Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Liebt ihr Apfelkuchen auch so sehr, wie wir?Gedeckter Apfelkuchen, Gitterapfelkuchen,Versenkter Apfelkuchen, Tarte Tatin und was es da noch alles so gibt. Wir finden, dass der Apfel so ziemlich das tollste Obst ist, das man in einem Kuchen verarbeiten kann. Zumindest was die Vielfalt angeht ist das so. Außerdem sind viele Varianten an Kuchen mit Äpfeln auch wirklich super schnell gebacken. Und deshalb haben wir uns einen noch schnelleren und super leckeren ausgedacht. Unseren Knusper-Apfelkuchen.

Welchen Apfel verwende ich für was?

Es gibt tatsächlich 30.000 Apfelsorten, die weltweit angebaut werden. Davon wachsen in Deutschland aktuell zirka 4.000 Sorten. Davon sind ganz viele Äpfel richtige Allrounder. Zum Beispiel eignen sich Elstar und Cox Orange perfekt dazu, sie sowohl als Rohkostapfel, als auch zum Kochen und Backen zu verwenden. Wir unterscheiden allerdings schon, wenn es darum geht, einen Apfel einfach nur so zu essen oder ihn zu verbacken.

Unsere absolute Favoriten für Apfelkuchen sind aber definitiv Boskop und Elstar. Denn Elstar kann man eigentlich überall das ganze Jahr über kaufen. Das wird bei Boskop und Cox Orange schon manchmal etwas schwieriger. Also wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte sich an Elstar halten.

Unsere Empfehlung für den Backapfel

  • Boskop
  • Elstar
  • Cox Orange
  • Jazz-Apfel
  • Gravensteiner (super auch zum rohen Verzehr)

Unsere Empfehlung für den Rohkostapfel

  • Pink Lady
  • Braeburn
  • Jazz-Apfel
  • Granny Smith
  • Golden Delicious (super auch für Gelee)

An apple a day keeps the doctor away.

Ich glaube, wir haben diese Redewendung aus dem späten 19. Jahrhundert schon einmal erwähnt. Aber tatsächlich ist es so, dass Äpfel nicht nur viele Vitamine und Spurenelemente enthalten, die wir täglich zu uns nehmen sollten, sondern auch, ähnlich wie einige Nussarten, die Hirnzellen schützen sollen. Der Apfel ist zwar kein Ersatz für eine Zahnbürste, aber er hilft, Bakterien im Mund abzutöten. Aber bitte nach dem Essen von Äpfeln, nicht sofort die Zähne putzen! Da die Säure des Apfels den Zahnschmelz ein wenig löst, würde das Bürsten ihn entfernen.

Nach diesen Infos, wie wertvoll ein Apfel ist, wollen wir aber ganz schnell wieder zu unserem Rezept für den Knusper-Apfelkuchen kommen. Denn darum geht es ja jetzt in unserem Rezept.

Wie wir euch schon am Anfang gesagt haben, wollten wir einen super schnellen Apfelkuchen backen. Das heißt, dass der Teig nicht länger als 5 Minuten braucht, um ihn in die Springform oder auf das Blech zu bringen. Die Äpfel brauchen, wenn ihr möchtet, auch nicht viel länger, denn schälen muss man sie nicht unbedingt, sondern dann einfach nur entkernen. In der Zeit ist der Ofen heiß und ihr könnte den Apfelkuchen schon fast backen lassen. Vorher noch kurz einstreichen und nach nur ca. 30 Minuten ist der Kuchen fertig.

Mal ganz ehrlich … gehts noch viel schneller?! Habt ihr vielleicht ein Apfelkuchen Rezept, das genauso schnell oder sogar noch schneller gebacken ist? Dann lasst uns das doch gerne wissen. Wir freuen uns ja immer über solche schönen Rezepte. Also ran ans Schreiben. Wer hat den schnellsten Apfelkuchen?

Euch jetzt noch einen schönen Sonntag und genießt ein leckeres Stück Kuchen oder Torte zum Kaffee oder Tee.

Eure Jungs

image 5 4 4 | Liebt ihr Apfelkuchen auch so sehr, wie wir?Gedeckter Apfelkuchen, Gitterapfelkuchen,Versenkter Apfelkuchen, Tarte Tatin und was es da noch alles so gibt. Wir finden, dass der Apfel so ziemlich das tollste Obst ist, das man in einem Kuchen verarbeiten kann. Zumindest was die Vielfalt angeht ist das so. Außerdem sind viele Varianten an Kuchen mit Äpfeln auch wirklich super schnell gebacken. Und deshalb haben wir uns einen noch schnelleren und super leckeren ausgedacht. Unseren Knusper-Apfelkuchen.

Knusper- Apfelkuchen

Portionen 1 24 er Springform

Zutaten
  

  • 50 g Amaretti alternativ Vollkornbutterkeks
  • 125 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 600 g Äpfel wir empfehlen Boskop
  • 25 g Butter
  • 10 g Zucker
  • 10 g brauner Zucker
  • ½ TL Zimt

Anleitungen
 

  • Als erstes werden die Amaretti zerbröselt, das klappt am Besten in dem ihr sie in einen Gefrierbeutel gebt und mit einem Fleischklopfer (oder ähnlichem) draufhaut. Verrührt Butter, Mehl und Salz zu einer krümmeligen Maße und fügt die Brösel und den Zucker dazu. Das ganze jetzt gut verkneten und auf den, mit Backpapier ausgelegten, Boder der Springform geben und andrücken.
  • Jetzt den Ofen auf 200° vorheizen.
  • Als nächsten Schritt schält ihr die Äpfel, entfernt das Kerngehäuse und schneide sie in dünne Spalten und dicht aneinander auf dem Boden verteilen. Für mich immmer eine organistaorische Meisterleistung 🙂
  • Nun wird die Butter geschmlozen und dann Zimt und Zucker hinzugefügt.
  • Das Ganze noch schnell leicht verrühren und die Apfelspalten damit bepinseln.
  • Gebt den Kuchen für 30-40 Minuten in den Ofen.

Tipp von den Jungs

Sollte ihr einen Blechkuchen backen wollen nehmt die doppelte bis 2 1/2 fache Menge.
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.

PS: Und wer von euch noch mehr tolle Rezepte rund um den Apfel haben möchte, der schaut doch einfach mal bei unserer lieben Blogger-Freundin Andrea von Zimtkeks & Apfeltarte vorbei. Sie hat ein tolles Buch heraus gebracht, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet. 

[amazon box="3799514139"]
Position

Torsten

Ich liebe Ordnung und arbeite im Job  und in der Küche gern strukturiert (Sascha sagt, ich bin sein Ruhepol). Bei mir müssen Hemden und Shirts einfarbig sein – so fühle ich mich am wohlsten. Zu einem richtig guten Whisky würde ich niemals Nein sagen.

Ich bin ein totaler Familienmensch und fahre jeden Tag zu meiner lieben Oma Lore. Wir albern rum, lachen und sind einfach zusammen.Manchmal bringe ich ihr ein saftiges Stück Nusskuchen aus unserer Küche mit. Den mag‘ sie am liebsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."