Bei diesem tollen Wetter möchte man am liebsten nur noch Eis essen, kühle Getränke trinken oder den ganzen Tag in der Sonne grillen ... aber seid sicher, der Sommer kommt erst noch ;-)

 

Was wir Filiz und Tanja heute mitgebracht haben, ist ein Tiramisu. Das haben wir als Dessert für unser Ostermontags-Menü vorbereitet und wir dachten uns, dass das ein toller Gastbeitrag für unseren April-Post bei A little Fashion sein könnte. Wir hoffen, dass euch unser Tiramisu gefällt und genauso gut schmeckt, wie unserer Familie :-)



Tiramisu

Für die Menge, die wir für einen solchen Feiertag brauchen, haben wir eine rechteckige Springform (24x37 cm) benutzt.

Für den Biskuit stellt ihr euch die folgenden Zutaten bereit:

8 Eier
350 g Zucker
2 Pkg. Vanillezucker
400 g Weizenmehl Type 405
4 TL Backpulver 

Trennt zunächst die Eier und schlagt das Eiweiß schaumig. Rieselt dann den Zucker und Vanillezucker hinzu und schlagt es ganz steif. Der Eischnee ist perfekt, wenn sich der Zucker schön aufgelöst hat. Das erkennt ihr an der glänzenden Farbe. Dann wird das Eigelb mit unter den Schnee gerührt.

 

Vermischt nun das Mehl mit dem Backpulver und hebt es unter die Masse.

 

Kleiner Hinweis: Wie oft haben wir schon gehört: Oh, das mit dem Biskuit ist ja so kompliziert ... Alles Quatsch! Macht euch keine Gedanken darüber. Unterheben heißt nicht, dass ihr den Teig nicht berühren dürft. Einfach nur den Schnee mit der Mehlmischung verrühren und fertig. Das geht ganz schnell. Natürlich sollte die Masse nicht flüssig werden. Dann wäre der vermengen zu lange gewesen ;-)

 

Erhitzt euren Backofen auf 175°C Umluft (190°C Ober-/Unterhitze) und fettet und bemehlt eure Springform, bevor ihr den Teig gleichmäßig darin verteilt.

 

Sobald der Ofen die richtige Temperatur hat, lasst ihr den Biskuit für ca. 20-25 Minuten backen und danach auf einem Kuchengitter abkühlen.

In der Zwischenzeit bereitet ihr mit diesen Zutaten die Mascarponemasse vor:

4            Eigelb

200 g    Zucker

1 kg       Mascarpone

200 g   geschlagene Sahne

Das Eigelb wird mit dem Zucker richtig schaumig geschlagen - gerne 3-4 Minuten. Dann kommt der Mascarpone darunter und zum Schluss die geschlagene Sahne.

Als Tränke für den Boden und für den Abschluss stellt euch noch bereit:

12 Tassen        starker Espresso

                        Amaretto - die Menge hängt ganz von eurem Geschmack ab ;-)

                        Kakaopulver

Wenn jetzt der Biskuitboden etwas ausgekühlt ist, schneidet ihn horizontal in 2 Böden. Baut eure Springform wieder zusammen und legt den unteren Boden hinein. Tränkt diesen jetzt mit der Espresso-Amaretto-Mischung und verteilt etwa die Hälfte der Mascarpone-Crème darauf. Den oberen Teil des Bodens legt ihr verkehrt herum auf die Crème und drückt ihn vorsichtig etwas an. Auch dieser Biskuit wird dann getränkt und mit der restlichen Masse gleichmäßig bestrichen.


Bedeckt die Springform und lasst euer fast fertiges Tiramisu mindestens über Nacht, besser noch einen ganzen Tag lang im Kühlschrank durchziehen.


Kurz bevor ihr euer Dessert servieren möchtet, entfernt den Rand der Springform und siebt auf die Oberfläche ordentlich Kakaopulver, das ihr mit einem Silikonpinsel noch ebenmäßig verteilen könnt.


Zum Servieren stellt eure ganze Form einfach in die Mitte des Tisches, so, dass sich jeder etwas (oder auch mehr) nehmen kann oder richtet es schön auf einem Dessertteller an. Perfekt dazu passt natürlich entweder ein Kaffee aber auch ein Dessertwein.


Jetzt beim Schreiben des Rezeptes bekommen wir beide noch einmal solch einen Appetit auf diese kühl servierte Leckerei, dass wir gleich wieder loslegen könnten ... Mal schauen, ob ihr genauso wild auf unser Tiramisu sein werdet?!


Eure Jungs