Flammkuchen roh belegt

Apfel-Speck Flammkuchen

Ich bin ja so ein kleiner Apfel-Fan. Sascha habe ich damit auch längst angesteckt. Jeden Tag gibt’s nachmittags einen Apfel als Zwischenmahlzeit. Vielleicht liegt das am englischen Sprichwort “An apple a day keeps the doctor away”. Bisher sind wir damit ganz gut gefahren. Aber wir verarbeiten Äpfel natürlich auch in vielen unserer Rezepte. Heute haben wir mal versucht, ein ganz schnelles Rezept mit nur ganz wenigen Zutaten auszuprobieren. Herausgekommen ist ein Apfel-Speck Flammkuchen. 

Welcher Apfel ist der Richtige?

Jeder hat ja so seine Vorlieben, wie ein Apfel schmecken muss. Sascha mag lieber die süßen und ich stehe eher auf die säuerliche Varianten. Daher standen wir früher bei fast jedem Einkauf am Obststand und ich habe mir gleich meine Sorte ausgesucht, damit ich nicht die süßen essen musste. So einfach kam ich aber meist nicht davon, denn Sascha kriegt ja immer alles mit. Also haben wir irgendwann angefangen, für jeden von uns den eigenen Apfel zu kaufen. Blöd nur, wenn im Kühlschrank irgendwann nur noch eine Sorte übrig ist. Da muss halt jeder mal Abstriche machen.

Was ist denn Eure liebste Apfelsorte?

Süß oder herzhaft?

Als wir uns überlegt haben, was für ein schönes und dennoch schnelles Rezept wir mit dem saftigen Apfel machen wollen, kamen uns natürlich sofort ganz viele süße Ideen in den Sinn. Aber da wir ja schon einige Apfelrezepte als Kuchen oder Frühstück umgesetzt haben, wollten wir dann doch etwas herzhaftes damit anstellen.

Aber warum sollte man sich entscheiden zwischen süß und herzhaft?! Das geht doch auch super beides in einem! Irgendwie hatte ich die ganze Zeit eh schon Speck im Kopf, was bei mir nicht ganz ungewöhnlich ist. Passt doch Speck fast zu allem …

Dass wir nun einen Apfel-Speck Flammkuchen gebacken haben, ist dann aber wieder Saschas Idee gewesen, denn er isst für sein Leben gerne Flammkuchen. Super ist, dass der leckere Snack in kürzester Zeit auf eurem Teller landen könnte, denn wie schnell das geht, zeigen wir euch jetzt in unserem Rezept.

Eure Jungs

  • Fertig gebacken
  • Pizza Schneider
  • Apfel-Speck Flammkuchen angeschnitten
Fertig gebacken

Apfel-Speck Flammkuchen

Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Arbeitszeit 20 Min.
Gericht Flammkuchen
Land & Region Deutschland
Portionen 2

Zutaten
  

  • 2 Äpfel geschält und in Ringe geschnitten
  • 10 Scheiben durchwachsener Speck
  • 2 Flammkuchenböden je 18×28 cm
  • 2 Becher Schmand
  • etwas brauner Zucker

Anleitungen
 

  • Heizt euren Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vor und legt ein Backblech mit Backpapier aus.
  • Legt die Flammkuchenböden darauf, bestreicht ihn mit Schmand und belegt ihn mit den Apfelringen – darauf verteilt ihr die Speckscheiben und bestreut alles noch mit etwas braunem Zucker.
  • Schiebt das Backblech in den Ofen und backt den Flammkuchen für ca. 7 Minuten
  • Und dann kann’s auch gleich ans Genießen gehen – so schnell, wie er gemacht ist, ist er auch schon weg ..!

Notizen

Ich hatte ja von Anfang an vor, den Flammkuchen noch mit Salz und Pfeffer zu würzen und habe das auch mit einem Boden so ausprobiert. Aber ganz ehrlich … Manchmal sollte man auf seinen Mann oder seine Frau hören und nicht immer alles testen wollen. Daher ist unser Tipp einer, wie ihr es nicht machen solltet! Belasst es einfach bei dem Rezept, das wir euch gezeigt haben und denkt gar nicht erst an solche Dinge, wie ich.
Stichwort Apfel, Speck
Hast du das Rezept ausprobiert?Mention @diejungskochenundbacken or tag #rezeptvondenjungs!
Apfel Speck Flammkuchen mW 4 | Ich bin ja so ein kleiner Apfel-Fan. Sascha habe ich damit auch längst angesteckt. Jeden Tag gibt's nachmittags einen Apfel als Zwischenmahlzeit. Vielleicht liegt das am englischen Sprichwort "An apple a day keeps the doctor away". Bisher sind wir damit ganz gut gefahren. Aber wir verarbeiten Äpfel natürlich auch in vielen unserer Rezepte. Heute haben wir mal versucht, ein ganz schnelles Rezept mit nur ganz wenigen Zutaten auszuprobieren. Herausgekommen ist ein Apfel-Speck Flammkuchen. 

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."