Rheinischer Burger

Um unsere National-Elf kullinarisch-heimatlich auf ihrem Weg zum Weltmeistertitel 2014 zu unterstützen, haben wir "Das ultimative Burger Grillbuch" zu Rate gezogen.

 

Da wir ja in Köln wohnen, lag nichts näher, als einen Burger zu grillen, der durch das kölsche Gericht "Himmel un Ääd" inspiriert ist. Also in diesem Fall Blutwurst (Flönz) und Äpfel.

 

Das mag sich zunächst einmal, für den Nicht-Rheinländer, seltsam anhören, schmeckt dafür aber super lecker.

 

Probierts einmal aus und lasst euch überraschen ...


Diese Zutaten braucht ihr für 10 Burger Buns:

200 ml Milch
50 g

Butter

300 g

feiner Roggenschrot

200 g

Weizenmehl (Type 550)

1 Würfel

frische Hefe

1 TL

Salz

1 EL

Zuckerrübensirup oder Apfelmus

Dies für 4 Burger Pattys:

1 trockenes Brötchen
120 ml

lauwarme Milch

600 g

Rinderhack

3 EL

feingewürfelte rote Paprikaschote

1

fein gewürfelte Zwiebel

2

Eier

1/2 TL

Chilipulver

1 TL

Paprikapulver

1 TL

Cayennepfeffer

 

Salz und frisch gemahlener Pfeffer

und für die Toppings:

1. der Blutwurstknödel

150 g gehäutete, gewürfelte Blutwurst
60 g

gewürfeltes Weißbrot

3 EL

Rinderhack

3 EL

Paniermehl

1 EL

Weizenmehl

1

Ei

125 ml

Fleischbrühe

1 TL

gehackte Thymianblättchen

 

Salz und frisch gemahlener Pfeffer

2. die restlichen Toppings:

2

Äpfel

40 g

Butter

1 Prise

Zimt und brauner Zucker zum Bestreuen

 

Röstzwiebeln zum Bestreuen

2 EL

Altbiersenf (+ etwas zum Bestreichen)

4 EL

Apfelmus (unsere Empfehlung!)


Fangt am Besten mit den Buns an.

Erhitzt dafür zunächst die Milch mit der Butter (nicht kochen!). Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken und die Hefe hineinbröseln. Dann nach und nach die erwärmte Milch und geschmolzene Butter auf die Hefe geben und mit einem Knethaken mittig einen Vorteig anrühren. Ca. 10 Minuten gehen lassen. Dann das Ei, Salz und Sirup dazu geben und den ganzen Teig solange kneten, bis er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst.

Jetzt den Teig an einem warmen Ort noch einmal 25 Minuten gehen lassen. Nun formt ihr aus dem Teig 10 bis 12 (je nach größe der späteren Fleisch-Pattys) Kugeln und lasst sie auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ein letztes Mal 10 Minuten gehen.

Währenddessen, den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine feuerfeste und mit Wasser befüllte Schale in den Ofen stellen und die Buns 20 Minuten backen. Zwischendurch ein paarmal die Brötchen mit etwas Wasser besprühen oder mit einem Pinsel bestreichen, damit die Kruste nicht zu knusprig wird!

 

Jetzt bereitet ihr den Knödel vor. Gebt alle Zutaten in eine Schüssel und verknetet sie gut miteinander. Die Blutwurst sollte hierbei aber nicht ganz zerdrückt werden, damit später auch noch schöne Stückchen zu sehen sind.

Wir haben das Rezept dahingehend abgewandelt, als dass normale Klöße gekocht werden sollen. Unserer Meinung nach, klappt dies aber besser mit Serviettenknödeln. Gebt daher die Knödelmasse auf ein großes Stück Frischhaltefolie in die Mitte und rollt daraus einen länglichen Knödel. Achtet darauf, dass der Kloß komplett von der Folie eingewickelt ist und verschließt die Enden. Dann den Serviettenknödel noch mit Alufolie, wie ein Bonbon, einpacken und für ca. 20 Minuten in siedendem Wasser garen lassen.

Sollte es länger sieden, ist das überhaupt nicht schlimm. Da der Knödel gut verpackt ist, kommt kein Wasser heran und er kann nicht auseinanderfallen - also kein Stress!

Aus dem Wasserbad nehmen und beiseite stellen.

 

Nun kommen die Burger Pattys dran. Weicht hierfür das Brötchen für 10 Minuten in der Milch auf. Drück es dann aus und gebt alle Zutaten, bis auf die Gewürze, in eine Schüssel und vermengt sie ordentlich. Erst jetzt würzen und abschmecken.

Formt aus dem Fleischteig 4 Pattys. Wir haben hierfür eine Burgerpresse verwendet, die wir in einem Überraschungspaket zum 10. Geburtstag von American Heritage bekommen haben und grillt sie von jeder Seite ca. 3-4 Minuten.

 

Währenddessen schält und viertelt ihr die Äpfel und schneidet sie in Spalten. Ihr zerlasst die Butter in einer Pfanne und dünstet die Spalten darin an. Zum Schluss bestreut ihr sie mit Zimt und Zucker und lasst sie etwas karamellisieren.

 

Jetzt kommt das Belegen: Streicht die Unterseiten der Buns mit Altbiersenf ein und legt je eine Scheibe des Knödels darauf. Dann das Patty darauf und ordentlich mit Apfelspalten garnieren. Zuckersirup aus der Pfanne darüber träufeln und mit Röstzwiebeln bestreuen. Noch etwas Apfelmus auf die obere Hälfte der Brötchen und mit einem Holzspieß den ganzen Burger fixieren.

 

Probiert es einmal mit und ohne zusätzliches Apfelmus aus. Wir sind auf euer Feedback gespannt.

Welche ausgefallenen Burgerkreationen mögt ihr am liebsten?

 

 


"Das ultimative Burger Grillbuch" wurde uns von einem Kooperationspartner zur Verfügung gestellt - Danke dafür. Wir können es absolut empfehlen. Es ist voll gepackt mit klassischen bis hin zu ausgefallenen Burger-Ideen. Was wir besonders toll finden: Jedes Rezept wird mit einem hübschen appetitanregenden Foto versehen. Wir können euch versprechen ... ihr werdet nicht nur 1 Rezept ausprobieren.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dennis (Samstag, 26 September 2015 00:32)

    Sehr sehr nice
    Werden morgen definitiv ausprobiert





info@diejungskochenundbacken.de

Newsletter:

* Pflichtfeld


Blogger Relations Kodex
Unsere Rezepte findest Du in der mealy App