rinderrouladen

Die Zutaten für 3 Rouladen:

3 Scheiben
Rouladen vom Rind
6 Scheiben

Frühstücksspeck

1

Zwiebel (für die Füllung)

1-2

Gewürzgurken

3 TL

scharfer Senf


Salz und Pfeffer

2-3

Karotten

2

Zwiebeln (für die Sauce)

1 Stück

von der Sellerieknolle

300 ml

trockener Rotwein

300 ml

Rinderfond

2 Lorbeerblätter
2 Pimentkörner
2 Wacholderbeeren
2 Pfefferkörner
etwas Butterschmalz
etwas

Kartoffelmehl (evtl.)

Trocknet zunächst die Rouladen von beiden Seiten mit Küchenkrepp und legt sie nebeneinander auf ein Brett/Teller. Bestreicht die oben liegende Seite mit jeweils 1 TL Senf und salzt und pfeffert sie.

 

Nun belegt 2/3 der Roulade mit je 2 Scheiben Speck und einigen dünn geschnittenen Scheiben der Zwiebel sowie der Gewürzgurken und rollt sie von der belegten Seite her auf.

 

Zum Schließen der Rouladen gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1) Rouladenringe (die Rouladen braten damit aber nicht ganz gleichmäßig an)

2) Zahnstocher (auf jeden Fall längs einstechen, damit die Roulade komplett und gleichmäßig angebraten werden kann)

3) Küchengarn (unserer Erfahrung nach, die beste Variante)

 



 

Erhitzt nun das Fett in einem Topf und gebt die Rouladen hinein. Scharf von jeder Seite anbraten! Dadurch entstehen die Röstaromen für die spätere Sauce. Legt die Rouladen kurz zur Seite und gebt das grob gewürfelte Wurzelgemüse in den Topf. Lasst es ebenfalls gut anrösten. Gießt erst mit ein wenig Rotwein auf, wenn das Gemüse schon fest am Boden klebt. Nicht umrühren! Die Flüssigkeit löst den Bodenansatz von ganz alleine. Wiederholt das noch 2-3 Mal, so dass eine richtig dunkle Saucengrundlage da ist.

 

Legt nun die Rouladen wieder auf das Gemüse und löscht es mit dem restlichen Rotwein ab. Sobald die Flüssigkeit kocht, gebt auch den Fond mit dazu und hängt ein Gewürzsieb mit Lorbeer, Piment, Wacholder und Pfeffer in den Sud und lasst die Rouladen abgedeckt, für ca. 1,5 Stunden auf niedriger Stufe köcheln.

 

Zum Schluss nehmt ihr die Rouladen noch einmal, sowie das Gewürzsieb aus der Sauce und streicht sie mit dem Gemüse durch ein Sieb oder püriert das Ganze mit einem Zauberstab. Schmeckt die Rouladensauce ab und würzt evtl. noch mit Salz und Pfeffer nach. Eigentlich sollte die Konsistenz durch das Pürieren perfekt sein. Falls nicht, könnt ihr noch mit etwas angerührtem Kartoffelmehl andicken.

 

Lasst die Rouladen noch einmal kurz durchziehen, damit sie wieder heiß werden ... dann sind sie servierbereit.

 

Auf welche Speisen habt ihr Heißhunger, wenn es euch nicht gut geht oder ihr krank seid?

 

Liebe Grüße aus Köln

 

Eure Jungs

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Jassy (Dienstag, 02 September 2014 21:12)

    Das kann ich sehr gut nachvollziehen - Roulladen sind was feines. Mein Rezept dafür sieht sehr ähnlich aus ;-)

    Wenn ich krank bin habe ich meist Hunger auf Burger oder ähnliches. Außer ich habe Probleme mit dem Magen, dann bin ich über ein Eck Zwieback schon froh.

    Viele Grüße,

    Jassy

  • #2

    Tonia (Dienstag, 09 September 2014 13:44)

    Ahhh, mir läuft das wasser im Mund zusammen! Die Sauce... der Anschnitt!!! Lecker!

  • #3

    Nicole (Mittwoch, 10 September 2014 18:50)

    Oh die sehen aber wirklich lecker aus. Rouladen mag ich auch gerne.
    Wenn ich krank bin liebe ich frische Hühnersuppe :-)

  • #4

    Luisa (Montag, 15 September 2014 13:45)

    Na großartig, jetzt kann ich auch an nichts anderes mehr denken! Dann muss ich wohl am kommenden WE Rouladen machen. Ihr Fieslinge ;) Naja, wenigstens weiß ich jetzt, wie es geht.

    Toller Blog übrigens. Gefällt mir sehr gut! Und ab in die Aboliste... ;)

    LG aus Berlin

  • #5

    Herzensköchin (Montag, 15 September 2014 17:09)

    Da kriegt die Herzensköchin Hunger auf Rindsrouladen, es ist einer meiner Leibspeisen

  • #6

    Agata (Freitag, 15 Januar 2016 16:49)

    So, heute ist es soweit.....ich wage mich an eure Rouladen;) Drückt mir die Daumen, dass das arme Rind nicht umsonst sterben musste....
    LG aus dem 1. ;)

  • #7

    Die Jungs (Freitag, 15 Januar 2016 17:51)

    Hallo Agi,
    das ist ja super ... wenn wir nicht gerade selber brutzeln würden, könnten wir ja sagen, wir können es bis hier oben hin riechen ;-)
    Wir sind gespannt, ob sie euch schmecken werden.
    Guten Appetit aus dem 2. ;-)
    Liebe Grüße, Sascha & Torsten

  • #8

    Agata (Freitag, 15 Januar 2016 18:45)

    Super lecker!!!! Wohlig warmes Soulfoodgefühl im Bauch :)

  • #9

    Claudia kocht (Dienstag, 13 Dezember 2016 14:25)

    Hallo Jungs,

    Hut ab das Ihr das Rezept so toll kocht. In der Regel wird da viel falsch gemacht aber Ihr bleibt bei dem Klassiker, gut so :-)

    Eure Frauen können stolz auf euch sein..

    Claudi





info@diejungskochenundbacken.de

Newsletter:

* Pflichtfeld


Blogger Relations Kodex
Unsere Rezepte findest Du in der mealy App