Go Back
+ servings

Sauerteig-Pizza

Rezept für einen genialen Pizzateig mit Sauerteig. So holt ihr das meiste aus eurem Pizzaofen! Wir wollen keine andere Pizza mehr!
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gehzeit 8 Stdn.
Arbeitszeit 40 Min.
Gericht Pizza
Land & Region Italien
Portionen 4 Pizzen

Zubehör

  • Pizzastein

Zutaten
  

Pizzateig

  • 500 g Pizzamehl Type 00 alternativ Type 550
  • 15 g Salz
  • 200 g fester Weizensauerteig Lievito Madre
  • 300 ml Wasser lauwarm

Zum Ausrollen

  • Hartweizengries bzw. Semolina

Pizzasauce

  • 400 g Dosentomaten wenn möglich San Marzano Tomaten
  • 1 Tl Salz

Belag

  • 4-6 Scheiben Parma-Schinken
  • 8 Scheiben italienische Salami
  • 200 g Provolone gerieben
  • 3-4 Stück Büffelmozzarella in Scheiben
  • 1 Handvoll Rucola
  • etwas Oregano getrocknet

Anleitungen
 

Pizzateig

  • Gebt das Mehl und Salz in eine Rührschüssel und verrührt es mit einem Schneebesen, damit alles gut gemischt ist. Formt eine kleine Kuhle in der Mitte, gebt den Sauerteig hinein und dann das Wasser darüber. Verknetet nun mit der Küchenmaschine, oder von Hand, alles, bis das Mehl komplett eingearbeitet ist. Deckt die Schüssel mit Frischhaltefolie oder einem Bienenwachstuch ab und lasst den Teig 10 Minuten ruhen.
  • Jetzt knetet den Teig erneut für 8-10 Minuten {daher nehmen wir die Maschine}. Wenn der Teig schön elastisch geworden ist, nehmt ihn kurz aus der Schüssel und knetet ihn zu einer Kugel. Diese kommt zurück in die Schüssel, erneut wie vorhin abdecken und für 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Nach der Gehzeit teilt ihr den Teig in 4 Stücke á 250 g und walgt sie zu Kugeln. Dabei arbeitet ihr von außen nach innen, damit die Oberseite eine hohe Oberflächenspannung hat. Setzt sie dann in eine große mit etwas Mehl und Semolina bestreute Auflaufform oder andere Kiste. Deckt wieder mit Frischhaltefolie/Wachstuch ab und gebt den Teigkugeln 6 Stunden Gehzeit an einem warmen Ort.

Pizzasauce

  • Gebt die Tomaten in eine Schüssel und zerdrückt sie gründlich mit einer Gabel. Ihr könnt auch einen Mixstab zur Hilfe nehmen, aber dann nur partiell mixen, denn es dürfen noch ein paar Tomatenstücke in der Pizzasauce bleiben. Verrührt die Tomatensauce mit etwas Salz und fertig!

Pizza zubereiten

  • Heizt den Pizzaofen auf der "Holzofen-Funktion" ca. 20 Minuten vor. Mit dem linken kleinen Rad stellt ihr den gewünschten Bräunungsgrad ein, wir nehmen immer die mittlere Einstellung.
    Wenn ihr den Backofen nutzt, dann auf höchste Temperatur und den Pizzastein ca. 40 Minuten im Ofen vorheizen.
  • Verteilt eine Mischung aus Hartweizengries und Mehl auf der Arbeitsplatte. Gebt eine Kugel darauf und drückt den Teig mit den Händen von innen nach außen, damit eine Pizzaform entsteht und ein dickerer Rand bleibt. Wir arbeiten den Teig auf ca. 26 cm Durchmesser. Wichtig: Nutzt kein Nudelholz, denn damit drückt ihr die Luft komplett aus dem Teigrand und er wird nicht luftig und fluffig. Nehmt die Pizzaschaufel und gebt ½ TL Hartweizengries darauf, bevor ihr die Pizza darauflegt. Wackelt immer mal wieder an der Pizzaschaufel, damit die Pizza nachher problemlos in den Ofen rutscht.
  • 1-2 EL der Pizzasauce mit einem Löffel auf dem Teig verteilen. Dann kommt etwas geriebener Provolone darauf und 4 Scheiben Büffelmozzarella. Wenn ihr Salami oder andere Zutaten nutzt, die mit in den Ofen kommen, dann verteilt sie über dem geriebenen Käse.
  • Nun öffnet den Ofen und platziert die Pizza auf dem Pizzastein. Ofen zu und auf das linke Einstellrad tippen, um den Timer zu starten. 2 Minuten später nehmt die Pizza aus dem Pizzaiolo und gebt sie auf ein Brett oder Pizzateller. Verteilt 2-3 Scheiben Parmaschinken auf der Pizza, ein wenig Rucola und dann nur noch die perfekte Pizza genießen!
    Im Backofen müsst ihr bei der ersten Pizza die Uhr im Auge halten. Sobald die Pizza einen goldbraunen Rand hat und von unten durchgebacken ist darf sie raus - dann habt ihr die Dauer für weitere Pizzen. Da ihr hier aber keine 400 °C habt dauert es definitiv länger, in unserem Fall mit 250 °C Max ca. 7 Minuten und das Ergebnis ist definitiv nicht zu vergleichen.

Notizen

In diesem Fall haben wir ein paar mehr Tipps für euch:
  • Der Sauerteig sollte im besten Fall gerade sehr aktiv sein und je älter, desto besser.
  • Wenn ihr einen gekauften Sauerteig nutzen müsst, dann gebt noch 2-3 g frische Hefe mit zum Pizzateig. Denn der gekaufte Sauerteig ist nicht aktiv genug um genug Treibkraft zu entwickeln.
  • Weniger ist mehr - der Teig hat ein wunderbares Aroma und daher empfehlen wir euch mit dem Belag etwas zurückhaltender zu sein - hochwertige Zutaten machen die Pizza zum Gourmet-Erlebnis.
Stichwort Lievito Madre, Pizzaofen, Sauerteig
Hast du das Rezept ausprobiert?Mention @diejungskochenundbacken or tag #rezeptvondenjungs!