Zimt-Torte

mit Spekulatiuscreme

Am vergangenen Dienstag ist unsere liebe Nichte Lilia 10 Jahre alt geworden. Und da wir selber den ganzen Tag arbeiten mussten und sie auch kein schulfrei hatte, rechnete sie gar nicht damit, dass sie am späten Nachmittag noch Besuch von uns, Saschas Bruder mit Freundin und den Großeltern bekommen sollte … Eine echte Überraschung also! Und mit einer Zimt-Torte im Gepäck.

Geburtstag ohne Torte? Geht doch nicht!

Da wir nicht so richtig viel Zeit zum Backen hatten und Torsten auch noch für eine Geschäftsreise nach Portugal packen musste, kam die Idee mal wieder unser neues kleines Wunderwerk ChefPlus von Bauknecht zu benutzen, die wir mitunserer letzten Quiche schon einem Test unterzogen haben. Diese soll nämlich Kuchen ruckzuck backen können und dieser Test stand eh noch auf unserer Liste.

Einen Kuchen aus der Mikrowelle? Da rümpft der ein oder andere mit Sicherheit die Nase.

Da das Gerät 5 Funktionen vereint und auch kombinieren kann, hat man so viel mehr Möglichkeiten als mit der herkömmlichen Mikrowelle. Wichtig war uns, dass das Ergebnis schön locker und saftig ist und im besten Fall auch noch schnell fertig ist.

Also haben wir Heißluft und Mikrowelle kombiniert und gespannt auf das Ergebnis gewartet.

Wie und ob es dann so geklappt hat, wie wir uns das vorgestellt haben, das seht ihr nun in unserem Rezept …

Jetzt wollt ihr bestimmt noch wissen, was wir davon halten, einen Kuchen mit einer Mikrowelle zu backen. 

Unser Fazit ist wirklich ganz positiv! Das lieg zum einen daran, dass die Backzeit um einiges kürzer ist und vor allem das Gerät keine Zeit zum Aufheizen benötigt. Das dauert bei einem normalen Backofen ja doch schonmal bis zu 10 Minuten. Zum anderen war das Backergebnis wirklich super. Der Kuchen ist vom Teig her schon sehr fluffig, aber wir hatten vermutet, dass die Mikrowellen diesen etwas fester werden lassen, so wie wir das von früher kennen, wenn man Brot auftaut, das dann recht schnell sehr hart wird.

Wir können nur sagen: So schnell und trotzdem so fluffig, haben wir noch keinen Boden für eine Torte gebacken!

Aber was hat denn Lilia zu unserer Geburtstags-Überraschungstorte gesagt? Unsere Zimt-Torte musste schließlich noch mit der Donauwelle von Saschas Mama konkurrieren. Und das ist ja nicht so leicht …

Zunächst einmal hat sie sich doch schon sehr gewundert, dass jemand ein kleines Stück aus der Torte heraus geklaut hatte.  Da Torsten aber ja nicht dabei sein konnte, hat er sich ein Stück mitgenommen, um in Portugal Lilias Geburtstag mitzufeiern. 

Lilia hat sich sehr über unsere neue Kreation gefreut, die wir nur für sie gebacken haben. Und obwohl die Zimt-Torte ein wirklicher Leckerbissen ist, hat sie sie gerne mit uns allen geteilt und nicht sofort alleine aufgegessen. Also ein voller Erfolg!

Habt ihr denn schon einmal einen Kuchen in einer Mikrowelle gebacken? Wie ist euch das gelungen? Wart ihr genauso begeistert vom Backergebnis, wie wir? Wir sind gespannt und vielleicht haben wir euch mit unserem neuen Rezept auf eine schöne Idee gebracht.

Das Nachbacken ist auf jeden Fall dringend empfohlen 😉

Eure Jungs

Zimt-Torte mit Spekulatiuscreme

Zimt-Torte

Gericht: Torte, Weihnachtstorte
Vorbereitungszeit: 25 Minuten
Zubereitungszeit: 40 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 5 Minuten
Portionen: 1 Torte

Rezept für eine Zimt-Torte mit Spekulatiuscreme. Die perfekte Torte für die Weihnachtsfeiertage. Spekulatius ist dann ja immer vorhanden …

Drucken

Zutaten

Für den Boden:

  • 3 Stück Eier
  • 150 g Zucker
  • 150 ml Rapsöl
  • 150 ml Vollmilch
  • 225 g Weizenmehl Type 405
  • 4 EL Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 13 g Backpulver

Für die Creme:

  • 125 g Spekulatius
  • 500 g Mascarpone
  • 3 EL Honig
  • 300 g dunkle Schokolade grob gehobelt
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 2 EL Butter

Anleitungen

  1. Schlagt die Eier mit dem Zucker 10 Minuten lang richtig schaumig auf. Unter weiterem Schlagen, lasst ihr das Öl und die Milch dazu laufen. Vermischt nun in einer Schüssel die restlichen Zutaten und hebt sie mit einem Holzrührlöffel mit Loch, unter die schaumige Masse

  2. Fettet die Backform, füllt den Teig hinein und streicht ihn glatt. Stellt das Gerät auf Kombi Heißluft (P2) und dann auf 90 Watt und 150°C und backt den Kuchen für 35 Minuten (Herkömmlicher Ofen: 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen und dann für ca. 45-50 Minuten backen). Nehmt die Form aus dem Ofen und lasst den Kuchen abkühlen, bevor ihr ihn auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lasst

  3. Währenddessen zerbröselt ihr die Kekse sehr fein und vermischt diese mit dem Mascarpone und dem Honig zu einer glatten Creme – stellt sie kühl.

  4. Gebt die Schokolade mit dem Lebkuchengewürz und der Butter in eine Schale. Schmelzt sie ganz langsam auf der 350 W der Mikrowellenfunktion in 30 Sekunden Schritten und rührt zwischendurch um, das solltet ihr 2-3 mal wiederholen. Während die Schokolade schmilzt, schneidet ihr den Kuchen in der Mitte durch.

  5. Verstreicht, bis auf ca. 3 EL der Creme auf dem unteren Boden und gebt den oberen darauf. Streicht die Creme am Rand glatt und verstreicht nun die geschmolzene Schokolade auf dem Deckel. Lasst dabei ein wenig der Schokolade an den Seiten herunterlaufen oder streicht die Torte komplett und gleichmäßig ein.

    Verziert die Torte noch mit der übrig gebliebenen Creme.

Tipp von den Jungs

Zum Verzieren könnt ihr natürlich auch noch ganz viele andere Dinge verwenden. Wir haben zum Beispiel 2 kleine Lebkuchenherzen auf die noch weiche Schokolade gesetzt. Damit sie halten, solltet ihr sie entweder mit einem Zahnstocher kurz fixieren oder die Herzen einfach fest halten, bis sie sich nicht mehr bewegen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.