Dinkel-Sauerteig-Brötchen mit Möhren

Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Heute zeigen wir wieder ein leckeres Rezept aus der Kategorie Brot & Co. Torsten hat vor einigen Wochen ein sehr sehr leckeres Brot für einen Abend mit Freunden aus dem Hut gezaubert. Alle waren begeistert, denn es war kräftig im Geschmack und unglaublich saftig. Also war klar, es musste nochmal gebacken werden. Und da kam mir die Idee: Warum nicht mal einen Sauerteig für Brötchen nutzen?! Und so kam es zu diesen super leckeren Dinkel-Sauerteig-Brötchen mit Möhren bei dem unsere Kenwood Cooking Chef fleißig mitgeholfen hat.

Wenn es aufwendig aussieht, aber doch ganz einfach ist.

Ich liebe das Kochen und das Backen schon immer. Vor allem das Kochen spielt in meiner Familie eine große Rolle. Daher war es für mich ganz normal, damit früh anzufangen und meinen Eltern bei der Zubereitung zu helfen. Aber es gibt halt so Dinge, auf die hatte ich als Kind schon wenig Lust und das ist heute auch noch so. Allen voran Gemüse zu schnippeln! Es dauert gefühlt ewig und ich neige dazu, je länger es dauert, ein wenig schlampig in der Ausführung zu werden … Schande über mein Haupt!

Daher habe ich diese Aufgabe schon von Anfang an sehr gerne an Torsten „abgegeben“, denn er ist da weitaus geduldiger als ich. Man muss sich einfach ergänzen, sagt man ja. Zum Glück haben wir heute allerlei Hilfsmittel, um dem Gemüse ruckzuck an den Kragen zu gehen. Das Auge isst ja bekanntlich auch mit. Und das war uns übrigens auch schon wichtig, bevor wir einen Foodblog hatten.

[easy-image-collage id=19416]

So denken Gäste dann immer – „Wow, das muss ja unfassbar viel Arbeit gewesen sein!“. Ja, sieht so aus, aber eigentlich war das in Sekunden erledigt!

Kenwood Cooking Chef – für alle Lebenslagen.

Wir haben euch ja schon in einigen Rezepten die tollen Zubehörteile für unsere Cooking Chef gezeigt. Egal, ob der Spiralschneider, Würfelschneider oder auch der Fleischwolf. All diese tollen Teile erleichtern uns das Leben in der Küche ungemein. UND wir haben dafür nicht 20 unterschiedliche Geräte zu Hause rumstehen. Es sind nur 15 … nein Quatsch.

[easy-image-collage id=19419]

Alleine die Möhren für das heutige Rezept zu raspeln, hätte wieder ewig gedauert und hätte mich bestimmt mindestens 2 Fingerkuppen gekostet!
So war das ganze wirklich in Sekunden erledigt und das ohne jeglichen Kraftaufwand.

Wir wissen ja nicht, wie ihr das seht, aber wir sind für jede Hilfe in der Küche dankbar!

Eure Jungs

Welches Hilfsmittel darf in eurer Küche nicht fehlen?
Und welche Arbeit in der Küche mögt ihr so überhaupt nicht?

Lasst es uns wissen!

Dinkel Sauerteig Brötchen 8 | Heute zeigen wir wieder ein leckeres Rezept aus der Kategorie Brot & Co. Torsten hat vor einigen Wochen ein sehr sehr leckeres Brot für einen Abend mit Freunden aus dem Hut gezaubert. Alle waren begeistert, denn es war kräftig im Geschmack und unglaublich saftig. Also war klar, es musste nochmal gebacken werden. Und da kam mir die Idee: Warum nicht mal einen Sauerteig für Brötchen nutzen?! Und so kam es zu diesen super leckeren Dinkel-Sauerteig-Brötchen mit Möhren bei dem unsere Kenwood Cooking Chef fleißig mitgeholfen hat.

Dinkel-Sauerteig-Brötchen mit Möhren

Rezept für saftige Dinkel-Sauerteig-Brötchen mit Möhren. Kräftig im Geschmack und perfekt für dein Frühstück.
4.91 von 11 Bewertungen
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Ruhezeit 1 Std. 30 Min.
Arbeitszeit 35 Min.
Gericht Brötchen, Sauerteig
Land & Region Deutschland
Portionen 8 Brötchen

Zutaten
  

  • 200 g Möhren geraspelt
  • 500 g Dinkelmehl selbstgemahlen
  • 2 TL Salz
  • 300 ml Wasser lauwarm
  • 40 g Zucker
  • 10 g frische Hefe
  • 70 g Sauerteig
  • 1 EL Apfelessig
  • 100 g Dinkelmehl selbstgemahlen

Anleitungen
 

  • Befestigt zunächst den Multizerkleinerer auf eurer Cooking Chef. Bei eingesetzter grober Reibscheibe raspelt ihr die Möhren in eine Schüssel und stellt sie zur Seite.
  • Vermischt in der Rührschüssel eurer Cooking Chef 500 g des selbstgemahlenen Dinkelmehls mit dem Salz. Und in einem weiteren Gefäß löst ihr im lauwarmen Wasser den Zucker und die Hefe vollständig durch Rühren auf.
  • Gebt nun die Hefemischung, den Sauerteig und den Apfelessig zum Mehl und setzt den Knethaken in Cooking Chef ein.
  • Bei mit dem Spritzschutz geschlossener Maschine knetet ihr auf Stufe 4 für 3 Minuten. Fügt jetzt die geraspelten Möhren und die restlichen 100 g Dinkelmehl hinzu und knetet erneut auf Stufe 4 für 3 Minuten.
  • Entfernt nun den Knethaken, verschließt die Cooking Chef und setzt den Spritzschutz wieder ein. Stellt dann die Temperatur auf 30°C bei Intervallstufe 0. Lasst den Teig für 60 Minuten gehen.
  • Nehmt den Teig aus der Rührschüssel und teilt ihn in 8 gleichgroße Stücke. Faltet jedes von außen nach innen von den Seiten her zu eurer Lieblingsbrötchenform und legt sie mit der Verschlussseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Bedeckt sie mit einem sauberen Küchentuch und lasst die Teigstücke and einem warmen Ort für weitere 30 Minuten gehen.
  • Heizt euren Backofen auf 230°C vor. Schneidet die Brötchen einmal längs ein und setzt eine feuerfeste Form mit Wasser gefüllt, kurz vor dem Einschieben des Backblechs auf den Boden des Ofens. Backt die Brötchen für 10 Minuten und sprüht währenddessen 2x mit einer Sprühflasche Wasser in den Ofen.
  • Reduziert die Temperatur auf 180°C und backt weitere 15 Minuten. Nehmt die Brötchen aus dem Ofen und lasst sie auf einem Kuchengitter auskühlen. Wundert euch nicht, dass sie sehr schwer sind. Sie sind von innen dennoch schön saftig und fluffig.

Arbeitsschritte ohne Cooking Chef (alle anderen bleiben unverändert)

  • Raspelt die Möhren mit einer groben Reibe in eine Schüssel und stellt sie zur Seite.
  • Stellt den Teig, wie oben beschrieben, aber von Hand oder in eurer Küchenmaschine her.
  • Bedeckt den Teig in einer Schüssel mit einem sauberen Küchentuch und lasst den Teig für 60 Minuten an einem warmen Ort oder im auf 30°C aufgeheizten Ofen gehen.

Tipp von den Jungs

Wenn ihr euer Dinkelmehl nicht selber mahlen möchtet, dann verwendet bitte zur Hälfte Dinkelvollkornmehl und Dinkelmehl der Type 630.
Stichwörter Cooking Chef | Dinkel | Sauerteig
Rezept ausprobiert?Erzähl uns wie du es fandest.
Dinkel Sauerteig Br%C3%B6tchen 10 | Heute zeigen wir wieder ein leckeres Rezept aus der Kategorie Brot & Co. Torsten hat vor einigen Wochen ein sehr sehr leckeres Brot für einen Abend mit Freunden aus dem Hut gezaubert. Alle waren begeistert, denn es war kräftig im Geschmack und unglaublich saftig. Also war klar, es musste nochmal gebacken werden. Und da kam mir die Idee: Warum nicht mal einen Sauerteig für Brötchen nutzen?! Und so kam es zu diesen super leckeren Dinkel-Sauerteig-Brötchen mit Möhren bei dem unsere Kenwood Cooking Chef fleißig mitgeholfen hat.

48 Antworten

  1. Moin Jungs,
    zuersteinmal das Rezept ist klasse nun die Frage statt des Apfelessigs kann ich auch einen Balsamico-Honigessig nehmen?

    1. Hallo Birgit,
      vielen Dank :-).
      In diesem Fall ist das kein Problem, einen anderen Essig zu verwenden.
      Wir lieben den Geschmack von Apfelessig darin.
      Üblicherweise dient der Essig (oder Säure im Allgemeinen) dazu, ein starkes Gerüst im Teig von Roggenbroten
      aufzubauen. Roggenmehl bedarf zum Gehen einer höheren Säure, als andere Mehle.
      Hoffe, das hilft Dir.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  2. Guten Morgen,
    der Werbeblock für die Küchenmaschine nervt. Man kann Möhren für die Brötchen prima mit der Hand reiben.

    Wo ist der Sauerteig in dem Rezept? Es wird Hefe verwendet und das ist etwas anderes und schmeckt auch anders.
    Viele Grüße
    Birgitt

  3. 5 stars
    Liebe Jungs,

    erstmal vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept! Die Brötchen sehen wirklich traumhaft lecker aus und mit den Möhren im Teig sind sie bestimmt total saftig. Genau nach meinem Geschmack.

    @Birgitt Killersreiter
    Warum muss Jeder in diesem Land immer meckern? Deutschland ist weltweit bekannt als ein Volk der Meckerer und wieso? Weil es uns allen zu gut geht und wir uns deswegen über so einen Blödsinn aufregen müssen.

    Wieso scrollst du nicht einfach 1 Sekunde weiter und bist einfach beim Rezept. Die Jungs haben sich sogar die Arbeit gemacht, das Rezept auch noch ohne diese Küchenmaschine aufzuschreiben, auch wenn man erwarten könnte, dass man sich diese Überlegung auch selber machen könnte.

    Woche für Woche werden hier Rezepte veröffentlicht… Das alles absolut kostenlos für uns alle und dann beschwert man sich darüber, dass hier ein bisschen Werbung im Beitrag ist? Wieso? Mal darüber nachgedacht, dass so ein Blog vielleicht auch eine Menge Arbeit ist und zusätzlich auch Geld kostet?

    Gefallen dir die Fotos? Ich vermute mal schon, denn sonst hättest du nicht auf diesen Beitrag geklickt und die machen sich auch nicht von alleine und so eine Kamera kostet auch eine Menge Geld. Aber anstatt mal ein Lob da zu lassen für das tolle Foto oder das Rezept, regt man sich über den soooooo schlimmen Werbeblock auf. Was gibt dir das?

    Bist du das erste Mal auf diesem Blog? Falls nicht, wieso kommst du dann wieder hierhin? Scheinbar hat dir ja irgendwas gefallen. Hast du schon mal ein Rezept von Torsten und Sascha nachgemacht? Hat es dir vielleicht sogar geschmeckt? Wieso lässt du dann nicht einfach mal ein Lob da?

    Natürlich kann man die Möhren auch per Hand reiben… Aber man muss es nicht, man kann auch eine entsprechende Küchenmaschine verwenden. Vielleicht auch mal drüber nachgedacht, dass es Leute gibt, die so eine Küchenmaschine haben und nach Inspirationen suchen, was man alles damit machen kann? Könnte vielleicht auch ein Ansatz sein, oder?

    Ich kann nur sagen: Macht weiter so! Die Brötchen sehen klasse aus! Der Blog ist klasse! Die Fotos sind klasse! Ihr seid klasse! Birgitt hatte bestimmt nur einen schlechten Tag und kommt gerade von der Nachtschicht, wo sie kostenlos gearbeitet hat. Denn sich für etwas bezahlen zu lassen, kommt für Birgitt scheinbar nicht in die Tüte!

    Liebe Grüße

    Benni

  4. 5 stars
    Jungs,Kompliment,richtig lecker easypeasy Brötchen, gefallen mir super und hat echt Spaß gemacht!Wie sieht es aus mit Übernachtgare,gibt es da Erfahrungswerte?oder säuern die zu sehr nach nach dann?
    Viele liebe Grüße
    Ria von den HeideRabauken

    1. Hey Ria,

      Tausend Dank für deinen Kommentar, das freut uns nämlich enorm.
      Wir haben es noch nicht per Übernachtgare versucht, bei anderen Rezepten war das bisher aber nie ein Problem. In der Regel verringern wir dann ein wenig die Hefemenge, denn auch bei diesem Rezept ist die Hefe auf eine kurze Gehzeit ausgelegt. Nur wie der Sauerteig damit umgeht, können wir dir nicht genau sagen.

      Liebe Grüße, deine Jungs

  5. Huhu,
    kurze Rückmeldung zur Übernachtgare,ich fand se da nicht mehr ganz so lecker, kicher…der Sauerteig hat ordentlich nachgesäuert und dadurch war die Kruste doch eher herb und hatte diese typische Bitterkeit,für Sonntagsbrötchen nicht so meins.
    Liebe Grüße Ria von HeideRabauken

    1. Das tut uns wirklich sehr leid. Aber vielen Dank, dass aus es ausprobiert hast. Dann doch lieber wieder unser Original?
      Deine Jungs

  6. Moin! Die Broetchen klingen super… meine Lieblingsbroetchen vom Baecker sind die Karrottenbrötchen. Daher will ich das Rezept unbedingt mal testen. Habt ihr noch einen Tipp zum Sauerteig? Wie setzt ihr den an? Liebe Gruesse, Juergen

    1. Moin Juergen,
      Da freuen wir uns riesig. Toll, das So du unsere Brötchen nach backen möchtest.
      Und als ob du es geahnt hättest … morgen gibt’s bei uns auf dem Blog ein Gründerzeit für Sauerteig.
      Wir hoffen, Du probierst es aus und wirst berichten.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  7. Hab sie heute gebacken. Geschmack auf jeden Fall super, aber leider ist die Konsistenz stellenweise leider wie bei einem Kuchen, der sich gesetzt hat. Was mich auch gewundert hat, war der Einsatz von nur halb so viel Flüssigkeit wie mehl?

    1. Hallo Kaya,
      vielen Dank für Deine Nachricht.
      Es tut uns leid, dass sie bei Dir nicht so gut geworden sind,
      wie sie hätten werden sollen.
      Was Deine Frage nach der Flüssigkeit angeht, wir haben das Rezept, wie wir
      das oft machen, ganz ohne andere Rezeptgrundlagen gemacht. Heisst, wir haben die
      Zutaten so zusammengestellt und verarbeitet, bis sich der Teig so angefühlt hat, dass
      wir sicher sind, dass ein schönes Brötchen daraus werden kann.
      Es gibt Rezepte, die wir nicht zeigen, weil sie nicht perfekt geworden sind und daran arbeiten
      wir dann noch weiter, bevor sie auf den Blog kommen.
      Die Flüssigkeit ist geringer, als bei anderen Teigen, hat so aber super funktioniert.
      Trotzdem nochmals ganz lieben Dank fürs Ausprobieren und wir hoffen, dass es beim nächsten Mal
      besser funktioniert.

  8. 5 stars
    Die möhrenbrötchen sind echt genial. Ich hab sie diese Woche schon zweimal gemacht. Einmal mit dinkel- und einmal mir weizensauerteig. Evtl nächstes mal mit roggen. Ich habe 25g ASG mit je 25g Mehl und Wasser bei zimmertemperatur ruhen lassen und dann nach dem Rezept weiterverarbeitet.. Weiter so

    1. Das freut uns ja sehr, dass du unsere Brötchen mit Möhren nachgebacken hast und gleich
      so begeistert, dass Du das gleich 2x in einer Woche getan hast :-).
      Vielen Vielen Dank.
      Und Deine Abwandlungen werden auch beim nächsten Mal mit ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  9. Huhu,

    das Rezept für die Brötchen hört sich prima an, hat jemand evtl. schonmal versucht die Karotten noch feiner zu „mahlen“ würde gerne den Kids ein paar Karotten unterschummeln, allerdings so, dass man sie nicht sieht, sonst „kann man es ja nicht mehr essen“

    Liebe Grüße
    Fabsi

    1. Hallo Fabsi,
      das haben wir zwar noch nicht gemacht, aber wir können uns sehr gut vorstellen, die Karotten mit einer ganz feinen Reibe
      (etwas größer, als eine Muskatreibe sollte es dann schon sein), zu reiben. Dann sieht man sie so gut, wie gar nicht mehr.
      Oder verwende einfach gelbe Möhren. Die liegen auf dem Markt oder Supermarkt bei den „Alten Möhren“. Eine gelbe ist fast nicht
      mehr im Teig zu sehen …
      Viele Glück dabei und vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  10. Brötchen sind sehr lecker.Ich habe nur Roggensauerteig.Habe den Zucker weggelassen und dafür Walnüsse zugegeben.Nur mit der Temperatur war ich unsicher.Umluft oder Ober-Unterhitze?

    1. Hallo Daniela,
      Das klingt ja wie eine super Alternative. Wir backen fast ausschließlich mit Ober-/Unterhitze.
      Danke auf jeden Fall fürs Nachbacken.

  11. 5 stars
    Ich habe heute per Zufall eure Seite entdeckt und das Rezept für die Karottenbrötchen. Ich bin neugierig und werde sie sofort nachbacken wenn mein Dinkelsauerteig am Sonntag fertig ist.
    Das Ereignis werde ich dann hier teilen.
    Aber erstmal+ tolle Seite-
    LG Brigitte

    1. Hallo Brigitte,
      wir freuen uns sehr, das Du uns gefunden hast. War es Zufall?
      Und nochmal so sehr, dass du unsere Karottenbrötchen mit Deinem
      eigenen Sauerteig backen wirst. Wir sind super gespannt, ob sie Dir
      so gut schmecken werden, wie uns.
      Danke Dir fürs Nachbacken. Jetzt schon :-).
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  12. Hallo miteinander,

    Kann man die “ rohen “ Brötchen auch einfrieren um sie nach Bedarf aufzubauen?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Ute

    1. Hallo Ute,
      Wir haben bisher die Brötchen immer gebacken, dann eingefroren und später im Ofen oder dem Airfryer wieder aufgetaut.
      Mit rohem Teig haben wir noch keine Erfahrung.
      Einen schönen Sonntag Dir und wir hoffen, dir gefällt unser Rezept.
      Liebe Grüße,
      Deine Jungs

    1. Ganz lieben Dank fürs backen. Wir sind super happy, dass Dir unsere Brötchen so gut geschmeckt haben. Einen ruhigen Ostermontag noch 😀

  13. Hallo ihr Jungs, vielen Dank für das Rezept. Der Teig geht schon. Habe mich kurzfristig entschlossen doch lieber ein Brot daraus zu backen. Könnt ihr mir einen Tipp geben, bei welcher Temperatur und wie lang ihr ihn als Brot backt?

    Martina

    1. Liebe Martina,
      Wir befürchten zwar, dass unsere Antwort nun ein wenig zu spät kommt.
      Aber wir haben unseren Teig zuerst als Brot gebacken. Da haben wir ebenfalls bei
      230 °C für 10 Minuten gestartet und die Hitze dann auf 200 °C reduziert für weitere 20 Minuten
      Und bei 180 °C noch 20 Minuten gar ziehen lassen.
      Wir haben am Anfang mit viel Dampf (Sprühflasche und Wasser in einer feuerfesten Form) gearbeitet.
      Wir hoffen dennoch, dass Dein Brot auch ohne diese Angaben so lecker geworden ist ..
      Gib uns doch kurze Rückmeldung, wie Du es gemacht hast.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

      1. Hallo Jungs 😃
        Stimmt, die Antwort kam zu spät und dennoch ist das Brot sehr gut geworden und super gut bei meinen Essern angekommen.
        So habe ich es gebacken
        10 Minuten bei 250 °C, dann die Temperatur auf 200 °C gedrosselt und weitere 50 bis 60 Minuten gebacken.
        Gestern habe ich auf mehrfachen Wunsch wieder gebacken.
        Mit den Backzeiten von euch, war das Brot leider nicht richtig durchgebacken.
        Werde nächstes Mal wieder meine Variante nehmen.
        Und auch den Zucker weglassen.

        Schöne Grüße und alles Gute
        Martina

      2. Hallo Martina,
        das ist so ein Ding mit den Temperaturen in den Öfen.
        Wir haben ja nun selber verschiedenen Öfen (zu Hause und im Foodstudio)
        und wir merken nochmal mehr, dass die Geräte komplett unterschiedlich backen.
        Daher ist ist gut, dass Du Deine Temperatur gefunden hast.
        Und selber an einem Rezept zu werkeln ist doch immer toll und macht Spaß.
        Danke nochmals fürs Ausprobieren :-).
        Liebe Grüße
        Deine Jungs

  14. 5 stars
    Hallo Jungs!
    Ich habe heute Eure Karottenbrötchen gebacken. Sie sind süßer, als erwartet. Den Zucker kann man bestimmt auch reduzieren? Mir sind sie beim Gehen etwas breit gelaufen, geschmeckt haben sie aber trotzdem sehr gut. Stimmt die Anzahl von 8 Stück? Ich hatte 11 und sie waren schon riesig.
    Danke für Euren tollen Blog und macht
    weiter so. Ihr seid total sympathisch.
    Liebe Grüße
    Annette

    1. Vielen lieben Dank Annette,
      wir freuen uns riesig, dass Du unseren Blog verfolgst und ihn so toll findest.
      Was die Menge an Zucker angeht, in diesem Rezept, da kann man auf jeden Fall experimentieren.
      Und auch die Menge der Brötchen. Wir haben, als wir das Rezept umgesetzt haben, an schöne große
      Brötchen gedacht. Aber kleiner geht doch immer ;-).
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

    2. 5 stars
      Moin moin aus Hamburg!
      Eure Brötchen sind mega lecker, schwere Brötchen, aber dennoch super soft und fluffig innen! ♡-lichen Dank fär dieses tolle Rezept!
      Mein Mann lobte mit den Worten: “ die besten Brötchen, die ich je gebacken habe!“
      Alles Gute und Gruß

      1. Liebe Andrea,
        Ja … schwer sind die leckeren Singer schon, aber es freut uns, dass sie Dir und Deinem Mann so gut schmecken. Wir haben sie schon so lange nicht mehr gebacken, dass wir jetzt totale Lust darauf bekommen. Danke für eure schöne Erinnerung 😀
        Liebe Grüße
        Eure Jungs

  15. Hallo Jungs, habe jetzt schon öfter die Möhrenbrötchen gebacken. Sie schmecken einfach toll. Habe mamchmaĺ den Zucker mit Rübenkraut ersetzt. Bei mir fallen allerdings die Brötchen im Backofen immer wieder zusammen. Sie sind super lecker aber leider breit und flach. Was mache ich falsch?

    1. Hallo Meggie,
      zunächst mal ganz liebe Dank, dass Du unsere Dinkelbrötchen schon so oft nachgebacken hast.
      Deine Idee mit dem Ersatz des Zuckers durch Rübenkraut ist super. Das werden wir auch beim
      nächsten Mal machen.
      Warum Deine Brötchen immer etwas flach werden, hört sich allerdings seltsam an. Da Subdominante wir auch etwas ratlos.
      Du wirst eh alle Mengen und Gehzeiten eingehalten haben. Daher ist das wirklich schwer.
      Eine Hilfe wäre aber entweder, dass Du nur ein wenig mehr Mehl verwendest oder Du die Brötchen in einer Backform backst.
      Da gibt es ja welche, die extra dafür gemacht sind.
      Wir wünschen Dir auf jeden Fall noch einen schönen Sonntag.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  16. Hallo, tolles Rezept! Habe es etwas abgewandelt mit Dinkel Haferflocken, etwas Leinsamen und etwas Dinkelschrot. Waren sehr lecker, allerdings etwas süß! Lag sicher auch daran, dass ich statt Apfelessig Kräuteressig benutzt habe. 🤦‍♀️
    War das erste Mal, dass ich mit Sauerteig gearbeitet habe. Werde es ganz sicher wieder probieren.
    Weiter so Jungs! Ich brauche mehr Inspiration. 😜

    1. Ganz lieben Dank Silke,
      toll, dass sie Dir gefallen haben.
      Die Süße liegt natürlich zum einen an den Karotten. Die sind ja
      schon recht süß. Vor allem, gegart. Den Zucker kannst Du natürlich auch
      noch ein wenig reduzieren, aber bitte nicht weg lassen.
      Apfelessig oder ein Weißweinessig sind auf jeden Fall noch die bessere
      Alternative. Oft ist ein Kräuteressig schon mit Zucker versetzt.
      Nochmals aber vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob 🙂
      Komm gut ins neue Jahr.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  17. 5 stars
    Hallo ihr beiden,
    ich habe die Brötchen genau nach eurer Anleitung gebacken und sie sind wirklich super geworden!
    Der einzige Nachteil bei mir war, dass ich nur 6 Brötchen auf den Backstein bekommen habe und die zwei anderen Brötchen dann durch das längere Warten in die Übergare gekommen sind… Wie macht ihr das?
    Ich hoffe, ihr habt nicht schon einmal diese Frage beantwortet…
    Viele Grüße
    Natalie

    1. Hallo Natalie,
      erstmal sind wir super happy, dass Dir unsere Brötchen auch so gut gefallen
      und vor allem schmecken :-).
      Da wir die Brötchen bisher immer gemeinsam gebacken haben, hat sich bei uns diese
      Frage nicht gestellt. Aber unser Vorschlag wäre, die beiden Teiglinge für den Zeitraum
      im Kühlschrank aufzubewahren. Am Besten in einem Behältnis, so dass die Kälte nicht ganz
      zu start wirkt.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  18. 4 stars
    Hallo, tolles Rezept. Ich (Sauerteig – Neuling) habe es heute ausprobiert. Bei mir war der Teig so feucht und klebrig, dass es nur mit reichlich zusätzlichem Mehl möglich war Brötchen zu Formen. Leider haben sie auch nicht die Form gehalten und sind auf dem Blech zusammen gelaufen. Es ist ein Blech Fladenbrot mit Sollbruchstellen geworden ;), ca. 2cm hoch. Was habe ich falsch gemacht? Geschmacklich, Porung und Kruste absolute Spitze. Wie feucht darf der Teig sein? Bleiben die Brötchen so fluffig wenn man beim Formen mehr Mehl einarbeiten? Viele Grüße Tanja

    1. Hallo Tanja,
      erstmal super, dass du Dich als „Neuling“, was Sauerteig angeht, an unser Rezept gemacht hast.
      Schade natürlich, dass irgend etwas nicht so geklappt hat, wie es sollte.

      Für uns ist es natürlich schwierig zu beurteilen, was genau da schief gelaufen ist, da wir ja nicht
      dabei waren. Aber wir versuchen einmal, Dir zwei Fragen zu stellen, die Dir dann vielleicht helfen,
      den Grund heraus zu finden.
      Hast Du die 2. Menge an Mehl (100 g) mit eingerechnet? Unser Rezept hat ja insgesamt 600 g Mehl.
      Hast Du die richtigen Mehltypen verwendet. Also entweder das Industriemehl, wie angegeben oder selber gemahlen.

      Wir hoffen, wir konnten Die damit ein wenig helfen, denn da schon so viele Leser/innen diese Brötchen nachgebacken haben,
      sind wir uns zumindest sicher, dass das Rezept grundsätzlich funktioniert und wir keinen Fehler in den Zutaten haben (das kann
      ja auch einmal vorkommen ..).

      Ganz liebe Grüße
      Deine Jungs

  19. 5 stars
    Die Brötchen sehen bei uns von außen nicht so aus, aber von innen. Sie sind sehr saftig und lecker und auch am nächsten Tag noch nicht trocken.
    Können wir nur weiter empfehlen.

    1. Hallo Carina,
      Wir danke Dir, dass auch Du unsere Brötchen nach gebacken hast. Wir müssten sie auch mal wieder backen. Dass sie von außen nicht so aussahen, kann verschiedene Gründe haben. Der Temperaturunterschied bei Öfen ist oft ein Grund. Aber das ist schwierig für uns zu beurteilen.
      Wir freuen uns aber, dass euch die Brötchen trotzdem so gut geschmeckt haben.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  20. 5 stars
    Ein tolles Rezept! Die Brötchen haben fantastisch geschmeckt und wurden von der ganzen Familie gelobt. Dieses Brötchen-Rezept gehört auf jeden Fall in jede Rezeptsammlung!

    Verdiente 5 Sterne!

    1. Liebe Jana,

      ganz vielen Dank für’s Nachbacken .. aber vor Allem, fürs
      Aufnehmen in Deine Rezeptsammlung.
      Sowas freut uns immer ganz besonders, denn dann haben wir ja alles richtig gemacht 😃.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

  21. Musste meinen Roggensauerteig füttern und hatte zu viel Sauerteig übrig. Schnell mal nach Brötchen gegoogelt und bei Euch gelandet.
    Der Teig hat nach dem Gehen schon einen sehr guten Eindruck gemacht und ließ sich sehr schön kneten. Ganz geschmeidig war er.
    Die Brötchen sind sehr gut geworden und schmecken gut. Werden auf jeden Fall wieder gemacht.

    1. Hallo Isabel,
      das gefällt uns sehr 😃.
      Vielen Dank für Deinen tollen Kommentar. Wir haben auch gerade gefüttert und tüfteln an
      neuen Dingen. Wir hoffen, Du findest noch andere leckere Rezepte bei uns.
      Liebe Grüße
      Deine Jungs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Neue Beiträge

"Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, 
ist bleibend."