Traestammer | Dänische Rumkugel-Rolle in Marzipan

Ich kann es wirklich kaum glauben. Gerade waren wir noch in Kalifornien im Urlaub, haben den Sommer zu Hause genossen und zweimal. Dänemark besucht und schon denken wir alle schon wieder an Weihnachten. Ich habe das Gefühl, als ob die Zeit jedes Jahr ein wenig schneller läuft. Geht es Euch da auch so? Und aufgepasst – jetzt kommt mein Spagat: Unser Lieblingsgebäck, das wir in Dänemark kennen gelernt haben, sind Traestammer. Und da das quasi Rumkugeln in Form einer Rolle, ummantelt von einer dünnen Marzipandecke sind, denke ich auch jedes Mal an Weihnachten. Auch wenn ich Rumkugeln das ganze Jahr über essen würde – selbst gemacht, werden sie bei uns eher zu Weihnachten.

Traestammer - unsere dänische Lieblingssüßigkeit.

Wir sind ja jetzt schon einige Male in Dänemark gewesen und es ist einfach ein wunderschönes Land mit grandiosen Gegenden, so freundlichen Menschen und so tollen Produkten, die dort angebaut und hergestellt werden. Und auch wenn wir in Deutschland unser Brot – und das zu Recht – so hoch loben und dadurch glauben, dass Brot und Gebäck nur in Deutschland gut gebacken wird, müssen wir hier eine Ausnahme machen. Die Dänen können es eben auch. Und bei süßen Gebäcken und Leckereien, sind sie vielleicht nochmal so gut ausgestattet, wie wir. Ob es die Kanelstang, das Wienerbrød oder Kanelsnegle sind, sie alle sind einfach unglaublich luftig, locker und sowas von lecker.

Und die Traestammer sind auf jeden Fall unser absolutes Highlight. Am Ausgang von dänischen Supermärkten – genauso, wie bei uns – gibt es fast immer einen Bäcker und Konditor mit all seinen süßen und herzhaften Gebäcken und Broten. Und es riecht schon beim Betreten des Marktes überall nach Zimt. Klar! Im verbacken von Zimt sind die Dänen, glaube ich, Weltmeister. Aber es vergeht kein Besuch beim Bäcker, dass wir uns nicht mindestens ein Traestammer kaufen und teilen. In Dänemark gibt es sie in verschiedenen Größen. Dass wir uns die kleinsten nicht kaufen, ist wohl klar. Aber die ganz großen, die reichen für mindestens 6-8 Personen. Das haben wir beim letzten Besuch in Kystlandet gemeinsam ausprobiert.

Traestammer und Rumkugeln.

Damit auch jeder weiß, was Traestammer genau sind, muss ich hier einmal ein wenig aufklären. Traestammer an sich bedeutet auf Deutsch, Baumstämme. Und so sehen sie ja auch ein wenig aus. Sie bestehen aus einem Innenleben aus einer Masse, die ähnlich wie eine Rumkugel zubereitet ist. Also aus übrig gebliebenen Kuchenresten – natürlich nur trockene Kuchen – Rum oder Rumaroma, Konfitüre, Marzipan und Schokolade. Unsere Rumkugeln haben im Gegensatz dazu, nie Marzipan im Teig. Aber genau das macht die Traestammer so köstlich. Sogar diejenigen, die keine großen Marzipanfans sind, werden die Füllung lieben. 

Und dann werden sie, nachdem der Teig ein paar Stunden geruht hat, damit sich alle Zutaten gut miteinander verbinden, zu Rollen geformt und in einen Mantel aus dünn ausgerolltem Marzipan gehüllt. Die danach in Stücke geschnittenen kleinen Traestamme werden natürlich erst zu richtigen Baumstämmen, wenn sie von beiden Seiten in flüssige dunkle Schokolade getaucht sind. Beim Schreiben läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Aber was soll ich Euch sagen? Wir haben tatsächlich noch drei davon übrig. Und die werde ich mir heute Abend als Betthupferl gönnen. Vielleicht gebe ich Sascha auch noch etwas ab davon … aber nur vielleicht!

Weil wir für unsere Traestammer leider keinen Kuchen übrig hatten, haben wir uns ganz fix einen gebacken. Als Grundlage könnt Ihr zum Beispiel die Hälfte des Teiges von unserem einfachen saftigen Schokokuchen verwenden. Wir haben allerdings die Schokodrops aus dem Teig weggelassen. Ihr könnt natürlich auch den kompletten Kuchen backen und davon einfach noch mehr Traestammer herstellen. Für die Vorweihnachtszeit könnte das genau das Richtige sein.

Wir hoffen, dass ich Euch jetzt ein wenig Lust darauf gemacht habe, selber unsere Traestammer nachzumachen. Es lohnt sich auf jeden Fall. Lasst uns wissen, wie sie Euch geschmeckt haben und lasst gerne Euren Kommentar, Emails oder Fotos von Euren Kreationen da. Und jetzt viel Spaß beim Rollen und beim Genießen.

Eure Jungs

Rezept für Traestammer. Das dänische Gebäck, das an Rumkugeln erinnert, ist ein absolutes Muss auf jeder Dänemark-Reise. Jetzt auch bei uns.

Traestammer | dänische Rumkugel-Rollen mit Marzipan

Rezept für Traestammer. Das dänische Gebäck, das an Rumkugeln erinnert mussten wir nach so vielen Besuchen in Dänemark unbedingt einmal selber ausprobieren.
Vorbereitungszeit 40 Min.
Ruhezeit 3 Stdn.
Gericht Kaffee & Kuchen
Portionen 10 Traestammer

Zubehör

  • 1 Foodprocessor oder anderer Mixer

Zutaten
  

Die Schokomasse

  • 360 g Kuchenreste am besten Schokokuchen
  • 100 g Marzipan
  • 100 g dunkle Schokolade
  • 1 EL Himbeerkonfitüre oder andere
  • 3 EL Rum oder 1 Ampulle Rumaroma

Der Marzipanmantel und Guss

  • 200 g Marzipan (Raumtemperatur)
  • etwas Puderzucker zum Ausrollen
  • 100 g dunkle Schokolade

Anleitungen
 

Die Schokomasse

  • Gebt alle Zutaten für die Schokofüllung in Euren Mixer und mixt alles zu einer glatten Masse. Formt eine Kugel daraus und lasst sie für 3 Stunden (oder über Nacht) im Kühlschrank ruhen. Vor dem Weiterverarbeiten, nehmt sie ca. 1/2 Stunde vorher aus dem Kühlschrank und teilt sie gleich in 2 Teile.
  • Rollt nun eine Rolle aus jedem Stück, das ungefähr 40 cm lang ist und legt es zur Seite.

Der Marzipanmantel und Guss

  • Verteilt etwas Puderzucker auf Eurer Arbeitsfläche und rollt den Marzipan so groß aus, dass Ihr damit beide Schokorollen ummanteln könnt. Schneidet dafür den ausgerollten Marzipan längs in 2 Stücke.
  • Legt nun eine Rolle auf ein Stück vom Marzipan und "verpackt" sie damit. An der Kante, wo der Marzipan zusammenkommt, schneidet Ihr das überschüssige Marzipan ab und drückt es mit Euren Fingern vorsichtig zusammen, so dass der Mantel nicht aufgehen kann. Macht das mit der 2. Rolle genauso.
  • Legt Euch ein Blatt Backpapier bereit und schmelzt nun über dem Wasserbad die Schokolade. Währenddessen schneidet Ihr die beiden Rollen in je 5 etwa bleichgroße Stücke und taucht dann jede Seite der Stücke leicht in die Schokolade und lasst die Traestammer auf dem Backpapier trockenen.
  • Lagert die Traestammer kühl, sofern Ihr sie nicht sofort aufgegessen habt - was mir sehr gut passieren könnte ..!

Notizen

Eine Info haben wir noch für Euch. Eigentlich sollte man, vor allem Torten, die man mit Fondant oder Marzipan einschlägt, sie nicht zu lange im Kühlschrank aufbewahren, da die Feuchtigkeit dem Mantel schadet.
Wir haben es dennoch mit unseren Traestammer ausprobiert und sie in einer luftdichten Form ein paar Tage gelagert. Wir hatten keine Probleme und gekühlt schmecken sie eingeltich nochmal so gut.
Stichwort Baumstämme, dänisches Gebäck, dänsiche Traestammer, Marzipan, Rum, Rumkugeln, Schokokuchen
Hast du das Rezept ausprobiert?Mention @diejungskochenundbacken or tag #rezeptvondenjungs!

Autor

Torsten

Ich liebe Ordnung und arbeite im Job  und in der Küche gern strukturiert (Sascha sagt, ich bin sein Ruhepol). Bei mir müssen Hemden und Shirts einfarbig sein – so fühle ich mich am wohlsten. Zu einem richtig guten Whisky würde ich niemals Nein sagen.

Ich bin ein totaler Familienmensch und fahre jeden Tag zu meiner lieben Oma Lore. Wir albern rum, lachen und sind einfach zusammen.Manchmal bringe ich ihr ein saftiges Stück Nusskuchen aus unserer Küche mit. Den mag‘ sie am liebsten.

2 Antworten

  1. Schöne Bilder, wie immer <3
    In Schweden heissen diese übrigens 'dammsugare' = Staubsauger, weil (angeblich) alles rein kommt, was übrig geblieben ist. und das Marzipan ist knallgrün 🙂

    1. Hallo liebe Sonja,
      ganz vielen Dank für Deinen schönen Kommentar 😃.
      Aber wie witzig, dass sie in Schweden, Staubsauger heißen. Das klingt nach
      dem richtigen Gedanken. Alles rein, was an Gebäck übrig ist und schon ist eine
      richtige Leckerei gemacht. Großartig 😃.
      Liebe Grüße, Deine Jungs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."