Findet ihr nicht auch, dass die Zeit wieder gekommen ist und ihr beim Spaziergang den absoluten Heißhunger auf ein leckeres Eis bekommt?!

 

Da wir beide ja regelmäßig zu Fuß unterwegs sind und uns dann auch gerne mit einer Kugel Eis, Sorbet oder Frozen Yoghurt für die Kilometer belohnen, die wir hinter uns gebracht haben, mussten wir nun auch endlich wieder selber eine Sorte zubereiten. Etwas ganz erfrischendes sollte es werden und da Zitrone schon sehr frisch ist, kam gleich noch Minze vom Balkon dazu ...

 

Am letzten Samstag waren wir wieder von Filiz und Tanja eingeladen, einen Beitrag auf ihrem tollen Blog zu posten und haben uns gedacht, dass ein fruchtiges Sorbet gerade genau das Richtige sein könnte :-)

 

Wir haben dieses Sorbet mit unserer Eismaschine zubereitet, aber wer keine hat, kriegt das auch ohne hin. Mit ein wenig mehr Handarbeit gelingt das dann genauso gut :-)


Zitronen-Minz Sorbet

Zitrone-Minz Sorbet

Diese Zutaten solltet ihr euch bereit stellen:

220 ml frisch gepresster Zitronensaft
1 Biozitrone (der Abrieb davon)
220 ml Wasser
220 g Zucker
1 Eiweiß
10 Blätter Minze

Erwärmt zunächst das Wasser in einem Topf und löst den Zucker darin auf. Gebt den Abrieb und den Saft hinzu und lasst es in etwa 1 Minute unter Rühren sieden, um es dann im Kühlschrank erkalten zu lassen.


Währenddessen schlagt ihr das Eiweiss zu Schnee, hackt die Minze klein und sobald die Zitronen-Zucker-Mischung kühl ist, füllt ihr alles in die Eismaschine. Die Zeit, die jede einzelne Maschine benötigt, ist unterschiedlich (zwischen 30 und 40 Minuten). Daher solltet ihr die lieber von der Konsistenz abhängig machen. Wenn die erreicht ist, serviert das Sorbet sofort oder lagert es in der Kühltruhe, bis ihr es benötigt.

Zitronen-Minz Sorbet

Diejenigen, die das Sorbet ohne Hilfe einer Maschine vorbereiten, füllen die komplett erkaltete Zitronen-Zucker-Mischung zusammen mit der Minze und dem untergehobenen Eischnee in ein flaches Behältnis und stellt es für ca. 4 Stunden in eure Gefriertruhe oder zumindest 3-Sterne-Gefrierfach. Jede halbe Stunde verrührt ihr nun die anfrierende Masse mit einem Schneebesen oder einem Stabmixer.


Wer sein Sorbet schon am Tag zuvor fertigstellt, der sollte es vor dem Servieren auf jeden Fall noch einmal mit einem Stabmixer pürieren. Dadurch wird das Sorbet wieder schön cremig.

Für uns hat auf jeden Fall die "Eiszeit" begonnen und wir werden über den Sommer hinweg immer wieder neue Sorbets und Eissorten ausprobieren. Vielleicht besucht ihr uns ja mal zwischendurch und schaut, was es so Neues aus unserer Küche nach zu kochen und zu backen gibt ... :-)


Eure Jungs





info@diejungskochenundbacken.de

Newsletter:

* Pflichtfeld


Blogger Relations Kodex
Unsere Rezepte findest Du in der mealy App