Sellerieschnitzel mit Kartoffelstampf

Wir haben ja immer gerne Freunde zu Besuch, diese dann kulinarisch zu verwöhnen und einen richtig schöne Zeit zu haben ist einfach das Schönste. Eine Freundin ist Vegetarierin und natürlich sind wir immer auf der Suche nach einer Alternative für Sie. Gerade in den Herbst- und Wintermonaten wird es auch mal deftiger und daher haben wir etwas gesucht, dass auch mit kräftigem Aromen gut mithalten kann. Ein Sellerieschnitzel ist dafür einfach perfekt und der Rote-Beete Kartoffelstampf ist das i-Tüpfelchen!

Die perfekte Alternative zu Fleisch

Seit wir nun das erste Mal ausprobiert haben, wandert es auch so immer mal wieder auf unseren Teller. Eine Sellerieknolle haben wir fast immer im Kühlschrank und dann ist das „Schnitzel“ eben auch schon ruckzuck fertig.

Sarah war auch total begeistert davon und hat fürs nächste Mal schon Nachschub verlangt und das ist doch immer das beste Kompliment für die Köche. Aber auch das Aroma von Rote Beete geht richtig gut dazu. Als Verfeinerung für einen Kartoffelstampf müsst ihr das einfach einmal ausprobieren. Mega lecker und weit entfernt von langweilig!

Ein Herbstgericht ganz nach unserem Geschmack. Und wir freuen uns auf noch viel mehr deftige Leckereien und auch auf das experimentieren in der vegetarischen Küche. Es muss eben nicht immer irgendein vegetarisches Fertigprodukt sein, wenn ihr für einen Gast eine Alternative braucht. So wisst ihr eben auch hier was genau auf den Teller kommt.

Sellerieschnitzel sind eine echt tolle Alternative für eine fleischlose Mahlzeit und wer das Ganze als “Pilzrahmschnitzel” haben möchte, kann sich auch noch eine Sauce aus frischen Pilzen, Zwiebelwürfelchen, etwas Gemüsebrühe und Crème fraîche dazu vorbereiten. Hier sind euch absolut keine Grenzen gesetzt.

Wenn ihr andere fleischlose, aber leckere Ideen habt, schreibt uns in die Kommentare! Wir würden sie gerne einmal ausprobieren.
Wir sind keine Profis in dem Feld, aber verdammt neugierig wenn es um Kochen geht.

Euer Torsten

Sellerieschnitzel mit Rote- Beete- Kartoffelstampf

Zutaten
  

  • 1 Knolle Sellerie
  • 4 – 5 Kartoffeln
  • 3 – 4 Scheiben Rote Beete aus dem Glas
  • 2 TL Olivenöl
  • ein wenig Milch
  • Salz/Pfeffer/Muskat

zum Panieren:

  • Mehl/ Ei / Paniermehl

Anleitungen
 

  • Schält und kocht die Kartoffeln in Salzwasser.
  • Während dessen schneidet aus der Sellerieknolle etwa 1/2 cm dicke Scheiben und entfernt die Außenhaut. Halbiert die Scheiben und blanchiert diese in heißem Salzwasser (danach unbedingt in Eiswasser abkühlen, damit sie nicht weiter garen).
  • Salzt und pfeffert die “Schnitzel” und paniert sie mit Mehl, Ei und Paniermehl, wie üblicherweise.
  • Sobald die Kartoffeln gar sind, könnt ihr die Schnitzel in einer leicht eingefetteten Pfanne braten (sie lassen sich gut im auf 80°C aufgeheizten Ofen aufbewahren, damit sie nicht kalt werden).
  • Das Kartoffelwasser abgießen und die Kartoffeln stampfen. Nun nur noch etwas Milch, das Olivenöl dazu und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
  • Am liebsten benutzen wir frische Muskatnuss, da Pulver oft nicht mehr genug Geschmack hat, wenn es länger gelagert wird. Und da ich mich oft sehr dämlich anstelle mit dem Reiben der Nuss, die mir dann auch oft noch in den Stampf fällt, haben wir eine tolle Muskatmühle gefunden, die das ganze super einfach macht und auch eure Fingerkuppen schont ;-).
  • Unsere haben wir bei Migusta gesehen, auf deren Seite wir schon öfter tolle Dinge für unsere Küche gefunden haben. Da die Angebote regelmäßig wechseln, lohnt es sich öfter mal vorbeizuschauen,
  • Jetzt nur noch 3-4 Scheiben Rote Beete in Würfelchen schneiden und unter den Stampf heben.
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.
Torsten

Torsten

Orga-Meister, Autor & Whisky-Lover

Das Kochen und Backen wurde mir schon von Oma Lore und Muddi in die Wiege gelegt.
Außerdem bin ich perfekt darin, Saschas Chaos im Griff zu halten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."