Erdbeerkuchen vom Blech

mit Ricotta-Frischkäsecreme

von | 7. Juni 2019 | Rezepte

Es gibt 2 Früchte, die zur selben Zeit Saison haben, die wir beide super gerne verarbeiten und essen und die auch noch perfekt zusammen passen. Heute ist es zwar nicht der Rhabarber, den wir auf dem Schirm haben, sondern die Erdbeere. Findet ihr nicht auch, dass diese Zeit des Jahres einfach die allerbeste ist, weil ein Erdbeerkuchen oder auch ein Rhabarberkuchen sowas von erfrischend ist, dass man fast jede andere Frucht einfach stehen lassen könnte?! Und dabei gibt es auch noch Millionen Möglichkeiten, die leckeren Früchte zu verarbeiten – da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Erdbeerkuchen vom Blech oder auf dem Tortenboden?

Früher gab es bei Oma Lore schon über die ganze Saison hinweg, jede Woche einen Kuchen. Mit einem der beiden Früchte. Oder auch beide zusammen gefasst, in einem Kuchen. Am liebsten hat sie die Erdbeere auf einen Tortenboden gepackt. Das war immer das aller schnellste. Die Tortenböden waren eh schon vorgebacken und warteten im Kämmerchen auf ihre Weiterverarbeitung. Damals war ich davon aber kein ganz so großer Fan, weil die Böden, wenn sie ganz frisch belegt angeschnitten wurden, meist noch viel zu knusprig waren. Ok … heute sehe ich das anders..

Als ich klein war, fand ich den Erdbeerkuchen vom Blech immer viel spannender. Allerdings gabs den bei Oma Lore nur selten. Nur zu feierlichen Anlässen hat sie sich daran begeben, einen Biskuitteig anzurühren und zu backen. Das hätte sie ja in ihrer täglichen Arbeit komplett aufgehalten. Damals musste ich ihn immer beim Bäcker kaufen gehen, um meinen Lieblings Erdbeerkuchen zu bekommen. Das fand sie nicht so witzig, aber was sollte sie schon machen ..?!
Seid ihr denn eher die Tortenboden Fraktion oder steht ihr auch mehr auf einen Erdbeerkuchen vom Blech?


Oma Lores Obstboden
Rezept für einen klassischen Obstboden, denn ihr nach Lust und Laune belegen könnt!
Schau dir das Rezept an!

Schön saftig und fluffig …

Schön saftig die Erdbeeren und genauso locker und fluffig, der gebackene Biskuitboden, der darunter liegt. Allerdings fehlt da noch eine Sache, die für mich diesen Erdbeerkuchen perfekt macht. Unser Bäcker Hennes hat ihn immer mit einer Schicht aus Pudding bestrichen. Fand ich auch immer super. Allerdings ist eine Creme aus Skyr oder Joghurt nochmal sowas von erfrischender, so dass wir unser Rezept von heute, genau so gemacht haben.



Oma Lores Garten ist heute ja nicht mehr wirklich ihrer, denn sie kann ja schon seit Jahren nicht mehr darin arbeiten. Trotzdem sieht er in Teilen immer noch genauso aus, wie früher. Vor allem, was die Menge an Früchten angeht, die meine Muddi jedes Jahr ernten kann. Ob Erdbeeren, Rhabarber, Johannis- und Stachelbeeren – da läuft noch alles so, wie früher, als die Omma noch das „Zepter in der Hand hatte“. Manche Dinge verändern sich zum Glück nie. Sonst würde wir vermutlich auch nicht so viele Erdbeerkuchen backen. Die aus Muddis Garten sind halt einfach die leckersten.

Damit aber auch ihr jetzt sofort mit unserem Erdbeerkuchen vom Blech starten könnt, fange ich jetzt endlich mit unserem Rezept an. Und wenn ihr keine eigenen Erdbeeren im Garten habt, dann gibts auf jedem Wochenmarkt meist eine tolle Auswahl an frischen Beeren. Die schmecken in der Regel fast so gut, wie aus dem eigenen Garten. Jetzt also viel Spaß beim Nachbacken.

Eure Jungs


Erdbeerkuchen vom Blech mit Ricotta-Frischkäsecreme

Rezept für Erdbeerkuchen vom Blech. Mit einem luftigen Biskuitboden gebacken und mit einer erfrischenden Frischkäsecreme mit Ricotta! Köstlich!!
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Kühlzeit: 4 Stunden
Arbeitszeit: 4 Stunden 55 Minuten
Gericht: Blechkuchen, Obstkuchen
Land & Region: Deutschland
Keyword: Erdbeer, Erdbeerkuchen
Portionen: 1 Blech

Zutaten

Biskuit

  • 4 Eier, L
  • 160 g Mehl, Instant / Doppelgriffig
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver

Erdbeerkuchen

  • 250 g Ricotta
  • 400 g Frischkäse
  • 1,5 TL Zitronenabrieb
  • 3 EL Puderzucker
  • 500 g Erdbeeren
  • 4-5 EL Erdbeermarmelade

Zubereitung

Biskuit

  • Los geht's mit dem Biskuitteig. Stellt den Backofen auf 170°C Umluft. Legt euch ein Backblech mit Backpapier bereit und vermischt in einer Schüssel das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver.
  • Trennt die Eier und schlagt das Eiweiss mit dem Salz steif. Dann verrührt ihr das Eigelb mit dem Zucker schaumig und das kann gerne etwas länger schlagen, damit sich die Masse mindestens verdoppelt.
  • Hebt nun vorsichtig den Eischnee unter. Rührt zum Schluss ebenfalls ganz vorsichtig die Mehlmischung darunter. Verstreicht nun die Biskuit-Masse mit einer Winkelpalette gleichmäßig auf dem Backblech und backt sie auf der mittleren Schiene für ca. 15 Minuten.

Erdbeerkuchen

  • Rührt den Frischkäse mit dem Ricotta cremig auf und gebt den Zitronenabrieb und Puderzucker dazu. Stellt die Creme nun kalt bis der Biskuitboden komplett ausgekühlt ist.
  • Schneidet die Erdbeeeren in Hälften und Viertel. Bestreicht den kalten Biskuitboden mit dern Ricotta-Frischkäsecreme und verteilt die Erdbeeren darauf.
  • Zum Abschluss gebt die Marmelade in einen kleinen Topf und erhitzt sie bis sie wieder flüssig ist. Bestreicht mit einem Pinsel die Erdbeeren leicht mit der Erdbeermarmelade, das schmeckt deutlich besser als ein klassischer Tortenguss. Nun stellt ihr euren Erdbeerkuchen min. 3 Stunden kalt und dann kann losgeschlemmt werden.

Tipp von den Jungs

Wenn ihr euren Kuchen eher als eine Art Tortenschnitte servieren wollt, dann verdoppelt die Menge der Creme und fügt noch 6 Blatt Gelatine hinzu. Nutzt am Besten ein tieferes Blech in diesem Fall!
Habt ihr das Rezept ausprobiert?Erwähne @diejungskochenundbacken oder nutze #rezeptvondenjungs!


avatar

Torsten

Autor & Orga


Whisky | Sport | Familie


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.