dass wir ein neues auf den Blog gebracht haben. Microplane, der Hersteller unserer allerliebsten Küchenreiben, hat zum ultimativen Test gerufen und uns die Aufgabe gestellt, einen Klassiker als dekonstruierte Variante neu zu gestalten. Also haben wir gehobelt, gerieben und gejuliennet {ja ich weiß, das Wort gibt’s nicht} und herausgekommen ist dieser dekonstruierte Apfelkuchen als wunderbar leckeres Dessert.

Wirklich die Reiben überhaupt!

Wenn es um Küchenhelfer geht, dann haben wir über die Jahre in manchen Bereichen unsere absoluten Lieblinge gefunden. Muss etwas  gerieben, gehobelt oder in Stifte geschnitten werden, dann gibt es für uns seit Jahren nur Microplane. Das hat auch schon bei unserer Cookie-Tarte aus dem letzten Jahr super geklappt! Ich bin nicht der größte Fan von Schneidearbeiten und daher mehr als dankbar, wenn mir die Arbeit erleichtert werden kann!

"Torsten würde sagen schneidefaul - ich sag dazu, clever! Oder was meint ihr?!

Die Zesterreibe ist schon mit Sicherheit vielen von euch bekannt. Jeder unserer Freunde, der damit arbeiten durfte, wollte sofort eine haben. Das aufwendige Photo-Etching Verfahren sorgt für rasiermesserscharfe Klingen und das merkt man. Ohne den Hauch von Druck reibt ihr Parmesan, Knoblauch, Muskatnuss & Co hauchfein! Für unser Apfelkuchen-Dessert haben wir die Zesterreibe für die Pekannüsse genutzt. In diesem Jahr bekommt ihr die Kultreibe nun auch in knalligen Farben und Prints – wir sind ganz verschossen in die neongelbe Variante.

Die Neuheit 2020 ist aber der verstellbare V-Hobel mit Julienneklingen-Einsatz. Microplane hat einen V-Hobel konstruiert, bei dem ihr blitzschnell zwischen Scheiben und Julienne-Steifen wechseln könnt. Mit einer Drehscheibe an der Unterseite lässt sich darüberhinaus auch noch die Dicke stufenlos einstellen. Damit seid ihr für unzählige Anwendungsmöglichkeiten gewappnet. So konnten wir ohne großen Aufwand unseren Apfel auf 2 Arten verarbeiten. 

Dekonstruiertes Dessert heißt "Bestens vorzubereiten".

Rezepte zu entwicklen, für die wir eine bestimmte Aufgabe bekommen, ist ja eine echte Lieblingsaufgabe für uns. Sie lassen uns über den Tellerrand schauen und locken im besten Fall aus der Komfortzone. Wir können nur empfehlen, euch einfach mal gewisse Bedingungen für die nächste Küchenaction selbst vorzugeben – da entsteht bestimmt was Spannendes. So war die Aufgabe eben, dekonstruiert einen Klassiker und nutzt die beiden Neuheiten von Microplane dazu – das fiel uns gar nicht so leicht und am Ende ging uns der Apfelkuchen als Dessert nicht mehr aus dem Kopf.

Aber was meint dekonstruiert eigentlich? Das bedeutet, man nimmt sich einzelne Bestandteile eines Gerichtes und baut sie anders und/oder neu zusammen. Wenn wir an Apfelkuchen denken, dann haben wir hier Mürbeteig, eine Apfelmasse, Sahne und Nüsse oder Rosinen. Wir haben also ein Mürbeteigplätzchen gebacken, eine kalte Apfelmasse hergestellt, aus der Sahne wurde eine Frischkäse-Sahne-Creme und die Pekannüsse haben wir über das Dessert gerieben. FERTIG! Unser Highlight an unserem dekonstruierten Apfelkuchen ist, dass ihr alle Komponenten perfekt vorbereiten könnt. Wenn dann aufgetischt werden soll, habt ihr alles schnell zur Hand und könnt das Dessert genießen ohne lange Wartezeiten.

ALSO MERKT EUCH DAS REZEPT DIREKT MAL FÜR WEIHNACHTEN VOR!

Wir sind extrem gespannt was unsere Bloggerkollegen aus dieser Aufgabe machen. Morgen geht es direkt bei Zimtkeks & Apfeltarte weiter und in den folgenden Tagen findet ihr auch dekonstruierte Köstlichkeiten bei Moey’s Kitchen und Gernekochen.

Das Apfelkuchen-Dessert ist echt ein Traum und mit den Klingen von Microplane auch super easy umgesetzt. Wir haben es definitiv schon auf unserer Weihnachtsmenü-Liste und hoffen, ihr seid genauso begeistert von diesem genialen Dessert. Die Reiben eignen sich übrigens auch wirklich toll als Geschenk für jeden, der gerne in der Küche steht. Werft gerne mal einen Blick in unseren Oma Lore Online-Shop oder bei uns vor Ort in Köln.

Apple Pie Dessert microplane 18 | Endlich wieder ein Dessert!!! Ich liebe Desserts, wie ihr wisst, und Schande über unsere Häupter - es ist viel zu lange her, dass wir ein neues auf den Blog gebracht haben. Microplane, der Hersteller unserer allerliebsten Küchenreiben, hat zum ultimativen Test gerufen und uns die Aufgabe gestellt, einen Klassiker als dekonstruierte Variante neu zu gestalten. Also haben wir gehobelt, gerieben und gejuliennet {ja ich weiß, das Wort gibt's nicht} und herausgekommen ist dieser dekonstruierte Apfelkuchen als wunderbar leckeres Dessert.

Dekonstruierter Apfelkuchen

Rezept für einen dekonstruierten Apfelkuchen als mega leckeres Dessert. Die einzelnen Komponenten sind super gut vorzubereiten und dann schnell auf dem Teller!
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Ruhezeit 2 Stdn. 30 Min.
Arbeitszeit 3 Stdn. 15 Min.
Gericht Coffeetime, Dessert, Teatime, Weihnachtsdessert
Portionen 4 Personen

Equipment

  • Microplane - Verstellbarer V-Hobel mit Julienneklingen-Einsatz
  • Microplane - Premium Zester-Reibe

Zutaten
  

Der Dörrapfel

  • 1 grüner Apfel gewaschen mit Schale
  • 1 roter Apfel gewaschen mit Schale

Der Boden

  • 300 g Weizenmehl Type 405
  • 150 g Butter kalt
  • 110 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei M

Die Apfelmasse

  • 1 Apfel geschält
  • 200 ml Apfelsaft
  • 50 g Marzipan in kleine Würfel geschnitten
  • 75 g brauner Zucker
  • 1 TL Zimt gemahlen

Die Creme

  • 120 g Schlagsahne steif geschlagen
  • 200 g Frischkäse
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zimt

Zum Anrichten

  • 2 Pekanüsse oder mehr, falls für die Deko gewünscht

Anleitungen
 

Die ersten beiden Arbeitsschritte können gut vorbereitet werden, so dass der Aufwand nicht am Tag gemacht werden muss, wo ihr das Dessert anrichtet!

    Der Dörrapfel

    • Schneidet mit dem Microplane - Multihobel mit mit V-Klinge und Julienneklinge (hier bitte die glatte V-Klinge verwenden) beide Äpfel, mit wenig Druck, auf der höchsten Stufe (ca. 3-4 mm) in gleichmäßige Scheiben und legt sie auf euer Ofengitter. Dörrt die Apfelscheiben im Ofen bei 60°C Umluft für ca. 2,5 Stunden und lasst sie danach auskühlen.

    Der Boden

    • In der Zwischenzeit bereitet ihr mit eurer Küchenmaschine oder mit einem Handrührgerät einen Keksteig vor. Gebt dafür alle Zutaten in eine Schüssel und knetet alles gründlich durch. Rollt eine Rolle daraus (ca. 6 cm dick), wickelt sie in ein Bienenwachstuch und stellt die Rolle für min. 2 Stunden kalt.
    • Heizt euren Backofen auf 175 °C vor, belegt ein Backblech mit Backpapier und schneidet aus der Teigrolle, gleichmäßig dicke Scheiben von ca. 0,5 cm. Legt sie auf das Blech und backt sie für 15 Minuten goldbraun. Lasst sie danach abkühlen.

    Die Apfelmasse

    • Stellt euren Microplane - Multihobel mit mit V-Klinge und Julienneklinge (hier bitte die Julienneklinge verwenden) auf die höchste Stufe und reibt den Apfel rundherum in Streifen. Setzt einen Topf mit allen Zutaten, außer den Apfelstreifen, auf den Ofen und bringt alles unter Rühren zum Kochen. Reduziert die Temperatur und rührt solange bis sich der Marzipan aufgelöst hat.
    • Zum Schluss kommen die Apfelstreifen dazu. Kocht die Masse noch einmal auf und verrührt alles gründlich. Nach 1 Minute stellt ihr den Topf vom Herd und lasst alles abkühlen.

    Die Creme

    • Vermengt gründlich den Frischkäse mit dem Vanillezucker und hebt danach die steif geschlagene Schlagsahne gleichmäßig unter. Füllt 3/4 davon in einen Spritzbeutel mit einer runden Tülle. Die restliche Menge vermengt ihr mit dem Zimt und füllt die Creme in einen weiteren Spritzbeutel mit einer kleinen Sterntülle. Stellt beide Cremes im Beutel kalt, bis ihr anrichtet.

    Das Anrichten

    • Für unseren dekonstruierten Apfelkuchen setzt ihr einen der Kekse auf die Tellermitte. Dann verteilt ihr beide Cremes nach Belieben an den Keks oder um den Keks herum. Ihr setzt von der Apfelmasse 2 Teelöffel auf den Keks, reibt mit der Microplane Zesterreibe eine halbe Pekanuss über das Dessert und setzt zum Schluss noch ein paar gedörrte Apfelscheiben in die Creme.

    Tipp von den Jungs

    Der Plätzchenteig ist natürlich ein wenig zuviel für 4 Personen.
    Aber da wir das Rezept mit 1 Ei zubereiten, müssen die übrigen Plätzchen leider so verputzt werden. Und wenn sich niemand findet, dann nehmen wir sie gerne ab ...
    Stichwörter Apfelkuchen | dekonstruiert | Dörrapfel | Mürbeplätzchen | Zimt
    Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.
    Position

    Sascha

    Ich habe ein Faible für bunte Muster und krasse Grafik-Shirts. In der Küche und im Leben bin ich total kreativ (manchmal sogar chaotisch, sagt Torsten). Sport gehört für mich – genau wie gutes Essen – zum Leben dazu.

    Ich arbeite Selbstständig als Blogger & Content Creator. Ich bin nicht nur für unseren Food-Blog verantwortlich, ich unterstütze darüber hinaus Firmen, Hersteller und Touristik-Agenturen mit meinem Knowhow in Sachen Content, Fotografie, Film und Social Media.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Rezept Bewertung




    Neue Beiträge

    "Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."