Winzerweckle Deluxe

Zu Gast bei den Badischen Sonnenwinzern

von | 28. Oktober 2018 | Brot & Co, Snacks, Werbung

Ende August haben wir eine Reise angetreten, auf die wir uns schon seit Wochen gefreut haben. 2018 ist irgendwie unser Weinjahr und mit den badischen Weinen hatten wir uns ehrlicherweise noch gar nicht auseinander gesetzt. Zurückgekommen sind wir mit Unmengen an Infos von den Badischen Sonnenwinzern und dazu hatten wir nicht nur Wein im Gepäck. Dieses Rezept für deftige Winzerweckle in der „Deluxe-Version“ waren bereit im Kopf.

Wein mit Herz und Seele

Für uns ging es also ins schöne Breisach. Am ersten Morgen hat uns dann auch schon Henning Johanssen vom Badischen Winzerkeller in Empfang genommen. Der erste Programmpunkt war natürlich eine Tour durch die Weinberge der Badischen Sonnenwinzer. Und soviel sei verraten – das sind eine ganze Menge.



Inmitten der Weinberge klärte uns Henning über die Badischen Sonnenwinzer auf. Den Badischen Winzerkeller gibt es schon seit über 60 Jahren. Rund 4000 Winzer bewirtschaften mehr als unglaubliche 1700 ha Rebfläche. Dabei ist der Leitspruch: „Qualität direkt vom Erzeuger“.

Die Winzergenosschenschaften haben eine sehr lange Tradition in Baden. Nach dem zweiten Weltkrieg nahm die Anzahl dann rasant zu. Daher erwuchs der Wunsch einer gemeinsamen, zentralen Organisation. So entstand dann das „Haus der Badischen Winzer“. 

Die Nähe zu den Winzern, die fast zu 70% nebenerwerblich arbeiten, ist der Weinkellerei dabei bis heute sehr wichtig. In enger Zusammenarbeit entwicklen sie mit den beiden prämierten Kellermeistern der Sonnenwinzer ihre Weine.



Was uns wirklich begeistert hat, ist die Arbeitsweise der Badischen Sonnenwinzer. Der Winzerkeller erzeugt seinen kompletten Strom selbst. Diese Nachhaltigkeit wird auch in der Verarbeitung der Weine fortgeführt: Kerne werden zu Öl verarbeitet, Trester wird zu Brand/Grappa und die letzten Reste gehen in die Tierfutterproduktion. 



Die Weiten der Weinberge haben uns wirklich umgehauen. Ich komme ja selber auch aus einer großen Weinbau-Region, aber bin immer wieder überrascht, wie unterschiedlich der Weinbau alleine in Deutschland betrieben wird. Das zeigt sich dann letztlich auch im Geschmack, aber dazu später mehr.

Die guten Tropfen wollen ja auch probiert werden.

Der Tag hat auf jeden Fall schon großartig begonnen. Henning war ein erstklassiger Tour-Guide und generell gibt es da eine Eigenschaft an Menschen, die wir einfach unglaublich großartig finden – Leidenschaft. Genau das war zu spüren! Henning brennt für die Sonnenwinzer, ja letztlich für jeden einzelnen Winzer und seine Reben. Er hätte uns vermutlich am Liebsten jedes einzelne der 9 Anbaugebiete gezeigt und wir sind uns sicher, zu jeder hätte er uns spannende Geschichten erzählen können. Noch viele weitere Infos und auch das gesamte Sortiment findet ihr unter www.sonnenwinzer.de



Aber ein Highlight stand noch für uns aus, denn an diesem Wochenende war auch das große Breisacher Weinfest und das konnten wir uns ja nicht entgehen lassen. So hatten wir dann auch endlich die Gelegenheit, die Weine, deren Reben wir tagsüber bewundert haben, auch ausgiebig zu verkosten.

Den Auftakt des fröhlichen Festtreibens machte die Abdankung und die Krönung der Weinprinzessinen 17/18 ud 18/19. Eine hoch emotionale Geschichte, sag ich euch. Hatte selbst schon Pipi in den Augen, aber so ein Jahr als Weinprinzessin ist auch ohne Zweifel ein sehr besonderes und ereignisreiches Erlebnis.

Nachdem Henning dann mit Unmengen Händeschütteln durch war, haben wir es uns auf dem sonnengelben Stand des Badischen Winzerkellers gemütlich gemacht und uns durch die ersten Weine probiert.



Bei Riesling bin ich als Moselkind wirklich sehr schwierig und der Riesling in Baden schmeckt einfach komplett anders. Er macht allerdings auch nur 2% aller Rebsorten aus. Das Schöne ist aber, der Geschmacksunterschied ist auch bei anderen Rebsorten zu schmecken. Kein Wunder, handelt es sich doch in Baden um das sonnenreichste Weinanbaugebiet Deutschlands. Die große Mehrzahl machen hier die Burgundersorten. Witzigerweise sind wir beide keine riesigen Fans von Weiß- und Grauburgunder aus der Pfalz oder von der Mosel. Der badische Wein war aber wirklich super lecker. Gerade Spätburgunder können sie hier einfach und auch dieser hat uns richtig gut geschmeckt. Wobei man sagen muss, dass nach unserem Empfinden, die deutschen Rotweine in den letzten Jahren eine gute Schippe drauf gepackt haben.

Ein kleines Highlight am Rande war allerdings ein Produkt Namens Wier. Wein und Bier in einem Getränk vereint und WOW das war so lecker.

Ein wenig Baden für zu Hause – das Winzerweckle

Nachdem wir dann am nächsten Morgen nochmal eine große Weinprobe im Winzerkeller hatten … ja, morgens kann das echt viel Spaß machen … haben wir dann auch eine tolle Auswahl mit nach Hause nehmen dürfen.



Außerdem hat Henning uns noch ein wenig über die badische Küche erzählt und was ihm da spontan zum Thema Wein einfällt. Das Winzer Weckle. Eigentlich klassischer Weise ein überbackenes Brötchen, aber die Idee hat uns nicht los gelassen. Wir wollten euch etwas typisch badisches präsentieren, das auch mit dem leckeren Weißburgunder von Martin Schongauer harmoniert. Also haben wir das Winzerweckle in einer „Deluxe-Version“ mit saftigen Brioche-Brötchen, tollem Käse, Schwarzwälder Schinken und Weintrauben gezaubert.



Dazu mal wieder ein paar Freunde eingeladen und eine wunderbar gesellige und lustige Runde genossen. Alle waren total begeistert und so waren aller Winzerweckle ruckzuck aufgefuttert.

Aber nun wollen wir euch auch unser Rezept vorstellen.

Eure Jungs


Winzerweckle Deluxe

Gericht: Partyfood, Snack
Länder & Regionen: Badensisch, Deutschland
Keyword: Winzerweckle
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Gehzeit: 1 Stunde 15 Minuten
Arbeitszeit: 45 Minuten
Portionen: 20 Wecklehälften

Rezept für eine Deluxe Version der badischen Winzerweckle. Ausserdem viel wissenswertes zu den Badischen Sonnenwinzern in Breisach.

Drucken

Zutaten

Weckleteig

  • 250 ml Milch lauwarm
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 40 g Butter
  • 2 TL Zucker
  • 500 g Weizenmehl Type 550
  • 1 1/2 TL Salz

Wecklefüllung

  • 30 g Weintrauben teilweise halbiert
  • 150 g Schwarzwälder Schinken in Würfelchen
  • 4 EL körniger Senf
  • 160 g Bergkäse gerieben
  • 2 EL Joghurt
  • flüssiger Honig
  • 1 handvoll Walnüsse

Anleitungen

Weckleteig

  1. Gebt die Butter, den Zucker und die Hefe zur lauwarmen Milch und lasst sich alles komplett auflösen.

  2. Vermischt in eurer Rührschüssel das Mehl mit dem Salz und füllt die Hefemilch dazu. Lasst sie ca. 5 Minuten angehen und knetet danach daraus einen glatten Hefeteig.

  3. Gebt ein wenig Mehl auf den Teig, deckt die Schüssel mit einem Küchentuch ab und lasst den Teig bei Zimmertemperatur oder im Backofen bei 30°C für 1 Stunde gehen.

  4. Heizt euren Backofen auf 170°C Umluft vor und formt aus dem Teig ca. 10 Brötchen. Stecht dafür je 1 Stück vom Teig ab, faltet von allen 4 Seiten her den Teig in die Mitte ein und wirkt das Teigstück rund. Legt es dafür unter eure runde Handfläche auf die Arbeitsplatte und rollt das Stück darunter, bis es rund ist. Die gefaltete Seite sollte dabei unten lieben.

  5. Legt die Teigstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und deckt sie für eine weitere viertel Stunde ab. Schneidet sie dann kreuzweise ein und backt sie für 15 Minuten und lasst sie dann abkühlen.

Wecklefüllung

  1. Heizt den Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vor,  gebt den Schinken, den Senf, den geriebenen Bergkäse und Joghurt in eine Schüssel und vermengt alles gründlich miteinander.

  2. Verteilt ca. 2 EL auf jeder Briochehälfte und setzt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Verteilt die Trauben und Walnüsse gleichmäßig auf dem Belag und träufelt etwas Honig darüber.

  3. Nun wandern die Winzerweckle Deluxe für ca. 10-15 Minuten in den Ofen, dabei achtet darauf, dass die Walnüsse nicht zu dunkel werden.

  4. Jetzt noch eine Flasche Weißburgunder auf machen und am Besten die Winzerweckle noch warm genießen.

Tipp von den Jungs

Achtet auf jeden Fall darauf, hochwertige Zutaten zu verwenden, damit die Aromen auch perfekt zur Geltung kommen.  Beim Geschmack des Bergkäses könnt ihr einfach eurer Vorliebe folgen – von mild bis kräftig geht alles.    



4 Kommentare

  1. Welch super Beitrag Jungs ☺️ Schöner könnte man nicht über unsere Heimat schreiben! Wir sind begeistert ☺️ Liebe Grüße Die Queens 👸🏽

  2. Fehlt die Hefe im Rezept?

  3. Hallo Lila,
    vielen Dank und sorry … die haben wir doch glatt in den Zutaten vergessen.
    Jetzt ist sie drin ;-).
    Liebe Grüße
    Deine Jungs

  4. Hi ihr beiden,
    das freut uns wirklich sehr, dass er euch gefällt.
    Ist ja auch einfach schön bei euch in der Heimat.
    Wir kommen wieder ..!
    Liebe Grüße
    Eure Jungs

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.