Serviettenknödel

mit Pfifferlingen

von | 27. August 2018 | Vegetarisch, Werbung

Unsere Oma Lore ist ja wirklich nicht mehr die Jüngste. Ende September wird sie 93 Jahre alt. Aber dennoch lässt sie es sich nicht nehmen, alle paar Wochen, zusammen mit meinen Eltern für ein paar Stunden zu uns nach Köln zu kommen. Wir freuen uns dann immer ganz dolle, denn so können wir ihr jede Veränderung in unserer neuen Wohnung zeigen. Vom MIELE Kombidampfgarer ist sie voll begeistert, da er, wenn man das möchte, Signaltöne von sich gibt, wenn zum Beispiel etwas fertig ist. Allerdings setzen wir uns immer ein wenig unter Druck, denn wir wollen ja immer etwas für sie kochen oder backen, das ihr am Besten auch noch schmeckt. Und da Zeit immer knapp bei uns ist, haben wir uns für Serviettenknödel entschieden.

Warum denn Serviettenknödel?

Serviettenknödel sind für uns eigentlich ein Klassiker, den wir  jedes Jahr zumindest einmal zubereiten. Und zwar zu unserem Weihnachtsdinner. Diese Beilage ist einfach gesetzt. Dann stehen wir in der Küche und holen Omas großen Bräter aus dem Keller, der nur diese eine Funktion für uns hat und kochen eine große Menge davon. Manchmal liegen sie dann viel zu lange im siedenden Wasser, weil wir an anderen Menübestandteilen basteln und gar nicht mehr an sie denken.

Zum Glück sind Serviettenknödel relativ entspannt, wenn sie etwas länger gegart werden, aber irgendwann ist es dann doch zu viel. So war es im vergangenen Jahr, wo uns die letzten beiden Rollen beim Öffnen schon auseinander gefallen sind. Sah nun wirklich nicht so schick aus. Geschmeckt haben sie aber dennoch.

Also haben wir uns überlegt, dass wir uns einfach ein wenig besser organisieren und haben die Knödel schon am frühen Morgen vorbereitet, gerollt und auch gegart. Das ist einfach perfekte Organisation. Denn als Oma Lore dann kam, konnten wir die Serviettenknödel noch einmal kurz dampfgaren und sie waren wieder heiss.



Platz- und zeitsparend!

Oma Lore war auf jeden Fall, genauso, wie meine Eltern, sehr begeistert von unseren Serviettenknödeln und den Pfifferlingen. Und auch wir müssen sagen, dass es die besten waren, die wir je zubereitet haben. Zu unserem Weihnachtsdinner in diesem Dezember werden wir definitiv alle 8 bis 10 Knödel gleichzeitig in unserem DGC 6860 XXL von MIELE vorbereiten und trotzdem heiß zum richtigen Zeitpunkt auf den Tisch bekommen. Oma hat dann auch direkt festgestellt, dass die Serviettenknödel ganz toll zu ihrem Sauerbratenrezept passen würden.

Für uns ist das eine wirkliche Erleichterung, denn wer freut sich nicht darüber, den Herd für andere Dinge freihalten zu können, die man dann gleichzeitig zubereiten kann. Ausserdem werden wir unseren Bräter wieder in Muddi’s Küchenlager verbannen, so dass wir auch im Keller wieder einen Platz mehr haben, um anderen Dinge dort hin zu stellen.

Bevor wir jetzt aber das heutige Rezept vergessen und weiter von unserem neuen Gerät schwärmen, vertrösten wir euch einfach auf die nächsten Wochen. Da werden wir euch wieder ein schönes Rezept damit zeigen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen unserer Serviettenknödel mit Pfifferlingen und sind gespannt auf eure Rückmeldung.

Seid ihr auch so Knödelfans, wie wir? Was sind eure Lieblinge? Serviette oder rund?

Eure Jungs



Serviettenknödel mit Pfifferlingen

Gericht: Beilage, Hauptgericht, Vegetarsich
Länder & Regionen: Deutschland
Keyword: Dampfgarer, Knödel
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 45 Minuten
Ruhezeit: 1 Stunde
Arbeitszeit: 1 Stunde 15 Minuten
Portionen: 4

Rezept für den Kombi-Dampfgarer.

Drucken

Zutaten

Für die Serviettenknödel:

  • 900 g Laugenstangen /-brezeln
  • 2 große Zwiebeln
  • 70 g Butter geschmolzen
  • 600 ml Vollmilch
  • 4 Eier
  • 1 Bund glatte Petersilie grob gehackt
  • 1 TL Salz
  • 1/4 Muskatnuss gerieben

Für die Pfifferlinge:

  • 400 g Pfifferlinge gesäubert
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe gerieben
  • etwas Olivenöl
  • 1/2 Zitrone der Saft davon
  • 80 ml Vollmilch
  • 250 g Schmand
  • 1/2 Bund glatte Petersilie grob gehackt
  • 1 TL Salz
  • etwas schwarzer Pfeffer gemahlen

Anleitungen

Für die Serviettenknödel:

  1. Schneidet das Laugengebäck in grobe Stücke, die Zwiebeln in kleine Würfel und gebt sie in eine große Schüssel. Gebt dann die übrigen Zutaten mit dazu und verrührt alles gründlich miteinander. Lasst die Masse für 1 Stunde ruhen und rührt hin und wieder um, damit sich alle Laugenwürfel vollsaugen können.

  2. Legt 3 Stücke hitzebeständige Frischhaltefolie auf eure Arbeitsfläche, verteilt die Knödelmasse gleichmäßig darauf und rollt feste Rollen daraus, die ihr an beiden Enden, wie ein Bonbon, verschließt. Wickelt die Rollen dann nochmals fest in ein Küchentuch ein, damit die Serviettenknödel in Form bleiben, und bindet mit einer Schnur beide Ende fest ab.

  3. Stellt euren Kombi-Dampfgarer auf Dampfgaren bei 100°C und schiebt die Serviettenknödel auf einem Backblech in den Ofen. Nach 30 Minuten sind die Knödel gar und ihr könnt das Blech herausnehmen. Lasst sie noch für ca. 10 Minuten ruhen, bevor ihr sie auspackt und aufschneiden könnt.

Für die Pfifferlinge:

  1. Schneidet die Zwiebeln zu kleinen Würfeln und erhitzt bei mittlerer Hitze etwas Olivenöl in einer Pfanne. Gebt dann die Zwiebeln, den Knoblauch und die Pfifferlinge hinzu und bratet alles leicht an.
  2. Löscht mit dem Zitronensaft ab und rührt danach die Vollmilch und den Schmand vorsichtig unter die Pilze. Jetzt kommt noch die gehackte Petersilie dazu und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab.
  3. Sobald die Serviettenknödel aufgeschnitten sind, könnt ihr auch schon ans Anrichten gehen.

Tipp von den Jungs

Je nachdem, wieviel Salz an eurem Laugengebäck haftet, solltet ihr die Salzmenge, die ihr beigebt, ein wenig anpassen.

Serviettenknödel lassen sich prima vorbereiten und sogar einfrieren, nachdem ihr sie gedämpft habt. Wenn ihr sie dann wieder aus der Truhe nehmt, gebt sie wieder bei 100°C für 20 Minuten in den Dampfgarer. Dann schmecken, sie wie frisch zubereitet. Perfekt, wenn’s mal schnell gehen soll.


Mit Oma Lore am Tisch

2 Kommentare

  1. Sieht lecker aus, mein Lieblings-Herbstgericht. Habe mich aber bis jetzt nicht getraut Knödeln selber zu machen.

  2. Ich liebe Knödel und mach meine schon seit ein paar Jahren nach dem gleichen Rezept wie ihr – immer wieder ein Traum, auch angebraten am nächsten Tag 🙂
    Euer Gewinnspiel finde ich übrigens prima und freue mich daran teilnehmen zu können 🙂

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.