Grüne Tomaten Chutney

Springe zu Rezept Rezept drucken

Bei Torstens Mama steht ein kleines Gewächshaus im Garten. Darin befinden sich hauptsächlich Tomaten.

Denn mal ehrlich … die Tomate ist super vielseitig; und frischer, als aus dem eigenen Garten geht es kaum.

Dieses Jahr sind sie ihr aber tatsächlich über den Kopf gewachsen. Wir und die halbe Nachbarschaft wurde versorgt und es nahm kein Ende … zum Glück!

 

Vor ein paar Wochen hatte sie die letzten noch grünen Tomaten abgeerntet, da die Sonne nicht mehr ausreicht, dass sie noch rot werden würden. Und da wir ja als gute Abnehmerquelle bekannt sind, hat sie uns schon mal eine große Schüssel vollgepackt.

 

Aber was nun damit machen?
Ein Chutney steht schon lange auf unserem To-Do-Zettel und grüne Tomaten eignen sich vorzüglich dazu.

 

Gesagt, getan und daher nun unser Rezept für euch …

 

Wer sein Chutney eher richtig scharf mag, sollte die Chilimenge gegebenenfalls verdoppeln.

Chutneys eignen sich perfekt zur Resteverwertung und sind an sich auch wirklich flott gemacht.

Einfach trocken und dunkel lagern und ihr habt eine sehr sehr lange Zeit etwas davon. So hat man immer ein Glas zur Hand.

Wir benutzen es gerne als Dip, aber auch beim Kochen ist ein Chutney ein tolles Helferlein für einen unverwechselbaren Geschmack.

Wir verschenken die Gläser auch immer gerne, denn so ein “Geschenk aus der Küche” ist bei uns eh Pflicht und stößt immer auf große Freude. 

Viele Gründe also, unser Chutney auszuprobieren!! 

Viel Spaß beim Nachkochen,

Eure Jungs

grüne tomaten chutney rezept foodblog blog köln 1 | Bei Torstens Mama steht ein kleines Gewächshaus im Garten. Darin befinden sich hauptsächlich Tomaten.

Grüne Tomaten Chutney

3 Liter (12x 250ml Glas)

Zutaten
  

  • 1,6 kg grüne Tomaten
  • 3 große Äpfel
  • 3 große Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Chilischoten
  • 50 g Ingwer
  • 500 ml Apfelessig
  • 200 g Vollrohrzucker
  • 300 g weißer Zucker
  • 3 EL Salz
  • 1 Zitrone der Saft davon

Anleitungen
 

  • würfelt die Grüne Tomaten in kleine Stücke
  • genauso verfahrt ihr mit den Äpfeln
  • die Zwiebeln schneidet ihr in dünne Scheiben
  • der Knoblauch, Chili und Ingwer werden sehr fein gewürfelt
  • gebt alle Zutaten bis zum Apfelessig in einen Topf und lasst alles ca. 10 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln
  • fügt den Zucker, Salz und Zitronensaft hinzu für gute 50 Minuten einkochen
  • kurz vor Ende der Kochzeit, setzt einen großen Topf mit Wasser auf
  • darin lasst ihr die Gläser und Deckel min. 5 Minuten sprudelnd kochen
  • nehmt die Gläser heraus und stellt sie auf ein Küchentuch
  • füllt das Chutney in die abgekochten Gläser und verschließt diese sofort
  • lasst die Gläser komplett auskühlen

Notizen

Wer sein Chutney eher richtig scharf mag, sollte die Chilimenge gegebenenfalls verdoppeln.
Hast Du das Rezept ausprobiert?Markiere uns mit @diejungskochenundbacken oder nutze den Hashtag #rezeptvondenjungs!

2 Antworten

  1. 5 stars
    hallöchen Jungs.
    Ich habe Euer Rezept grünes Tomaten Chutney mit gelben Ananastomaten gekocht. Das Rezept von Euch ist super,
    der Geschmack ist perfekt stimmig und rund.
    Genau die Richtige Balance zwischen süß und sauer, mild und scharf.
    Ich verwende es bei Geflügel zum dipen , als Aufstrich beim Käse Brod oder zum Abrunden von Salatsoßen/ Hackfleischsoßen.
    Bin gespannt wo ich das tolle Chutney noch verwende werde.
    MfG
    G.M.

    1. Hallo liebe Gisela,
      wie toll, dass du uns an unser Chutney erinnerst. Wir werden die letzten Tomaten aus
      Muddis Garten dazu verarbeiten. Toll, dass wir Rezepte haben, die uns selber nicht immer einfallen, wenn wir etwas verarbeiten möchten.
      Was uns natürlich noch mehr freut, ist, dass Dir unser Rezept so gut gefällt und Du es für so viele verschiedenen Dinge einsetzt.
      Zu Geflügel passt es auch wirklich einfach zu gut 😃.
      Lass uns gerne wissen, wenn Du wieder etwas gefunden hast, wozu es auch passt. Wir sind gespannt.
      Liebe Grüße, Deine Jungs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."