Spicy Tartar Roll

Auf Genussreise mit VILA VITA durch Marburg

von | 3. Juli 2018 | Fleischgerichte, Foodguide, Werbung

Direkt zum Rezept

Heute möchten wir euch von einem Foodie-Tag der Extraklasse durch Marburg berichten, dass ist nämlich schon lange überfällig. Die Vila Vita Marburg hat gemeinsam mit Cat von Schlemmerkatze zum Schlemmertag gerufen und da sagen wir definitiv nicht nein zu.
Die Vila Vita kennen wir ja schon seit der Landpartie im letzten Jahr und im März durften wir den Genusstempel in seiner ganzen Vielfalt erleben. Zum Abschluss wurde dann auch noch gemeinsam gekocht und unseren Favorit von diesem Abend, stellen wir euch heute vor – Spicy Tartar Roll!

Die Vila Vita Marburg und all seine Köstlichkeiten

Wann ist ein Wochenende für uns perfekt? Dazu braucht es eine schöne Umgebung, liebe Menschen und tolles Essen.

Dieses Wochenende hat all das mitgebracht und noch viel mehr. Das Hotel Vila Vita Rosenpark und die Stadt Marburg bieten nämlich eine wirklich atemberaubende Kulisse. Die Hotelanlage ist sehr großzügig mit seinen Nebengebäuden und so kann man überall auch draußen Platz nehmen und zwischen den verschiedenen Gebäuden umherbummeln. Das Hotel wurde auch gerade nochmal frisch renoviert und der Stil der Zimmer und der Hotelbar und dem Restaurant gefallen uns einfach total. Zudem lädt auch noch ein riesiger Wellnessbereich für die perfekten entspannten Stunden ein. Ihr merkt also, die Vila Vita ist ein Ort, um die Seele baumeln zu lassen.

Neben dem todschicken Hotel haben sich aber auch eine Vielzahl an Restaurants und weiterer Läden, die ebenfalls von der Vila Vita betrieben werden, in Marburg angesiedelt und diese wollen wir euch kurz vorstellen. Also unser Food- und Genussguide für Marburg!!



Marburger Esszimmer

Das Marburger Esszimmer liegt unweit vom Hotel und wir wurden vom Küchenchef Bernd Siener herzlich begrüßt. Das Interieur gefällt uns ausgesprochen gut. Sehr schick und trotzdem simpel – so mögen wir Restaurants am Liebsten. Der Küchenchef setzt voll auf regionale Zutaten, ist aber unverkennbar von der asiatischen Küche inspiriert und so findet sich eben auch Sushi auf der Speisekarte. Von ihm ist auch das Rezept, das wir euch heute zeigen werden.


Aroma Bistro & Eisbar

Mit Eis hat man mich ja sofort am Haken! Daher war die Freude groß, dass wir uns auch die hauseigene Eisproduktion im Aroma anschauen durften. Das Eis mit einem Löffel direkt frisch aus der Maschine zu naschen war perfekt und generell haben mich die Sorten mehr als überzeugt und wir könne verstehen das Schlemmerkatze und Brauonkel hier immer mal gerne zum Eisessen herradeln. Das eigene Eislabor sorgt für eine unfassbare Sortenvielfalt … warum ist Marburg nur so weit weg???!


VITA Essentials

Dieser Laden wäre unser Untergang, sollte es ihn in Köln geben. Im VITA Essential kann mann sich vor Köstlichkeiten kaum retten. Sowohl die selbstproduzierten Waren, als auch fein ausgewählte andere Marken findet man hier. Gewürze, Öle, Weine, Fleisch – Feinkost in Bestform. Dazu kann man dann auch noch einen leckeren Kaffee genießen und in Ruhe durch die Regale schlendern.


Bückingsgarten

Direkt auf einem Berg neben dem Schloss von Marburg liegt das Restaurant Bückingsgarten. Wir waren direkt in den stilvollen und rustikalen Charme verliebt. Ein Ort zum Wohlfühlen, so viel steht fest. Hier haben wir uns dann mittags einmal quer durch die Karte geschlemmt und was sollen wir sagen. Es war der Hammer, tolle bodenständige Küche aber auf einem super hohen Niveau. Mit einem leckeren Tatar hat man mich immer ganz schnell überzeugt. Die Terrasse mit Blick auf Marburg macht den Ort zum perfekten Ausflugsziel und wir würden sagen Pflichtprogramm in Marburg.


Waldschlösschen Dagobertshausen

Diesen Ort kannten wir ja schon ausgiebig von unserem Besuch auf der Landpartie. Aber auch jetzt stand uns der Mund offen, denn die Anlage des Hofguts ist einfach riesig und an jeder Ecke so detailverliebt und wunderschön gestaltet. Im Restaurant Waldschlösschen befindet sich auch der Kitchen Club. Eine Eventküche in der wir nun gemeinsam mit den Küchenchefs der Restaurants der Vila Vita Marburg kochen durften. Das versprach eine wahre Gaumenfreude zu werden und ja, es war einfach perfekt.


Rosenpark Bar

Zum Abschluss ging es dann zu einem Cocktailkurs in die Rosenpark Bar. Das hier auf extrem hohen Niveau gemixt wird wußten wir schon und umso gespannten waren wir. Jeder durfte einmal selbst Hand anlegen und in die Barkunst eingeweiht werden. In den bequemen Sesseln der Bar wurde dann noch bis in die Nacht gequatscht, getrunken und den Tag Revue passieren lassen.


Marburg – ein Paradies für Feinschmecker

Wir haben ja schon viel von Cat und Jörg über Marburg gehört und auch Maja schwärmt gerne von ihrer Heimat. Es nun selbst zu erleben war der Wahnsinn! Das eine vergleichsweise kleine Stadt auf einem derart hohen kulinarischen Level brilliert hat uns einfach umgehauen. Die Vita Vita Marburg hat ihr einfach das Paradies für Essens- und Genussbegeisterte geschaffen und wir werden die  Stadt mit Sicherheit noch viele Male besuchen. Ihr könnt wahrscheinlich schon an den vorherigen Vorstellungen ein Bild machen, dass man hier den ganzen Tag mit Köstlichkeiten verschönern kann. Zu dem hat die Stadt auch einiges an Sehenswürdigkeiten zu entdecken und hat eine geschichtsträchtige Vergangenheit.

Mit Foodies auf Tour

Es war wirklich ein perfekter Tag und wir wüssten nicht was uns nicht gut gefallen hat. Daher können wir Marburg und die Vila Vita einfach nur aus vollem Herzen empfehlen. Wer Lust auf Entspannung hat, gepaart mit einer Vielzahl kulinarischer Höhepunkte, der ist in der Stadt in Hessen mehr als richtig!

Mit dabei waren:

Vielen Dank für die Einladung zu diesem perfekten Tag und nun zeigen wir euch unser kulinarisches Highlight aus dem Kitchen Club.

Eure Jungs


Schräg Sushi Tartar

Schräg Sushi Tartar

Spicy Tartar Roll

Gericht: Sushi
Länder & Regionen: Deutschland, Japan
Keyword: Sushi, Tartar
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 27 Minuten
Arbeitszeit: 57 Minuten

Sushi mit feinstem Rindertartar

Drucken

Zutaten

Für das Sushi

  • 500 g Sushireis
  • 0,5 L Wasser
  • 125 ml Sushiessig
  • 4-5 Noriblätter

Für das Tartar

  • 500 g Rinderhüfte ganz fein gewürfelt
  • 3 EL Mayonaise
  • 4 TL Sweet Chili Sauce

Für die Teriyaki Sauce

  • 150 ml Sojasauce
  • 150 ml Mirin Asia Markt
  • 75 g Zucker
  • 1/2 Knoblauchzehe gepresst
  • etwas Ingwer gerieben
  • 1 Orange Schale und etwas Saft

Außerdem

  • 2 Kartoffeln
  • Frittieröl
  • etwas Salz
  • weißer und schwarzer Sesam

Anleitungen

  1. Wascht den Reis wie auf der Verpackung angegeben einige Male durch bis das Wasser klar durchläuft. Lasst ihn gut abtropfen und gebt in einen Reiskocher. Fügt das Wasser hinzu und schaltet den Reiskocher ein.

  2. Sobald der Reis fertig ist gebt ihr ihn in eine Schüssel und vermengt ihn mit dem Reisessig und bedeckt ihn mit einem feuchten Küchentuch und lasst ihn auskühlen
  3. Schält die Kartoffeln in sehr feine Streifen. Erhitzt das Frittieröl und frittiert die Kartoffelnstifte kurz goldbraun. Legt sie auf ein Küchentuch um das Öl aufzusaugen und lasst sie auskühlen.

  4. Gebt die Sojasauce, Mirin, Zucker in einen kleinen Topf und bringt alles zum köcheln. Lasst die Teriyakisauce nun eine Minuten runterkochen bis die Menge sich etwas mehr als halbiert hat. Nun kommt noch der Knoblauch, Ingwer und die Schale und der Saft einer Orange hinzu. Lasst die Sauce nun abkühlen.

  5. Nun vermischt die Mayonnaise mit der Sweet Chili Sauce und rührt sie unter as Tartar und würzt mit etwas Salz.

  6. Legt ein Noriblatt mit der ruhen Seite nach oben auf eine, mit Klarsichtfolie eingepackte, Sushimatte. Formt aus ca. 100-120 g Sushireis mit geölten Händen eine Kugel und setzt sie auf das Blatt und verteilt den Reis gleichmäßig darauf. Bestreut ihn mit Sesam und dreht das Noriblatt um.

  7. Mit einem Löffel gebt nun etwas vom Tatar auf die euch zugewandte Seite des Noriblatts und lasst am Ende etwas Platz. Verteilt noch etwas von dem Kartoffelstroh darüber und rollt die Rolle nun auf.

  8. Schneidet die Rolle in ca. 7-8 Teile, gebt etwas von der selbstgemachten Teriyakisauce darüber und dann heißt es genießen.

Tipp von den Jungs

Sollte der Reis anfangen zu kleben, dann reibt die Hände erneut mit etwas Öl ein. Nicht entmutigen lassen heißt hier das Motto und Übung macht den Meister. Ihr werdet sehen, nach den ersten 1-2 Rollen wird es deutlich einfacher und das Sushi selbst zu machen gar nicht so schwer ist!


1 Kommentar

  1. Hach Hach..

    tolles Gewinnspiel habt ihr da laufen. Gerade scrollte ich mich durch euren Blog und blieb bei den leckeren Röllchen hängen, die ich mir jetzt gerne im Liegen vor dem Fernseher reinpfeifen würde. Feini.
    Liebste Grüße
    Sonja

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.