Turrón Mousse - Crêpes

mit Schokosauce und Eierliköreis



Wir gehen mit großen Schritten auf Ostern zu und sind schon fleißig dabei, mit der Familie zu planen, was denn da genau auf den Tisch kommen soll. Als riesiger Dessertliebhaber, reiße ich dieses Thema immer gerne an mich und mach das Internet unsicher, auf der Suche nach schönen Ideen. So war es auch nun und vielleicht liefern wir dem einen oder anderen von euch mit unserem Turrón Mousse-Crêpes genau die passende Idee.

Was ist denn Turrón??

Diese Frage kam natürlich als Erstes und wir beide kennen diese Leckerei, wie soll es auch anders sein, aus unserer Lieblingsstadt Barcelona. Turrón ist eine beliebte spanische Variante von Nougat, die man auch in Portugal gerne isst. Traditionell isst man es gerne zu Weihnachten. Aber hey, warum nicht auch zu Ostern?! Denn lecker ist die Süßigkeit aus Mandeln, Honig und Ei zu jeder Zeit.

 

Um das ganze dann aber auch noch typisch Deutsch zu "osterfizieren", kommt auch noch unser Eierliköreis ins Spiel, dass wir auch schon im letzten Jahr zubereitet haben und viele treue Anhänger gefunden hat.

Eine Dessertplatte ... eine grandiose Idee finden wir.

Gerade bei Essen mit der Familie oder generell vielen Gästen, sind wir ja Fans von Platten, die einfach auf den Tisch kommen und jeder bedient sich. Diese Form des Dinners ist einfach wunderbar unbeschwert und kommunikativ. Also warum nicht auch diese Art der Anrichte mal bei einem Dessert nutzen ...

 

Wir lieben Crêpes ... und ja auch das packt man gerne eher in die Weihnachtszeit ... aber egal - bei uns geht das das ganze Jahr über. Schließlich grillen wir auch im Winter. Wir sind halt gerne mal rebellisch unterwegs! Aber indem wir sehr große Crêpes gebacken haben, bekommt man eine Platte gut damit gefüllt und jeder greift beherzt zu und schneidet sich ein passendes Stück ab. Das Eis bereitete uns natürlich ein wenig Sorge, aber auch wenn es sich nach einiger Zeit schon langsam eher in eine Sauce verwandelt, passt es geschmacklich perfekt in die Komposition. Es verbindet sich super mit der Schokosauce und ist erfrischend kühl.

 

Lasst euch von der Anzahl der Komponenten auf keine Fall abschrecken, denn letztlich ist jede einzelne fix gemacht und auch gut vorzubereiten, denn das meiste solltet ihr schon am Vortag zubereiten und bleibt stressfrei am eigentlich Dinnertag.

 

Wir sind auf jeden Fall begeistert! Unsere Testesser waren es auch und wir können euch nur empfehlen auch einfach mal eine große Dessertplatte auf den Tisch zu stellen und gemeinsam zu Schlemmen.

 

Eure Jungs

|Sascha|



Zutaten für ca. 6 Personen

Für die Turrón Mousse:

150 ml Vollmilch

200 g Turrón blando (bekommt ihr beim Feinkosthändler, gut sortierten Supermärkten oder im Internet)

2 Eier

30 g Zucker

200 g Sahne

4 Blatt Gelatine

 

Für die Schokosauce:

200 g Zucker

100 ml Espresso

40 ml Wasser

1 TL zerstoßener Pfeffer, hier können wir euch Schokoladen-Pfeffer nur empfehlen

30 g hochwertige Schokolade

1 Prise Salz

 

Für das Eierliköreis:

250 g Sahne

100 ml Eierlikör

3 EL Milchpulver

2 Eigelb, aufgeschlagen

250 ml Vollmilch

80 g Zucker

1 Prise Salz

Das Rezept findet ihr auch schon auf dem Blog, einfach hier klicken!

 

Für den Crêpesteig:

Eier

1 Prise Salz

2 TL Zucker

200 ml Vollmilch

40 g Butter, geschmolzen

100 g Weizenmehl Type 405


Zubereitung

Mousse (am besten am Vortag zubereiten)

  • trennt die Eier und schlagt sie zu Eischnee - stellt ihn im Kühlschrank zu Seite
  • nun schlagt ihr die Sahne steif und deponiert auch diese im Kühlschrank
  • legt die Gelatine in Wasser ein
  • schlagt das Eigelb und den Zucker schaumig, bis sich das Volumen etwas mehr als verdoppelt hat 
  • nun die Milch erwärmen und das Turrón darin schmelzen
  • die Gelatine kräfig ausdrücken und unter die Turrón-Milch rühren
  • diese Masse rührt nun langsam in die Ei-Zucker-Mischung ein
  • hebt nun die Sahne unter und zum Anschluss den Eischnee, bis sich alles ordentlich verbunden hat (nicht zu kräftig rühren, sonst schlagt ihr alle Luft aus dem Mousse)
  • stellt die Mousse nun für ca. 6 Stunden kalt, besser noch über Nacht

Schokosauce (am besten am Vortag zubereiten)

  • gebt alle Zutaten in einen kleinen Topf und lasst den Inhalt aufkochen
  • unter rühren ca. 5 Minuten köcheln lassen und dann in eine Flasche oder ein anderes Gefäß abfüllen und erkalten lassen

Eis (am besten am Vortag zubereiten)

  • verrührt Sahne, Eierlikör und Milchpulver in einer Schüssel und stellt sie beiseite
  • bringt Vollmilch, Zucker und Salz in einem Topf zum Kochen und rührt die Flüssigkeit unter rühren langsam unter die aufgeschlagenen Eier
  • gebt diese Masse zurück in den Topf und erhitzt sie unter Rühren, bis sie andickt
  • streicht sie dann durch ein Sieb zur Eierlikörmischung und verrührt alles miteinander
  • füllt die Eismasse in eure Eismaschine und lasst sie für 1 Stunde arbeiten, bis das Eis seine perfekte Konsistenz hat
  • gebt das Eis in eine verschließbare Schüssel und stellt es in den Froster bis kurz vorm der Benutzung

Crêpes (kurz vor dem Servieren zubereiten)

  • schlagt in einer Schüssel die Eier und Milch mit dem Zucker und Salz kräftig auf
  • rührt dann die Butter und danach das Mehl unter, so dass keine Klümpchen entstehen
  • nun ein wenig Butterschmalz in eure Pfanne geben oder fettet einen Crêpemaker bei mittlerer Temperatur
  • nun backt nacheinander große dünne Crêpes aus dem Teig und stellt sie zur Seite

Dessertzubereitung:

  • mit einem Eisportionierer setzt ihr abwechselnd eine Reihe Kugeln vom Eis und dem Mousse auf die Crêpes
  • etwas Schokosauce darüber verteilen und die beiden Seiten über der Füllung zuschlagen
  • auf eine Platte legen und mit den anderen Crêpes genauso verfahren
  • am Ende nochmal Schokosauce über die geschlossenen Crêpes geben und wenn noch etwas Mousse über ist, auch gerne davon noch seperat auf die Platte geben
  • wenn gewünscht, etwas Granola darüber streuen und es darf serviert werden


| Tipp von den Jungs |

Als kleines Extra für einen leichten Crunch haben wir noch ein wenig Granola darüber gestreut. Es hat super gepasst, aber ist kein Muss! Als tolle Rezeptquelle können wir euch da nur den Backbuben empfehlen, ein paar Granola-Rezepte von Ihm findet ihr hier.


Bild zum Pinnen: