Küchenmeile bei Miele

Die Neuheiten und unsere Eindrücke.

von | 21. Oktober 2018 | Küchenhelfer, Magazin

Wie ihr ja bestimmt wisst, sind wir seit diesem Jahr Kooperationspartner von Miele.
Daher hatten wir das große Glück, den Messestand von Miele nicht nur auf der IFA, sondern auch auf der Küchenmeile in Rödinghausen zu besuchen. Dort konnten wir uns einen spannenden Eindruck der Miele Küchenneuheiten machen, aber auch von der restlichen Produktpalette. Da Küchenequipment für alle Koch- und Backbegeisterten auch ein großes Thema ist, möchten wir euch gerne an unserem Besuch teilhaben lassen.

Gut Böckel – die etwas andere Messelocation

Wir haben uns also auf den Weg ins rund 240 km entfernte Rödinghausen gemacht. War die IFA eben noch eine typische Messe mit dem entsprechenden Flair, hat uns das Gut Böckel in Rödinghausen sofort umgehauen. Die Küchenmeile findet auf einem wunderschönen alten Gut statt und Miele hatte die Ausstellung im ehemaligen Kuhstall aufgebaut. Hier herrschte ein ganz anderes Flair als auf der Mega-Messe und so konnten wir uns nochmal deutlich entspannter den Geräten widmen.



Aber zuerst musste der kleine Hunger nach der Autofahrt gestillt werden und dazu hat sich die Kochshow rund um den Dialoggarer mehr als angeboten. Nach köstlichen Garnelen, perfekt gegartem Fisch und einer etwas anderen Tarte Tatin, haben wir uns dann ins Getümmel gestürzt.

Vollflächeninduktion ist das Stichwort

Gerade bei großen Kochaktionen stößt man beim Kochfeld gerne mal an die Grenzen.

„Eigentlich brauche ich gerade 3 große Töpfe und auch eine große Pfanne! Aber ich hab nur 3 große Kochzonen und die passen gar nicht wirklich nebeneinander…“



Genau dort setzt die brandneue Vollflächeninduktion der KM 7000 Serie an. Bis zu 6 Töpfe oder Pfannen lassen sich voll flexibel auf dem Kochfeld platzieren. Bei Bedarf auch verschieben und die Einstellung und die Zahlenreihe wandern, dank Topferkennung, mit dem Topf mit. Das ist wirklich intuitiv und richtig praktisch. Wir sind begeistert von dieser Neuheit und auch wenn wir schon viel Platz auf unserem Miele-Kochfeld haben, sind hier die Möglichkeiten einfach größer und die Funktion Silent Move ist ein kleines aber feines Highlight, das wir ebenfalls richtig gut finden. Dadurch, dass die Bedruckung unter einer hochwertigen transparenten Glaskeramik angebracht ist und nicht, wie üblich oben darauf, lässt dich das Kochgeschirr lautlos über das Kochfeld schieben.

Wir finden, eine sinnvolle und spannende Weiterentwicklung der ohnehin schon extrem flexiblen Miele-Kochfelder.

Smart Home

Auch bei Miele ist das smarte zu Hause ein großes Thema. Daher wurde auch die Mielel@mobile App erweitert.

Unter anderem kann nun auch der neue Kaffeevollautomat CM 7750 CoffeeSelect per App über Füllstand des Bohnenbehälters, Wassertanks oder Milchbehälters informieren. Auch Konfigurationen können direkt am Smartphone oder Tablet vorgenommen werden.



Der neue Geschirrspüler der Generation G 7000 bietet eine Vielzahl nützlicher Funktionen, aber dazu später mehr. Ebenfalls deutlich ausgeweitet wurde die Kompatibilität zu Alexa. Vor allem der Echo Show zeigt nun auf Zuruf das Miele Rezept der Woche oder informiert über den Status der Waschmaschine im Keller.

Ganz neu ist die Funktion, die Zutaten für ein Rezept in der App direkt bei einem Lebensmittellieferanten in der Nähe zu bestellen. Auch wir bestellen immer mal wieder online, aber beim Thema Lebensmittel tun wir uns schwer. Wir lieben das schlendern durch einen Lebensmittelmarkt oder auch Bauernmarkt, oft lassen wir uns genau dort zu Rezepten inspirieren. Allerdings ist diese neue Funktion für den ein oder anderen mit Sicherheit eine willkommene Erleichterung.

Dialoggarer und dazu Spitzengastronomie für zu Hause

Wir denken, dass kaum ein Kochbegeisterter nicht schon mal vom Dialoggarer von Miele gehört hat. Dieses neue Wundergerät wurde auf der IFA 2017 vorgestellt und wird seit einiger Zeit auch an Endkunden ausgeliefert. Der Dialoggarer funktioniert komplett anders, als alle Backöfen, die ihr bisher kennt.  Hier wird nämlich nicht einfach mit Hitze auf das Gargut eingewirkt, sondern im gesamten Volumen gegart. Dazu steht das Gerät über zwei Antennen im Garraum im ständigen „Dialog“ mit den Lebensmitteln … Namensgebung ist manchmal doch naheliegend.



Was hat man davon? Man kann völlig andere Möglichkeiten nutzen, zum Beispiel das Garen ohne Bräunen. Der Red Velvet Cake wird dadurch also so rot, wie nie zuvor bleiben. Aber auch Unterschiede in der Dicke vom Gargut spielen keine Rolle mehr. Ein ganzer Fisch wird von der Schwanzspitze bis zum dicksten Teil des Filets perfekt gleichmäßig gegart. 



Der Dialoggarer ist definitiv ein Liebhaberprodukt, das gibt schon der Preis ein wenig vor. Aber eins tut der Dialoggarer für jedermann – er gibt einen Ausblick auf das, was in der Zukunft möglich sein wird. Wir freuen uns auf jeden Fall drauf!

Auf der IFA kamen wir in den Genuss, eine völlig neue Erfahrung mit dem Dialoggarer zu machen. Ganz neu bietet ein Start-Up einen Gourmet-Service der absoluten Spitzenklasse an – MChef. MChef liefert komplette Drei-Gänge Menüs inklusive der passenden Weine nach Hause.



Da gibt es Tartar vom schottischen Lachs, ein erstklassiges Rinderfilet mit Kartoffel-Trüffel-Gratin und noch viele Gaumenschmäuse mehr. Der Clou, das Ganze kommt fertig angerichtet und gekühlt auf Porzellantellern nach Hause. Das Start-Up legt großen Wert auf die Verwendung ausschließlich hochwertiger Lebensmittel und setzt das auch in einer eigens konzipierten Lieferbox mit 4 Klimazonen fort. Die Menüs kommen auf dem Teller in den Dialoggarer und per App startet das Gerät die perfekte Zubereitung. Wunderbar medium gegartes Rinderfilet, neben auf den Punkt gegarten Möhren und einer schön warmen Jus, sind für den Dialoggarer kein Problem. Das benutzte Geschirr kommt mit den Weinflaschen zurück in die Box und geht an MChef. Daher fällt auch nur ein minimaler Teil an Abfall an, was uns besonders gut gefallen hat.

Zu keinem Zeitpunkt hätten wir uns auch nur erträumen können, dass diese unfassbar leckeren Speisen im eigentlichen Sinne „Fertiggerichte“ sind. Da muss man das Wort wirklich überdenken.

Miele stellt das autonome Geschirrspülen vor

Der Geschirrspüler stellt so etwas wie den heimlichen Held einer jeden Küche dar. Auch wenn er keine Speisen zubereitet, ist jeder Hobbykoch mehr als glücklich, einen Geschirrspüler sein Eigen zu nennen. Es gibt wohl nur eine Hand voll Menschen, die von Hand spülen nicht furchtbar finden. Torsten gehört zu diesen Menschen, ich definitiv nicht!



Die neue Geschirrspüler Generation G 7000 bringt einige wirklich spannende Neuheiten mit. Es gibt direkt zwei Zauberwörter – AutoDos und integrierte PowerDisk. Was das heißt? Im Geschirrspüler befindet sich eine runde Scheibe, in der sich ein Pulvergranulat für mehrere Spülprogramme  befindet. Dieses enthält spezielle Enzyme zur schonenden und effektiven Reinigung, aber auch Silber- und Glasschutz. Klarspüler und Salz sind auch schon enthalten, dadurch muss man sich um nichts mehr Gedanken machen. AutoDos meint nichts anderes als automatische Dosierung, und das für circa 20 Spülgänge pro PowerDisk.

Schaltet ihr ein Programm ein, misst der Geschirrspüler den Verschmutzungsgrad und Füllmenge und AutoDos sorgt dafür, dass die PowerDisk die genau notwendige Dosierung abgibt. Denn die meisten, vor allem bei der Nutzung von Tabs, über- oder unterdosieren den Reiniger regelmäßig. Wir finden, dass diese intelligente Funktion für einen optimalen Verbrauch, eine richtig gute und ressourcenschonende Weiterentwicklung ist.

Allerdings müssen die PowerDisks über Miele oder einen Fachhändler bezogen werden, dem muss man sich bewußt sein. Natürlich haben wir auch nach dem Preis gefragt, denn man ist dann ja schon erst mal skeptisch. Aber auch wenn die PowerDisk etwas hochpreisiger als der einfache Reiniger aus dem Drogeriemarkt ist, durch die optimierte Dosierung fällt unterm Strich kein maßgeblicher Preisunterschied an. Die Geschirrspüler haben aber auch weiterhin ein 2-Kammersystem zur Nutzung herkömmlicher Reiniger. Aber wir sind schwer begeistert von den neuen Funktionen, denn letztlich erleichtern sie ein wenig das Küchenleben.

Auch die App Anbindung ist stark erweitert, denn da der Reiniger sich immer im Gerät befindet, muss man keine Vorbereitungen zur Nutzung treffen. So lassen sich Wochenpläne erstellen und auch die PowerDisk kann, bei Erinnerung in der App, schnell und unkompliziert nachbestellt werden. Den Geräten liegen PowerDisks aber auch im Lieferumfang bei, so dass man die ersten Wochen direkt loslegen kann.

Fazit

Da wir beide, aber vor allem ich, wirklich Technologie begeistert sind, war es total spannend, all diese Neuheiten kennen zu lernen. Wirklich verrückt, was sich dort in den letzten Jahren getan hat und vor allem in den kommenden noch entwickeln wird. Miele hat unlängst mit dem Dialoggarer bewiesen, dass sie eine große Rolle in der Gestaltung unserer Küchen der Zukunft spielen werden.



Die Geräte wurden um praktische Funktionen erweitert, immer mehr sollen dem Nutzer unliebsame Aspekte abgenommen werden und durch möglichst große Flexibilität sind genau wir, die kochen, backen und für die Genuss so wichtig ist, noch viel freier, unsere Ideen auszuleben.

Wir werden euch weiterhin mit leckeren Rezepten zu unseren neuen lieb gewonnenen Miele- Geräten präsentieren. Habt ihr weitere Fragen zu den Neuheiten oder auch den von uns benutzten Geräten, schreibt uns immer gerne eine Mail oder über Social Media. Wir versuchen, euch bestmöglich zu unterstützen.

Eure Jungs

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.