eismaschine emma


Wir sind noch immer ganz aus dem Häuschen ... schon seit Langem haben wir vorgehabt, einmal eine richtige Eismaschine auszuprobieren. Wir haben zwar eine kleine, deren Eisbehälter wir mindestens 1 Tag vor der Zubereitung in die Truhe packen müssen, aber das bedeutet immer: Keine spontanen Eiskreationen! 

 

Überglücklich waren wir darüber, als wir vor einigen Wochen die beiden lieben Mädels Lotte und Anna endlich mal persönlich kennen lernen durften und sie uns angeboten haben, die Eismaschine Emma von Springlane zu testen. Wir haben natürlich sofort JAAAA gesagt.

 

Für alle, die nach unserem Testbericht Lust haben, eine Emma zu Hause zu begrüßen, bieten wir euch zusammen mit Springlane einen Gutscheincode an, den ihr am Ende des Beitrags findet.

 

Und jetzt ist die liebe Emma bei uns gerade im Dauerbetrieb, damit wir sie auf Herz und Nieren prüfen können ...


Eismaschine_Emma_springlane_Produkttest
Fotoquelle: www.springlane.de

Wir haben uns also sofort daran gegeben, uns Rezepte zu überlegen, die wir auf jeden Fall als erstes zubereiten wollten und haben uns für 3 entschieden, die wir in dieser Woche auf unserem Blog vorstellen werden. Außer ein paar Fotos, die ihr heute schon in diesem Testbericht sehen könnt, verraten wir euch noch nicht, welche Sorten es geworden sind ;-).

 

Also fangen wir einfach mal an, was wir zu berichten haben ..

Erster Eindruck

Als wir das riesige Paket, in dem die Emma perfekt verpackt war, entgegen genommen haben, war uns schon ganz klar, dass sie kein kleines Mädchen sein wird, sondern eher eine ausgewachsene Frau ...! Aber das ist ja logisch, denn eine Eismaschine mit einem Kompressor benötigt ein gewisses Volumen.

 

Aufgrund des Edelstahlgehäuses, ist sie ein absoluter Hingucker und macht sich super in der Küche.

 

Was uns allerdings beim Anschließen gleich auffiel, dass das Stromkabel im vorderen Bereich der Emma beginnt und (zumindest bei uns) die Steckdose an der Wand hinter der Maschine angebracht ist. Aber das haben wir ganz schnell gelöst und das Kabel unter der Emma her verlegt.

Handhabung

Dadurch, dass die Emma nur 4 Bedienungsknöpfe hat, ist sie super easy in der Handhabung.

Die Befüllung funktioniert, durch den herausnehmbaren Behälter, ganz unkompliziert. Worauf aber zu achten ist, dass die Einfüllmenge von 2/3 nicht überschritten werden sollte, damit bei der Zubereitung nichts über läuft.

 

Die eigentliche Arbeit übernimmt die Emma dann ganz von alleine, sobald der Startknopf gedrückt wird. Dann kann man sich in Ruhe zurück lehnen oder andere Aufgaben erledigen. Man kann zwar eine manuelle Zeiteinstellung vornehmen, wenn man weiss, dass die Sorte, die man zubereiten möchte, länger, als die Standardzeit von 1 Stunde benötigt, aber die Maschine beendet den Rührvorgang von alleine, sobald die richtige Konsistenz erreicht ist. Danach hält sie die Temperatur noch für 1 komplette Stunde. Das ist perfekt, wenn man während der Eisproduktion ein kleiner Spaziergang eingelegt wird. Das haben wir nämlich bei einem unserer Rezepte getan ;-).

 

Da wir schon bei unseren Nachbarn bei der Eiszubereitung dabei waren, hat uns die Lautstärke, die eine Eismaschine mit Kompressor macht, nicht überrascht. Da wiegt die Vorfreude auf leckeres selbst zu bereitetes Eis soviel mehr!

 

Für die Entnahme liegt ein kleiner Spatel bei, mit dem man das Eis dann in ein Behältnis zur Aufbewahrung in der Truhe heraus bekommt.

 

Was die Reinigung angeht, da waren wir auch sehr begeistert, denn wir lieben es, wenn Produkte schnell und unkompliziert gesäubert werden können. Das ist hier auf jeden Fall gegeben. Daher ist es auch kein Problem, verschiedene Eissorten am selben Tag herzustellen und auf Vorrat zu produzieren ..!

Design & Technische Daten

  • das Gehäuse der Emma besteht aus gebürstetem Edelstahl
  • sie hat eine Größe von 39 x 22 x 23 cm
  • und Emma wiegt 12,2 kg
  • für den festen Stand hat sie einen rutschfesten Boden
  • mit einer Kühlleistung von 150 Watt
  • kommt ihr Gefrierbereich bis auf - 35 °C
  • dadurch liegt die minimaleHerstellungszeit bei 30 Min. (je nach Sorte)
  • sie hat ein gut lesbares LCD Display
  • die die Restlaufzeit- und Temperatur anzeigt
  • durch die entnehmbaren Teile ist die Reinigung sehr einfach
  • Zutaten können auch während des Rührvorgangs hinzugefügt werden
  • der Eisbehälter hat eine Antihaftbeschichtung
  • die Füllmenge von 1 l ergibt 1,5 l Eis (ca. 10-14 Kugeln)
  • sie kühlt 1 Std. automatische weiter, nachdem das Eis fertig ist

Unser Fazit

+   hochwertige Verarbeitung mit toller Optik
+   einfache Zubereitung mit wenig Aufwand
+   Herstellungsmöglichkeiten von Sorbets, Parfaits, Softeis, Frozen Yoghurt und Eiscremes möglich
+   automatische Zubereitung, sobald der Startknopf gedrückt wird mit Auto-Stop
+   praktisches Entnehmen des Eises
+   Eis wird nach Zubereitung bis zu einer Stunde auf Temperatur gehalten
+   schnelle und einfache Reinigung


-   Kabel liegt an der (für uns) falschen Seite

-   keine Markierung für Maximalfüllmenge


Als absolute Eisjunkies haben wir die gute Emma sofort ins Herz geschlossen!
So ein selbstgemachtes Eis, bei dem man seiner Fantasie freien lauf lassen kann, sind einfach nochmal soooo viel leckerer.
In unserem Kopf schwirren tausende Ideen rum und euch wird es vermutlich nicht anders gehen...

 

Den versprochenen Gutscheincode, den ihr hier einsetzen könnt, lautet EISLIEBEJUNGS (Gültigkeit: 08.08.2016 - 22.08.2016)

 

Also los in die Eiszeit!!

 

Eure Jungs


* hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link zum Amazon Partnerprogramm.