Creme mit Portweinswirl auf Salzbrezelboden

Kenwood Cooking Chef Rezept


Creme_Portwein_Swirl_Salzbrezel_Kenwood Küchenparty 2.0_KKP_Dessert_backen

Heute ist es soweit und wir veröffentlichen unser 2. Dessert, das wir zur Kenwood-Küchenparty 2.0 im Januar mit unseren lieben Gästen gezaubert haben. Die Idee zu diesem Dessert hatte die liebe Elke, die zum einen selber leidenschaftlich gerne in der Küche steht, um leckere Sachen zuzubereiten und zum anderen wir beide schon eine ganze Weile kennen. Ok ... kennen ist vielleicht zu viel gesagt, aber sie folgt unserem Blogtreiben schon eine lange Zeit und kommentiert immer fleissig unsere Rezepte. Auch einige Tipps konnten wir von ihr schon bekommen und sind dafür ja immer offen und dankbar.

 

Aber es gibt etwas ganz Besonderes an diesem von uns gemeinsam umgesetzten Dessert, ausser, dass es wirklich lecker ist ... Trommelwirbel ... die Jury der Kenwood Küchenparty 2.0 hat es zum Gewinnerrezept des Monats Januar gekürt. Und darüber sind wir natürlich super glücklich und auch ein wenig stolz.

 

Wir hatten euch ja schon berichtet, dass es dieses Mal ein wenig schwierig war, uns für nur 1 Rezept zu entscheiden. Aber anscheinend haben wir uns für das richtige entschieden. Wobei man ja nie weiss, was geschehen wäre, wenn wir ein anderes gewählt hätten. Aber was sollen wir uns darüber Gedanken machen - Wir haben gewonnen! Wie es zu unserer finalen Entscheidung kam, erzählen wir uns am Ende unseres Rezeptes.

 

Vielen Dank an die Jury und natürlich an Elke, die uns alle zusammen zu diesem Winter-Highlight geführt hat.

 

Jetzt aber zu unserem Rezept ...


Die Zutaten reichen für ca. 4 Portionen:

Für die Portweinreduktion:

350 ml Portwein

25 g Zucker

 

Für den Karamelldeckel:

75 g Zucker

1 Rosmarinzweig, die Blätter davon

 

Für den Brezelboden:

65 g Butter

30 g Zucker

100 g Salzbrezeln

und für die Mascarponecreme:

200 g Mascarpone

3 TL SanApart

50 g Puderzucker

1 TL Vanilleextrakt

2 EL Zitronensaft



Zubereitung in der Kenwood Cooking Chef

  • gebt den Portwein mit dem Zucker in die Induktionsschüssel und lasst ihn sich bei eingesetztem Flexirührelement auf Induktionsstufe 3 und 120°C sich für ca. 30 Minuten reduzieren (auf ca. 150 ml)
  • unterdessen karamellisiert ihr in einer kleinen Pfanne den Zucker für den Karamelldeckel
  • lasst ihn so lange abkühlen, bis er Fäden ziehen kann und verteilt mit einem Löffel etwas davon kreuz und quer zu einer Dekoform (ihr könnt auch vorher eine bestimmte Form vormalen und diese damit nachzeichnen)
  • lasst ihn komplett auskühlen
  • in der Zwischenzeit gebt ihr die Brezeln in einen Gefrierbeutel und zerkleinert sie grob
  • schmelzt die Butter und den Zucker und rührt sie unter die Brezelstücke
  • gebt diese dann in eine feuerfeste Form und lasst sie bei 210°C ca. 8 Minuten backen - dann abkühlen lassen
  • sobald die Portweinreduktion fertig ist, stellt sie in den Kühlschrank und gebt alle Zutaten für die Creme in eure Schüssel und rührt mit dem Flexirührelement so lange, bis sich alles miteinander zu einer festen Creme verbunden hat
  • füllt die Creme z.B. in eine Terrinenform und gebt die abgekühlte Reduktion darüber
  • swirlt diese mit einer Gabel vorsichtig unter die Masse
  • zum Servieren gebt ihr in eine kleine Schale einige Salzbrezelstücke, setzt darauf je 2 Kugeln oder Nocken der Creme und setzt die Karamelldeko oben darauf

Zubereitung im Topf/Pfanne

  • gebt den Portwein mit dem Zucker in einen Topf und lasst ihn sich bei geringer bis mittlerer Hitze für ca. 30 Minuten reduzieren (auf ca. 150 ml)
  • unterdessen karamellisiert ihr in einer kleinen Pfanne den Zucker für den Karamelldeckel
  • lasst ihn so lange abkühlen, bis er Fäden ziehen kann und verteilt mit einem Löffel etwas davon kreuz und quer zu einer Dekoform (ihr könnt auch vorher eine bestimmte Form vormalen und diese damit nachzeichnen)
  • lasst ihn komplett auskühlen
  • in der Zwischenzeit gebt ihr die Brezeln in einen Gefrierbeutel und zerkleinert sie grob
  • schmelzt die Butter und den Zucker und rührt sie unter die Brezelstücke
  • gebt diese dann in eine feuerfeste Form und lasst sie bei 210°C ca. 8 Minuten backen - dann abkühlen lassen
  • sobald die Portweinreduktion fertig ist, stellt sie in den Kühlschrank und gebt alle Zutaten für die Creme in eure Schüssel und rührt mit dem Handrührgerät so lange, bis sich alles miteinander zu einer festen Creme verbunden hat
  • füllt die Creme z.B. in eine Terrinenform und gebt die abgekühlte Reduktion darüber
  • swirlt diese mit einer Gabel vorsichtig unter die Masse
  • zum Servieren gebt ihr in eine kleine Schale einige Salzbrezelstücke, setzt darauf je 2 Kugeln oder Nocken der Creme und setzt die Karamelldeko oben darauf



Wir haben versucht, das Rezept, wie oben beschrieben, in die perfekte Reihenfolge zu bekommen, dass ihr insgesamt ca. eine dreiviertel Stunde für alle Komponenten zusammen benötigt und euch sofort nach dem Anrichten ans Genießen begeben könnt.

Genauso könnt ihr die Creme und das Karamell schon am Tag zuvor zubereiten und den Brezelboden kurz vor dem Servieren. Dann geht's zwischen Hauptgang und Dessert noch viel schneller ;-).

 

Eine auch sehr tolle Variante ist es, den Mascarpone durch Frischkäse zu ersetzen. Damit kommt die süß-herzhafte Note des Desserts auch so richtig gut durch.


Schoko-Walnusstarte_Birnensorbet_Kenwood Küchenparty 2.0_KKP_Dessert_backen

So ... jetzt wollen wir euch aber noch erzählen, wie wir uns letztlich geeinigt bzw. wer uns dabei geholfen hat, dieses Dessert ins Rennen zu schicken. Nach und nach hatte sich dann nach rund 5 Stunden Küchenparty mit kochen, quatschen, fotografieren und natürlich ganz viel verkosten herauskristallisiert, dass 2 Rezepte sich gegenüber stehen. Und zwar ganz problematisch mit 4 zu 4 Stimmen. Obwohl wir immer wieder die Vorteile der beiden Desserts diskutiert hatten, ergab sich dennoch keine Entscheidung.

 

Dann kam uns der Gedanke, dass unsere liebe Nachbarin Melle, die mit ihrem Mann eh immer eine Kostprobe unserer gebackenen Kleinigkeiten zum probieren bekommt, auch jetzt jeweils ein Dessert vorbei gebracht bekommt. Gesagt, getan ... Melle hat getestet und sich entschieden. Somit stand anscheinend der Gewinner fest. Nur wussten wir das noch nicht ;-).

 

Aber um nun ganz ehrlich zu sein - ihre Vorliebe für dieses Dessert kam einzig und alleine daher, dass sie so überhaupt nicht der Schoko-Fan ist (was wir allerdings überhaupt nicht auf dem Schirm hatten!). Also auch an Dich liebe Melle, ganz herzlichen Dank für Deine Mithilfe.

 

Eure Jungs