Flambierte Apfelringe

mit gebrannten Pinienkernen



Wie wir euch ja schon berichtet haben, haben wir am vergangenen Wochenende, zusammen mit Theres und Benni von Gernekochen, zum Food.Blog.Church. in eine entweihte Kirche, die von Die Bleibe zum Ferienhaus umgebaut wurde, liebe Bloggerfreunde an die Mosel eingeladen. Ihr habt auch schon gesehen, dass wir gemeinsam ein 10-Gänge-Menü aufgetischt haben und wir waren für 2 Gänge zuständig. Unser Wildsüppchen und ein wenig mehr zum Event findet ihr hier. Der nächste Gang, den wir zubereitet haben, war das warme Dessert. Wir haben lange hin und her überlegt, was es werden könnte und haben uns dazu entschlossen, flambierte Apfelringe zu backen.

Wir lieben eigentlich alles mit Apfel, daher fiel die Wahl hier einfach. Die gebrannten Pinienkerne geben einen wunderbaren Crunch und harmonisieren einfach genial mit dem Apfel. Gut, dass wir viel zu viel davon gemacht hatten, so gab es auch gleich für alle etwas zum knabbern.

 

Flambieren hat auch immer einen schönen Effekt, aber auch geschmacklich pimpt es die Ringe nochmal richtig auf. Dazu ein wenig Milchschaum, der mit Vanille aromatisiert wurde, und fertig ist ein wirklich tolles und schnell gemachtes warmes Dessert, das mich auch ein wenig an die Kindheit erinnert. Das ist ja immer eine gute Sache!

 

Wir schwelgen auf jeden Fall immer noch in Erinnerungen an unser Wochenende und vor allem an dieses geniale Menü. Wir waren echt stolz und haben uns fest vorgenommen sowas auf jeden Fall nochmal zu machen.

 

Jetzt möchten wir euch das Rezept aber nicht mehr vorenthalten ...


Für die Apfelringe und Pinienkerne für ca. 12 Personen benötigt ihr diese Zutaten:

Für die Pinenkerne:

130 g Zucker
70 g brauner Zucker
100 ml Wasser
1 TL Zimt
200 g Pinienkerne

Und für die Apfelringe:

3-4 säuerliche Äpfel (z.B. Topaz)
370 g Weizenmehl Type 405
1 Prise Salz
300 ml Vollmilch
3 Eier
100 g Zucker
2 TL Zimt

Zubereitung:

  • bringt den Zucker, braunen Zucker und Zimt mit dem Wasser zum Kochen
  • gebt die Pinienkerne unter Rühren hinzu und lasst sie darin weiter kochen, bis der Zucker trocken wird
  • dann solange rühren, bis der Zucker sich um die Kerne legt
  • verteilt die Pinienkerne auf einem Backpapier und lasst sie auskühlen. Trennt die Kerne mit der Hand etwas voneinander
  • schält die Äpfel und entfernt das Kerngehäuse
  • schneidet sie dann in gleichmäßige Ringe und wendet sie in etwas Mehl
  • verrührt das Mehl, Milch, Salz, Eier, Zucker und Zimt zu einem homogenen Teig
  • gebt Frittierfett in eine Pfanne und erhitzt dieses ordentlich
  • wendet die Apfelringe zunächst in etwas Mehl und dann in dem Teig 
  • legt sie umgehend in die Pfanne, backt sie schön goldgelb aus und legt sie auf Küchenkrepp
  • nun legt ihr je einen Ring auf einen Teller, verteilt ca. 1 EL Calvados darüber und zündet ihn zum flambieren sofort an
  • mit den gebrannten Pinienkernen bestreuen und etwas Vanille-Milchschaum darauf geben ... nun einfach nur genießen!!


| Tipp | Tipp | Tipp |

Die Pinienkerne sind auch gut austauschbar und ihr könnt quasi jede Nuss verwenden.

Gebrannte Walnüsse wären zum Beispiel eine sehr stimmige Alternative zu den Apfelringen.



Unsere Apfelringe kamen auf jeden Fall super an und vor allem ist es kein Dessert, das schwer im Magen liegt, was bei einem 10 Gänge Menü definitiv nicht unwichtig ist. 

 

Wenn ihr an ein warmes Dessert denkt, was fällt euch da spontan ein?

Habt ihr einen Favoriten?

 

Wir sind gespannt und wünschen euch schon einmal ein schönes Wochenende.

 

Eure Jungs

| Sascha |