Rezept für einen luftigen Himbeerkuchen, der sowas von nach Sommer schmeckt. Easy zubereitet und auf jeden Fall ein Kuchen für euer persönliches Rezeptbuch.

Luftiger Himbeerkuchen – Schmeckt nach Sommer!

Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Ich bin momentan wieder schwer im Backfieber und freu mich, euch da mitzunehmen. Schon immer hat mich Backen total entspannt und hilft mir vor allem, wenn der Kopf mal wieder voll mit tausend anderen Sachen ist … dann geht’s spontan in die Küche und ich lege einfach los. Dieser luftig leichte Himbeerkuchen ist so entstanden und wir sind beide schockverliebt in diesen grandiosen Kuchen!

Backen ist mein Yoga

Ich gehöre ja zu der Art Mensch, die gerne mal „Hummeln im Hintern“ haben. Klar, auch ich kann stundenlang am Rechner sitzen und die Zeit vergessen. Oft bin ich aber nach vielen Stunden vor dem Computer unruhig und habe dieses enorme Bedürfnis, etwas zu machen – wie gut, dass ich im Job da viele Möglichkeiten habe. Zum Beispiel in die Küche zu gehen und einfach spontan etwas zu backen! Einfach so. Ohne Plan. Ohne konkrete Idee. Einfach mal machen! Das entspannt mich so sehr, denn ich kann dabei perfekt von allem Stress und Negativem Abstand nehmen.

Viele empfinden ja auch so beim Sport {Ich bin auch da auf dem Weg, aber es ist noch ein Stück, bis ich das wieder so empfinde}. Ich kann generell nur empfehlen, dieses eine Hobby, bzw. die eine Beschäftigung zu finden, bei der man wie in einem Tunnel nur der Sache verschrieben ist. Mein Kopf neigt leider dazu, viel zu viel auf einmal zu verarbeiten, alles zu analysieren … dazu kommt die kleine fiese Stimme mit Selbstzweifeln. Das Ergebnis bei mir, ein Gefühl von Panik und Kontrollverlust. Backen ist mein Yoga geworden und bringt mich ganz flott runter. Na gut, es sei denn, etwas gelingt nicht, denn dann kommt der Perfektionismus durch.

Luftig, fruchtig & lecker!

Bei diesen spontanen Backaktionen bin ich dann doch immer happy, dass wir dazu neigen, beim Einkaufen immer eher mehr als wenig zu kaufen. So waren noch ein paar Himbeeren im Kühlschrank und die konnte ich so wunderbar verarbeiten! Dazu noch ein leichter luftiger Teig, der ein wenig von einem Biskuit inspiriert ist. Aber ich wollte noch ein wenig mehr Aroma mit reinbringen, aber nicht zu viel, denn die fruchtigen Himbeeren sollten definitiv der Star sein – also noch ein paar Kokosflocken mit in den Teig.

Damit dieser super einfache, aber auch dezent langweilig aussehende Kuchen auch was fürs Auge wird, hab ich mich beim Guss ein wenig ausgetobt. Zuckerguss in zwei Farben ist immer eine gute Wahl, um einfache Kuchen optisch zu pimpen! Wir sind beide total begeistert vom Ergebnis gewesen und ich glaube auch, die Fotos zeigen, wie fluffig der Teig geworden ist.

Ihr müsst den Himbeerkuchen unbedingt ausprobieren und er ist auch ein perfektes Basisrezept, bei dem ihr das Obst and sich auch problemlos austausche könnt. Daher speichert es euch unbedingt ab und versucht ihn einmal selbst aus. Viel Spaß beim Nachbacken und noch mehr Spaß beim Vernaschen!

Eure Jungs 

Rezept für einen luftigen Himbeerkuchen, der sowas von nach Sommer schmeckt. Easy zubereitet und auf jeden Fall ein Kuchen für euer persönliches Rezeptbuch.

Himbeerkuchen

Vorbereitungszeit 25 Min.
Zubereitungszeit 45 Min.
Gericht Kaffee & Kuchen
Portionen 1

Equipment

  • Springform 26 cm

Zutaten
  

Der Teig

  • 80 g Butter
  • 6 Eier Größe L
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 125 g Weizenmehl Type 550
  • 1 TL Backpulver
  • 40 g Kokosflocken

Die Beeren

  • 200 g Himbeeren
  • 2 EL Weizenmehl Type 550

Der Guss

  • 200 g Puderzucker
  • 2-3 EL Kokosdrink

Anleitungen
 

Der Teig

  • Was ihr vorbereiten solltet: Schmelzt die Butter in einem Topf und stellt sie zum Abkühlen zur Seite. Trennt dann die Eier, schlagt das Eiklar zu steifem Eischnee und stellt auch ihn zur Seite. In einer weiteren Schüssel vermischt ihr das Mehl mit dem Backpulver und den Kokosflocken und lasst auch die stehen.
    Die Springform legt ihr mit Backpapier aus. Sowohl den Boden, als auch den Rand.
  • Schlagt nun mit eurer Küchenmaschine oder dem Handrührgerät die Eigelb, den Zucker und Vanillezucker richtig schaumig auf und lasst unter weiterem Rühren die Butter dazulaufen. Heizt euren Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor.
  • Rührt mit einem Kochlöffel mit Loch (Torsten sagt immer "Lochlöffel") den Eischnee vorsichtig unter die Eigelbmasse und danach ebenfalls vorsichtig die Mehlmischung.

Die Beeren

  • Gebt in einer Schüssel das Mehl zu den Beeren und benetzt sie gründlich damit. Hebt sie nun ganz vorsichtig unter den Teig und füllt ihn in die Springform. Backt den Kuchen für 45 Minuten und lasst ihn danach kurz in der Form und danach auf einem Kuchengitter komplett auskühlen.

Der Guss

  • Rührt den Puderzucker mit dem Kokosdrink zu einem glatten Guss und nehmt davon etwa 1/3 ab. Verrührt die kleinere Menge mit einer Kleinstmenge an roter Lebensmittelfarbe (am besten mit einem Zahnstocher entnommen).
  • Pinselt den Deckel des Kuchens mit dem weißen Guß dick ein und gebt streifenweise den roten Guß über den weißen. Zieht von der einen zur anderen Seite mit einem Zahnstocher gegen den roten Strich, so dass ein Muster entsteht.
  • Lasst den Guss trocknen und freut euch auf einen leckeren, luftigen und saftigen Kuchen mit Himbeeren.
Stichwörter Biskuit | Himbeere | Himbeerkuchen | luftig
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.

Sascha

Ich habe ein Faible für bunte Muster und krasse Grafik-Shirts. In der Küche und im Leben bin ich total kreativ (manchmal sogar chaotisch, sagt Torsten). Sport gehört für mich – genau wie gutes Essen – zum Leben dazu.

Ich arbeite Selbstständig als Blogger & Content Creator. Ich bin nicht nur für unseren Food-Blog verantwortlich, ich unterstütze darüber hinaus Firmen, Hersteller und Touristik-Agenturen mit meinem Knowhow in Sachen Content, Fotografie, Film und Social Media.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."