Ich erinnere mich immer wieder gerne an Oma Lores Ausstechplätzchen, als ich ein Kind war. Wir haben den halben Tag damit verbracht, den Teig dafür auszurollen, die Plätzchen auszustechen, zu backen und später zu verzieren. Natürlich kam das Naschen nicht zu kurz. Weder vom Teig, denn davon  konnte ich nie meine Finger lassen, noch von den fertigen Plätzchen. Aber das Beste war das Verzieren. Und weil wir das heute immer noch so gerne machen, haben wir uns in der unerschöpflichen Backabteilung unseres Partners EDEKA umgeschaut und haben ordentlich zugegriffen. OK .. wahrscheinlich hätten wir noch einiges mehr machen können, aber dazu reichte dann der Teig nicht …

Oma Lores Ausstechplätzchen

War das bei euch früher auch so? Oma Lore hat den Teig meistens schon am Vorabend mit mir zusammen zubereitet und in Folie eingewickelt in den Kühlschrank gelegt. Manchmal war er sogar schon fertig, wenn ich von der Schule kam und ich war ein wenig böse, da ich nicht dabei sein konnte, um das erste Stück vom Teig probieren zu können. Meist hat sie mir aber etwas davon zur Seite gelegt. Und wenn nicht, hat mich das auch nicht abgehalten. Ich hab schnell die Folie geöffnet und mit einem Messer ein Stück vom Teig abgeschnitten. Ich finde, der Teig von Ausstechplätzchen ist zum Naschen immer noch einer der Besten. Ok ok  … Spritzgebäck ist auch mega lecker – fragt da mal Sascha!

Am nächsten Morgen wurde dann der Ofen in der Küche mit Holz und Kohle bestückt und es wurde innerhalb von wenigen Minuten kuschelig warm. Und dann ging es los mit dem Ausrollen. Ich hatte immer meine Lieblingsausstechformen. Ich mochte die einfachen runden Formen am Liebsten. Da ist immer alles gleichmäßig gebacken und nichts ist trockener als der Rest. Hier höre ich gerade den kleinen Monk in mir. Aber am Ende hab ich jedes Plätzchen gerne gegessen. Und die Besten waren für mich die, die ich mit Schokolade bestrichen oder mit Schokostreuseln auf Puderzuckerguss bestreut hatte. Was wir, im Gegensatz zu vielen anderen Freunden zu Hause nie gemacht haben, ist die Plätzchen am Weihnachtsbaum aufzuhängen. Ich finde das macht doch gar keinen Sinn. Entweder man hat keine Ausstechplätzchen zum Essen oder man baut den Weihnachtsbaum von Tag zu Tag ein wenig mehr ab und am Ende ist er leer. Macht das jemand von euch noch??

Ausstechplätzchen - die große Auswahl.

Oma Lore hätte am Liebsten die Ausstechplätzchen einfach nur mit Zuckerguss bestrichen und ein paar bunte Streusel darauf gestreut. Sie hatte ja keine Zeit .. und hat immer gleich 4 Sachen gleichzeitig gemacht. Hmmm, irgendwie kommt mir das bekannt vor ..! Muss wohl Erbsache sein. Aber zurück. Ich war zwar nie der große Künstler, habe mich aber dennoch daran versucht, mich künstlerisch daran zu verwirklichen. Das habe ich mittlerweile aufgegeben, denn der Erfolg war eher mäßig. Aber zum Glück gibt es heute ja so viele tolle Zutaten in der Backabteilung von EDEKA, dass ich mich jetzt fast schwer tue dabei, zu entscheiden, was genau wir für unsere Ausstechplätzchen kaufen möchten. Außerdem ist as Verzieren von Gebäck mittlerweile immer Saschas Sache.

Habt ihr euch schonmal dort umgesehen? Ich finde, die Backabteilung hat nicht nur, was die Vielfalt und Qualität angeht einiges zu bieten, sie sticht einem auch optisch direkt ins Auge. Und da wir beide, und vor allem Sascha, uns immer wieder zuerst auf die Dinge zubewegen, die uns vom ersten Look her gefallen, ist die Eigenmarke da definitiv mal ganz weit vorne. Wir haben uns für unsere Ausstechplätzchen für leckere Kuvertüre, Schoko- und Zuckkerstreusel, für Kokosraspel und Nüsse entschieden. Dabei wären bunte Crispies, Haselnusskrokant und vieles mehr noch da gewesen. Aber all das können wir ja beim nächsten Mal ausprobieren. Ein weiteres großes Plus – im Edeka bekommt ihr auch Ausstechformen, ein Nudelholz und was man sonst so gebrauchen kann.

Wer hat eigentlich beschlossen, dass solche Plätzchen nicht auch im März oder Juli gebacken und gegessen werden dürfen? Dann schmecken sie doch bestimmt genauso gut, oder?! Jetzt geht es aber erst einmal um die, die wir alle für die Weihnachtstage vorbereitet haben wollen. Daher können wir euch nur empfehlen, euch selber einmal von Oma Lores Ausstechplätzchen zu überzeugen. Wir lieben sie und weil sie schon zum Großteil verputzt sind, werden wir dieses Wochenende noch einmal nachlegen, damit die Familie an den festlichen Tagen bei uns zu Hause auch immer ausreichend versorgt ist.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachbacken und beim Stöbern in der Backabteilung.

Eure Jungs

Oma Lores Ausstechplätzchen. Omas Plätzchenklassiker zu Weihnachten ist immer noch einer der Besten. Und vor allem schnell und easy nochmal nachgebacken.

Oma Lores Weihnachtsplätzchen zum Ausstechen

Omas Plätzchenklassiker zu Weihnachten ist immer noch einer der Besten! Und vor allem schnell und easy nochmal nachgebacken.
5 from 1 vote
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Kühlzeit 1 Std.
Gericht Weihnachtsbäckerei
Portionen 1 Portion

Zutaten
  

Die Plätzchen

  • 100 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Eigelb L
  • 150 g Weizenmehl Type 405
  • 1 Messerspitze Backpulver

Die Dekoration

  • 1 Packung Puderzucker
  • 1 Eiweiß
  • 1 Packung Kuvertüre weiß, hell, dunkel - wie ihr möchtet
  • 1 Packung Schokostreusel
  • 1 Packung Zuckerstreusel
  • 1 Packung Kokosstreusel

Anleitungen
 

Die Plätzchen

  • Schlagt alle Zutaten, bis auf das Mehl und das Backpulver, richtig schaumig auf und knetet erst dann das Mehl mit dem Backpulver gründlich unter. Formt eine Kugel oder Rolle daraus und stellt sie für 1 Stunde mit einem Wachstuch umwickelt kalt,
  • Heizt dann euren Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vor und rollt auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig auf 1/2 cm Dicke aus. Stecht nun eure Lieblingsfiguren aus und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  • Backt die Plätzchen nun für 15 Minuten und lasst sie danach auf dem Backblech oder einem Kuchengitter komplett auskühlen.

Die Dekoration

  • Bei der Dekoration können wir euch natürlich kein Rezept mit auf den Weg geben. Außer, dass ihr für die Zuckerglasur am Besten 1 Eiweiß mit Puderzucker verrührt und nicht mit Wasser. Das macht den Guss weniger hart. Die Kuvertüre solltet ihr über einem Wasserbad schmelzen.
    Und dann ist eurer Fantasie eigentlich keine Grenze gesetzt. Verwendet einen Spritzbeutel oder gebt die Kuvertüre oder den Guss mit einem Löffel oder Pinsel auf die Plätzchen. So, wie es euch am besten gefällt und verziert dann mit den anderen Zutaten.
Stichwort Ausstechplätzchen, easypeasy, Plätzchen zum Dekorieren, Schokostreusel, Zuckerstreusel
Hast du das Rezept ausprobiert?Mention @diejungskochenundbacken or tag #rezeptvondenjungs!

Autor

Torsten

Ich liebe Ordnung und arbeite im Job  und in der Küche gern strukturiert (Sascha sagt, ich bin sein Ruhepol). Bei mir müssen Hemden und Shirts einfarbig sein – so fühle ich mich am wohlsten. Zu einem richtig guten Whisky würde ich niemals Nein sagen.

Ich bin ein totaler Familienmensch und fahre jeden Tag zu meiner lieben Oma Lore. Wir albern rum, lachen und sind einfach zusammen.Manchmal bringe ich ihr ein saftiges Stück Nusskuchen aus unserer Küche mit. Den mag‘ sie am liebsten.

2 Antworten

    1. Ach wie schön ist das denn?!
      Das muss ich ihr heute erzählen, wenn wir abends facetimen.
      Das wird wieder total unvorstellbar sein, dass jemand, den sie gar nicht kennt, ihr uraltes
      Rezept nachmacht. Aber sie wird sich so sehr freuen, wie wir beide.
      Lieben Dank dafür 😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."