Rinderrouladen

von | 12. Januar 2014 | Fleischgerichte

 

Rinderrouladen

Portionen: 3 Portionen
Drucken

Zutaten

  • 3 Scheiben Rouladen vom Rind
  • 6 Scheiben Frühstücksspeck
  • 1 Zwiebel für die Füllung
  • 1-2 Gewürzgurken
  • 3 TL scharfer Senf
  • Salz und Pfeffer
  • 2-3 Karotten
  • 2 Zwiebeln für die Sauce
  • 1 Stück von der Sellerieknolle
  • 300 ml trockener Rotwein
  • 300 ml Rinderfond
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Pimentkörner
  • 2 Wacholderbeeren
  • 2 Pfefferkörner
  • etwas Butterschmalz
  • etwas Kartoffelmehl evtl.

Anleitungen

  1. Trocknet zunächst die Rouladen von beiden Seiten mit Küchenkrepp und legt sie nebeneinander auf ein Brett/Teller. Bestreicht die oben liegende Seite mit jeweils 1 TL Senf und salzt und pfeffert sie.
  2. Nun belegt 2/3 der Roulade mit je 2 Scheiben Speck und einigen dünn geschnittenen Scheiben der Zwiebel sowie der Gewürzgurken und rollt sie von der belegten Seite her auf.
  3. Erhitzt nun das Fett in einem Topf und gebt die Rouladen hinein. Scharf von jeder Seite anbraten! Dadurch entstehen die Röstaromen für die spätere Sauce. Legt die Rouladen kurz zur Seite und gebt das grob gewürfelte Wurzelgemüse in den Topf. Lasst es ebenfalls gut anrösten. Gießt erst mit ein wenig Rotwein auf, wenn das Gemüse schon fest am Boden klebt. Nicht umrühren! Die Flüssigkeit löst den Bodenansatz von ganz alleine. Wiederholt das noch 2-3 Mal, so dass eine richtig dunkle Saucengrundlage da ist.
  4. Legt nun die Rouladen wieder auf das Gemüse und löscht es mit dem restlichen Rotwein ab. Sobald die Flüssigkeit kocht, gebt auch den Fond mit dazu und hängt ein Gewürzsieb mit Lorbeer, Piment, Wacholder und Pfeffer in den Sud und lasst die Rouladen abgedeckt, für ca. 1,5 Stunden auf niedriger Stufe köcheln.
  5. Zum Schluss nehmt ihr die Rouladen noch einmal, sowie das Gewürzsieb aus der Sauce und streicht sie mit dem Gemüse durch ein Sieb oder püriert das Ganze mit einem Zauberstab. Schmeckt die Rouladensauce ab und würzt evtl. noch mit Salz und Pfeffer nach. Eigentlich sollte die Konsistenz durch das Pürieren perfekt sein. Falls nicht, könnt ihr noch mit etwas angerührtem Kartoffelmehl andicken.
  6. Lasst die Rouladen noch einmal kurz durchziehen, damit sie wieder heiß werden ... dann sind sie servierbereit.

Tipp von den Jungs

Zum Schließen der Rouladen gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1) Rouladenringe (die Rouladen braten damit aber nicht ganz gleichmäßig an)

2) Zahnstocher (auf jeden Fall längs einstechen, damit die Roulade komplett und gleichmäßig angebraten werden kann)

3) Küchengarn (unserer Erfahrung nach, die beste Variante)

 

Auf welche Speisen habt ihr Heißhunger, wenn es euch nicht gut geht oder ihr krank seid?

Liebe Grüße aus Köln

Eure Jungs

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.