Der ultimative Pommes-Test aus der Heißluftfritteuse

Wir haben den ultimativen Pommes-Test gemacht. Wir wollten unbedingt wissen, welche Pommes am allerbesten schmecken und was man dabei beachten muss, sie perfekt auf den Teller zu bekommen. Die Konstante bei unserem Test ist aber, dass wir jede Sorte in der Heißluftfritteuse zubereitet haben. Die ist bei uns ohnehin kaum noch wegzudenken. Und damit auch ihr eure leckersten Pommes backen könnt, schaut euch unbedingt unser Video an und im Rezept findet ihr auch alles Notwendige.

Auf die richtige Kartoffel kommt es an

Für die perfekten Pommes ist die Wahl der Kartoffelsorte super wichtig. Die optimale Sorte sollte festkochend sein und einen hohen Stärkegehalt haben. Welche Sorten das sind, die am meisten für die Herstellung von Fritten verwendet werden, zeigen wir euch gleich unten. Da die genannten Sorten nicht immer in unseren Supermärkten bzw. auf dem Wochenmarkt zu finden sind, haben wir den Test auch mit vorwiegend festkochenden Kartoffeln gemacht Da haben wir auch einen absoluten Favoriten. Dazu auch mehr in der Übersicht.

Die festkochenden Sorten haben den Vorteil, dass sie beim Frittieren außen wunderbar knusprig werden. Das Innere bleibt aber herrlich fluffig. Der hohe Anteil an Stärke sorgt für eine goldene Farbe und eine optimale Textur. Außerdem behalten die Kartoffeln beim Frittieren ihre Form und zerfallen nicht. Für Pommes, die nicht nur lecker schmecken, sondern auch optisch was hermachen, sind diese Sorten also top! Probiert es aus und lasst euch von dem Unterschied überzeugen!

Kartoffelsorten

Dies ist nur ein Auszug aus den verschiednen Kartoffelsorten. Weltweit gibt es ca. 5000 davon. In Deutschland zugelassen und damit für den Anbau und Verkauf zugelassen, sind es immer noch 200 Sorten. 

Aber welche Pommes schmeckt am besten?

Jetzt ist Geschmack natürlich nicht bei jedem identisch. Sascha zum Beispiel mag die Pommes am liebsten, wenn sie nicht zu dick sind. Also freut er sich über Country Potatoes eher weniger. Sie soll aber auch nicht zu dünn sein. Das geht natürlich am besten dann, wenn man seine Pommes selber aus einer guten Kartoffel schneidet. Aber wir haben ja unseren Test gemacht, um zu schauen, was am leckersten ist und dafür haben wir zum einen eine ganz normale TK-Pommes, spezielle TK-Pommes für die Heißluftfritteuse, sowie Pommes aus frischen Kartoffeln zubereitet.

Alle 3 Varianten haben wir mit natürlich mit unserer Heißluftfritteuse gebacken. Natürlich deswegen, weil das ein Gerät ist, das wir nicht mehr in unserer Küche missen wollen, weil es so vielfältig einsetzbar ist. Nicht nur für Fritten. Aber dazu findet ihr ja einige Rezepte hier auf dem Blog. Der Hauptgrund ist, dass wir finden, dass Pommes wenn man sie zu Hause zubereitet, einfach nicht vor Fett triefen müssen, um lecker zu sein. Im Gegensatz zu Pommes aus  der Fritteuse (ca. 20% Fettanteil) spart ihr bei Fritten aus der Heißluftfritteuse (ca. 3% Fettanteil) rund 80% Fett ein. Da kann man den Kartoffelstick doch gerne ohne schlechtes Gewissen, durch die Mayo ziehen …

Weil die Zubereitung von TK-Pommes nun wirklich kein Geheimnis ist und auf jeder Packung zu finden ist, haben wir das nun hier auch gelassen und euch nur unser Rezept für selbstgeschnittene Pommes aus frischen Kartoffeln mitgebracht. Damit ihr aber auch das für euch perfekte Ergebnis habt, hier noch kurz ein paar Infos, welche Kartoffel für euch die Richtige ist, denn grundsätzlich könnt ihr alle Sorten nutzen.

  • Die mehlig kochende – sie gart zügig durch, bleibt innen super weich, bekommt aber nicht soviel Crunch von außen. Ausnahme ist die Bintje, die industriell oft für Pommes verwendet wird, da sie als “vorwiegend mehligkochend” eingestuft und damit eine Zwischensorte ist.
  • Die vorwiegend festkochende – unser Favorit die rote Laura. Sie bleibt von innen noch weicher und bekommt eine krosse Außenhülle. Genau, wie wir das am liebsten haben.
  • Die festkochende – Annabella ist hier eine super Wahl. Auch hier wird die Pommes von außen super knusprig und bleibt innen immer noch recht cremig.
Grundsätzlich ist aber wichtig, je weniger Stärkegehalt eine Kartoffel hat, desto besser hält sie ihre Struktur und zerfallen nicht so schnell. Das Wässern, was wir im Rezept beschreiben, dient in erster Linie dazu, dass die Kartoffel weiter an Stärke abgibt und natürlich auch dazu, dass sie die Kartoffelstifte nicht oxidieren und damit braun werden.

You are currently viewing a placeholder content from Vimeo. To access the actual content, click the button below. Please note that doing so will share data with third-party providers.

More Information

Rezept für Pommes aus der frischen Kartoffel

Zutaten:
500 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
3 EL hoch erhitzbares Pflanzenöl
Salz oder ein Frittengewürz

Zubereitung:
Schält die Kartoffeln (gerne längere Kartoffeln verwenden) und schneidet sie in die Pommes-Größe, wie ihr sie gerne mögt.
Legt die Stifte für mindestens 30 Minuten in handwarmes Wasser und schüttet es danach ab. Trocknet die Pommes ordentlich mit einem Küchentuch.
In einer Schüssel vermengt ihr die Pommes mit dem Öl und gebt sie bei 180 °C für 20 Minuten in eure Heißluftfritteuse. Zwischendurch ein paarmal denn Korb gründlich durchschütteln, damit die Pommes von allen Seiten  heiß belüftet werden.
Gebt sie wieder in eine Schüssel und würzt sie nach eurem Geschmack.

Unser Ergebnis, was ihr auch schon in unserem kleinen Video sehen konntet ist daher ganz eindeutig. Wir mögen beide Arten von TK-Pommes super gerne aus der Heißluftfritteuse. Das ist für jeden eine sichere Nummer. Wenn es aber um den Geschmack alleine geht, dann solltet ihr euch eine gute und leckere Kartoffel kaufen. Das geht am besten auf den Wochenmärkten, denn die wenigsten Supermärkte sind mit vielen verschiedenen Sorten ausgestattet. Wenn ihr eine gute Kartoffel einsetzt, dann schmeckt ihr das auch beim finalen Ergebnis und habt den ultimativen Pommes-Geschmack.

Wir hoffen, wir konnten euch nun so richtig Lust darauf machen, eure Pommes auch einmal selber zu machen. Solltet ihr das schon gemacht haben, erzählt uns doch von euren Erfahrungen. Welche Kartoffel habt ihr dafür verwendet? Habt ihr die Pommes in der Heißluftfritteuse, im Ofen oder in der Fritteuse zubereitet? Was sind eure Lieblingsdipps? Mögt ihr es belgisch/niederländisch mit vielen verschiedenen Saucen und/oder mit Zwiebeln? Wir sind gespannt, was ihr sagt. Und jetzt viel Spaß beim Nachmachen.

Eure Jungs

DSC00423 | Wir haben den ultimativen Pommes-Test gemacht. Wir wollten unbedingt wissen, welche Pommes am allerbesten schmecken und was man dabei beachten muss, sie perfekt auf den Teller zu bekommen. Die Konstante bei unserem Test ist aber, dass wir jede Sorte in der Heißluftfritteuse zubereitet haben. Die ist bei uns ohnehin kaum noch wegzudenken. Und damit auch ihr eure leckersten Pommes backen könnt, schaut euch unbedingt unser Video an und im Rezept findet ihr auch alles Notwendige.

Selbstgemachte Pommes aus frischen Kartoffeln

Course Snack
Servings 3 Portionen

{Bei Links in der Rezeptbox, handelt es sich um Affiliate-Links}

Ingredients
  

  • 500 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 3 EL hoch erhitzbares Pflanzenöl
  • Salz oder ein Frittengewürz

Instructions
 

  • Schält die Kartoffeln (gerne längere Kartoffeln verwenden) und schneidet sie in die Pommes-Größe, wie ihr sie gerne mögt.
  • Legt die Stifte für mindestens 30 Minuten in handwarmes Wasser und schüttet es danach ab. Trocknet die Pommes ordentlich mit einem Küchentuch.
  • In einer Schüssel vermengt ihr die Pommes mit dem Öl und gebt sie bei 180 °C für 20 Minuten in eure Heißluftfritteuse. Zwischendurch ein paarmal denn Korb gründlich durchschütteln, damit die Pommes von allen Seiten  heiß belüftet werden.
  • Gebt sie wieder in eine Schüssel und würzt sie nach eurem Geschmack.
Stichwort Fritten, Heißluftfritteuse, Kartoffeln, Pommes, Pommes Frittes
Hast du das Rezept ausprobiert?Mention @diejungskochenundbacken or tag #rezeptvondenjungs!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Recipe Rating