Passata di pomodoro

Und schon wieder hat uns Torsten's Mutter mit tollen Dingen aus ihrem Garten versorgt! Um ehrlich zu sein, war sie recht froh, dass sie einen dankbaren Abnehmer für die vielen reifen Tomaten gefunden hatte ;-). Kurz überlegt, was wir mit soviel der leckeren Früchte anstellen könnten, haben wir uns für eine Passata entschieden.

 

Jetzt gibt es die verschiedensten Arten, wie man seine Tomaten zu einer fruchtigen Sauce einkochen kann. Einfach ganz pur, ohne irgendwelche Beigaben von Wurzelgemüse oder Gewürzen oder doch schon ein wenig würziger. Wir haben uns dafür entschieden, der Passata schon einen kleinen Geschmack beizufügen.

 

Tomaten_Passata_Pasta_Rezept_Saucen

Für etwa 1 Liter Passata benötigt ihr:

1,6 kg reife Tomaten, gehäutet und "entkernt"

100 g Zwiebeln, gewürfelt

2 Knoblauchzehen, gewürfelt 

1 Karotte, fein gewürfelt

1 Stange Staudensellerie, fein geschnitten

Salz/Pfeffer

1/2 Bund Basilikum


  • wenn ihr die Zutaten, wie oben angegeben vorbereitet habt, etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln und Knoblauch kurz anschwitzen
  • dann kommen die Karottenwürfel, Selleriescheiben und Tomaten dazu
  • bringt alles zum Kochen und lasst es bei mittlerer Temperatur für 1,5 Stunden leicht köcheln
  • ab und zu umrühren
  • den Basilikum hinzugeben und mit Salz und Pfeffer leicht abschmecken und weitere 30 Minuten bei der selben Temperatur köcheln lassen
  • bereitet heiß ausgespülte Gläser oder Flaschen vor, streicht die gekochten Tomaten durch ein Sieb und füllt die heiße Passata ab (sollte der Vorgang etwas länger dauern, einfach die Passata erneut kurz aufkochen und dann abfüllen)
  • die Gläser oder Flaschen fest verschließen und abkühlen lassen

Tomaten_Passata_Pasta_Rezept_Saucen
Tomaten_Passata_Pasta_Rezept_Saucen

Ihr könnt diese Passata natürlich auch sofort verbrauchen. Zum Beispiel für eine leckere Pizza oder als Grundlage für eine gute Tomatensauce für eure Pasta. Vermutlich braucht ihr sie fast gar nicht mehr zu verändern, denn sie schmeckt auch so schon so richtig lecker!

Eine Passata zu kochen ist überhaupt kein Hexenwerk. Man braucht halt nur ein wenig Zeit. Aber da ihr ja nicht ununterbrochen am Herd stehen müsst, könnt ihr währenddessen ganz viele andere Dinge nebenher erledigen.

 

Solltet ihr also nicht genau wissen, was ihr mit euren reifen Tomaten anfangen sollt, dann lohnt es sich auf jeden Fall, diese, wie wir, haltbar zu machen. So habt ihr auch für die nächste Zeit immer ein Glas mit einer leckeren Sauce bereit stehen und ihr wisst genau, was drin ist.

 

Und wenn ihr dann etwas kochen wollt und gar nicht viel Zeit habt, ist es fast, wie "Fast Food". Pasta kochen, Flasche auf und über die Nudeln geben. Etwas Parmesan dazu und ihr seid im Handumdrehen fertig mit eurem leckeren Gericht.

Vielleicht habt ihr ja nun auch Lust bekommen, eure Tomaten zu verarbeiten. Wir wünschen euch auf jeden Fall viele Spaß dabei und einen richtig guten Appetit, wenn ihr die Passata dann verwenden werdet. Was wir mit einem Teil davon anstellen werden, verraten wir euch ganz bald ...

 

Eure Jungs