Schwarzwälder Kirsch ist mit Sicherheit nicht nur einer unserer absoluten Favoriten. Diesen Kuchen mag so ziemlich jeder! Wir sind sowieso große Fans der großen Kuchenklassiker, allerdings haben wir auch großen Spaß daran diese ein wenig neu zu interpretieren oder auch einfach mal anders umzusetzen. Genau deshalb haben wir dieses Rezept für Schwarzwälder Kirschschnitten für euch.


Wir haben euch ja schon vom Opa und seinen beiden Lieblingstorten erzählt … Der eine war Omas Frankfurter Kranz und der andere eine Schwarzwälder Kirschtorte.Wir haben zwar schon einige davon gebacken, aber irgendwie immer wie wieder vergessen, ihn auf den Blog zu bringen. Manchmal ist es wirklich verrückt. Da backt man einfach mal den Kuchen, den man schon immer kennt und vergisst so wichtige Dinge ;-).

Jetzt ist es aber so weit! Allerdings haben wir uns überlegt, nicht die übliche runde Torte zu backen, sondern Schnitten in einer rechteckigen Springform herzustellen. So kann man viel einfacher verschieden große Stücke herausschneiden. So, wie jeder möchte!


Schwarzwälder Kirschschnitten_Torte_Rezept_backen

Früher hat Oma Lore ihren Schwarzwälder Kirsch immer so verziert, dass in der Mitte ein rundes Stück ausgeschnitten werden konnte. Damit wurden zum einen die einzelnen Stücke kürzer (also kleiner) und zum anderen haben Opa und Torsten sich die Mitte immer geteilt.

Manchmal hat dieses Stück auch bis zum Schluss gehalten, bis alle anderen Stück drumherum weg waren. Aber das war eher selten der Fall, denn das war für die beiden immer das Leckerste von der Torte.

Wir sind gespannt, was eure Lieblingstorten sind und ob es da die ein oder andere gibt, die zu eurem Geburtstag niemals fehlen darf …

Bis dahin wünschen wir euch viel Vergnügen beim nach backen.

Eure Jungs


Schwarzwälder Kirschschnitten

Schwarzwälder Kirschschnitten

Der Klassiker als Blechkuchen
5 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 10 Min.
Gericht Blechkuchen
Land & Region Deutschland
Portionen 1 Springform

Equipment

  • Rechteckige Springform (37×24 cm)

Zutaten
  

Für den Teig:

  • 210 g dunkle Kuvertüre
  • 110 g Butter
  • 9 Eigelb
  • 270 g Zucker
  • 9 Eiweiß
  • 150 g Weizenmehl Type 405
  • 75 g Stärke
  • 3 TL Backpulver

Und für die Füllung und die Verzierung:

  • 2 Gläser Schattenmorellen nicht abgetropft etwa 680 g
  • 2 Pckg. roter Tortenguss
  • 20-30 ml Kirschwasser wer möchte …
  • 1 l Sahne
  • 4 Pckg. Vanillezucker
  • 4 Pckg. Sahnesteif
  • 50 g geraspelte Schokolade

Anleitungen
 

  • Schmelzt über dem Wasserbad die Kuvertüre und Butter und lasst sie etwas runterkühlen. Heizt den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vor und legt eure Springform mit Backpapier aus.
  • Schlagt das Eigelb mit dem Zucker in einer Schüssel richtig schaumig und das Eiweiss in einer weiteren ganz steif. Rührt die nicht mehr heiße Schokolade mit einem Schneebesen unter die Eigelbmasse. Vermischt das Mehl, Stärke und Backpulver in einer Schüssel und rührt es ebenfalls darunter. Zum Schluss hebt ihr vorsichtig den Eischnee unter den Teig, füllt ihn in die Springform und streicht ihn glatt.
  • Bckt den Boden für ca. 40 Minuten – macht aber auf jeden Fall die Stäbchenprobe. Lasst den Boden komplett auskühlen und schneidet ihn danach 1x durch, dabei darf der untere etwas dicker sein.
  • Während der Kuchen abkühlt, lasst ihr die Schattenmorellen abtropfen (Saft auffangen!) und legt euch die schönsten Kirschen für die Verzierung auf Seite 😉
  • Mit Vanillezucker und Sahnesteif schlagt ihr die Sahne steif und stellt sie ebenfalls zur Seite. Erhitzt in einem Topf den Kirschsaft, rührt den Tortenguss unter und lasst in kurz aufkochen.
  • Setzt den untersten Boden wieder in die Springform und tränkt ihn mit etwas Kirschwasser (alternativ Zuckerwasser). Setzt darauf die Kirschen und verteilt den gelierten Saft darüber. Verstreicht nun ca die Hälfte der Sahne und setzt den obersten Boden darauf. Streicht auch darauf etwas Sahne – die restliche füllt ihr in einen Spritzbeutel mit Sterntülle und verziert eure Torte damit.
  • Die übrig gelassenen Kirschen könnt ihr nun oben auf die Sahnetuffs setzen. Bevor ihr die Torte anschneidet, stellt sie, am Besten über Nacht, in den Kühlschrank.

Tipp von den Jungs

Wer von euch keine so große Springform hat und trotzdem unsere Torte backen möchte, der halbiert einfach den Teig und backt sie rund in einer normalen Springform.
Stichwörter Kirsch | Klassiker | Schwarzwälder
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.


14 Antworten

  1. Werden dies Rezept wohl noch öfter backen.Wir waren begeistert von den Schwarzwälder Kirschschnitten haben aber wesentlich mehr Sahne gebraucht

  2. 5 stars
    Sehr lecker die Schnitten. Der Boden ist der absolute Allrounder!! Super Rezept auch für andere Torten genial!! Oder „nur“ als Topfkuchen auch sehr lecker besonders mit karamellisierten Nüssen. 😋

    1. Ganz vielen Dank liebe Hanne. Deine Idee mit den karamellisierten Nüssen müssen wir unbedingt ausprobieren. Da wird sich die Oma Lore bestimmt sehr freuen, dass ihr Boden jetzt auch anderweitig verwendet werden kann. Wir sind sehr gespannt 🙂

    1. Das würde uns sehr freuen. Tatsächlich sind unsere Schwarzwälderkirsch-Schnitten eines der meist nach gebackenen Rezepte auf dem Blog. Wir hoffen, sie schmecken Dir auch 😀

    1. Hallo Sarah,
      wir würden jetzt (auch leider nur geschätzt, da wir nicht wissen, wie hoch Dein Blech ist) mal
      von der doppelten Menge an Teig ausgehen und bei der Sahnemenge sollte die anderthalbfache ausreichen.
      Die wäre aber ja auch super schnell nochmal nachgemacht.
      Hoffen, dass Dir unsere Schätzungen ausreichen.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs
      PS: sind gespannt auf das Ergebnis und sorry für die späte Antwort, aber Karneval lässt uns hier in Köln alle ein wenig langsamer arbeiten ;-).

    1. Hallo Renate,

      Sorry, dass es länger gedauert hat. Wir hoffen sehr es passt noch zeitlich – es ist eine Höhe von 7 Zentimeter.

      Liebe Grüße, deine Jungs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."