Camemberttaler mit Zwiebelconfit & Birne

Food.Blog.Friends. - Das Weihnachtsmenü

von | 7. Dezember 2018 | Rezepte, Vegetarisch, Vorspeisen

Auch in diesem Jahr überraschen wir euch wieder mit einem leckeren winterlichen  3-Gänge-Menü. Ihr kennt ja schon unser Food.Blog.Friends., zu dem wir uns mehrmals im Jahr mit Theres & Benni von Gernekochen und jeweils einem weitere Blog treffen. Wir waren bei unserem Weihnachtsspecial für die Vorspeise zuständig. Was es gab? Camemberttaler!

Jetzt könnt ihr gleich sagen, dass das wirklich einfallslos ist. Denn auch wenn ich das höre, denke ich an die panierten und frittierten Taler, die es im Supermarkt in Dosen eingeschweißt, zu kaufen gibt. Weit gefehlt. Unsere Camemberttaler sind am Ende ein echter Genuss.

Aber bevor wir euch unser Rezept vorstellen wollen, solltet ihr doch erst einmal wissen, welchen Blog wir denn noch dazu eingeladen haben. Dieses Mal haben wir uns so gefreut, dass Janina von Kleines Kulinarium zugesagt hatte, uns zu besuchen. Sie war noch nie bei uns in Köln und das wollten wir dringend mal ändern.

Manchmal kommts anders …

Wir hatten schon alles vorbereitet für das geplante Wochenende und auch unser Gästezimmer hergerichtet. Und dann wurde Janina krank. Als sie sich schon auf dem Weg der Besserung befand, wurde Sascha krank. So mussten wir in den sauren Apfel beißen und unser lange geplantes Event absagen. Da uns aber die Zeit fehlte, ein neues Datum zu vereinbaren, an dem wir alle konnten, gibt es jetzt eben ein virtuelles 3-Gänge Menü, bei dem jeder seinen Gang zu Hause zubereitet hat. Also wir eben auch unsere Camemberttaler!



Aber zum Glück haben wir ja ganz tolle Nachbarn, die sich meist nicht wehren können, wenn wir ihnen etwas leckeres vorbei bringen. Denn alleine hätten wir die 6 Camemberttaler, die wir zubereitet haben, nicht essen können. Daher ein Dankeschön an Melle, Emin und Phil, die sich „geopfert“ haben.

Was gibt es nach dem Camemberttaler?

Damit ihr aber auch wisst, was die anderen gemacht haben, findet ihr hier gleich die Links zum Hauptgericht und dem Dessert. Janina, Theres & Benni haben sich wirklich ganz besondere Dinge überlegt. Und wir sind wirklich traurig, dass wir die beiden anderen Gänge nicht selber testen konnten.

Wir haben also mit unserem Camemberttaler mit Zwiebelconfit und Birne als Vorspeise gestartet. Theres & Benni haben zum Hauptgericht eingeladen und ein saftiges Beef Wellington zubereitet, das wir selber immer schon einmal machen wollten.

Und Janina hat unser Menü dann nochmal mit Saschas Lieblingsdessert abgerundet. Eine Panna Cotta mit Glühweinkirschen. Da hätten wir auf gar keinen Fall nein sagen können. Egal, wie satt wir uns schon am Wellington gegessen hätten. Ok … Die Panna Cotta für Sascha und die Glühweinkirschen für mich ..!

Jetzt solltet ihr also mit unserer Vorspeise starten und nachdem ihr euch am Camemberttaler Appetit geholt habt, gleich bei den Gernekochens und dem Kleinen Kulinarium vorbei schauen. Wir hoffen, dass wir euch für einen der Weihnachtsfeiertage mit unserer Vorspeise eine schöne Idee gezeigt haben.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern und freuen uns darauf, von euch zu erfahren, wie euer Weihnachtsschmaus aussieht, wenn ihr nicht gerade unser Menü nach kocht.

Eure Jungs



Camemberttaler mit Zwiebelconfit und Birne

Gericht: Vorspeise, Weihnachtsdinner
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 40 Minuten
Kühlzeit: 45 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde
Portionen: 6 Personen

Rezept für Camemberttaler mit Zwiebelconfit und Birne. Die Birne haben wir in Riesling gegart. Eine Vorspeise, die ihr super vorbereiten könnt.

Drucken

Zutaten

Für den Teig:

  • 200 g Weizenmehl Type 405
  • 100 g Butter kalt
  • 1/2 TL Salz
  • 5 EL Wasser eiskalt

Für den Confit:

  • 1 TL Butter
  • 200 g rote Zwiebeln in Ringen
  • 3 EL Zucker
  • 10 EL Apfelessig

Für die Birne:

  • 1 große Birne in Würfeln
  • 2 Zweige Thymian
  • 50 ml trockener Weisswein (Riesling)
  • 1 EL Zucker

Und was noch??

  • 6 Scheiben Camembert rund

Anleitungen

Der Teig:

  1. Gebt das Mehl in eure Rührschüssel, fügt die gewürfelte kalte Butter und das Salz hinein und rührt die Zutaten mit dem K-Rührer auf hoher Geschwindigkeit in ca. 1 Minute zu einem mürbigen Teig. Nicht überschlagen. Sonst ist das Mürbige weg ..!

  2. Knetet den Teig vorsichtig in eine runde flache Form, verpackt ihn in Folie und stellt ihn für ca. 45 Minuten kalt. Danach nehmt ihr ihn aus dem Kühlschrank, heizt euren Backofen auf 180°C vor und rollt ihn auf ca. 1 cm aus. Stecht nun 6 runde Stücke aus, die nur etwas größer sind, als die Camembertscheiben.

  3. Backt die Teigstücke jetzt für 10 Minuten auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech und lasst sie danach auskühlen.

Der Confit:

  1. Schmelzt die Butter in einem kleinen Topf bei mittelstarker Hitze. Gebt die Zwiebelringe und den Zucker dazu und bratet die Zwiebeln unter Rühren an, bis sie glasig sind.

  2. Löscht dann mit dem Apfelessig ab und lasst auf kleiner Hitze die Flüssigkeit reduzieren. immer wieder mal umrühren. Wenn die Flüssigkeit so gut wie weg ist, ist euer Confit fertig. Das sollte so ca. 20 Minuten dauern. Haltet den Confit leicht warm oder erwärmt ihn, bevor ihr anrichtet.

Die Birne:

  1. Gebt alle Zutaten in einen kleinen Topf und lasst die Birne bei hoher Temperatur kurz aufkochen. Reduziert dann die Hitze und lasst sie im Wein für ca. 5 Minuten leicht köcheln. Haltet die Birne leicht warm, bis ihr die Vorspeise serviert. Daher macht diesen Schritt auf jeden Fall erst kurz davor.

Das Finale:

  1. Stellt den Oberhitzegrill eures Backofens an. Setzt die Mürbeplätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und belegt jedes mit je einer Scheibe Camembert. Grillt es für ca. 4-5 Minuten, so dass der Käse leicht bräunlich wird.

  2. Gebt die Camembertaler auf 6 Teller, setzt ein wenig vom Confit und 2-3 Stückchen Birne darauf. Verziert noch mit etwas Thymian und fertig ist eure Vorspeise.

Tipp von den Jungs

Die Schritte hier im Rezept sehen auf den ersten Blick sehr viel aus. Aber diese Vorspeise ist perfekt vorzubereiten und dauert auch überhaupt nicht lange. Damit habt ihr auf jeden Fall weniger Stress in der Küche und trotzdem etwas ganz feierliches auf dem Teller.



0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.