Habt ihr auch schonmal von Leuten gehört, die sagen, dass ihnen Brandteig zu schwierig ist, um ihn selber zu machen? Bisher hat er bei uns immer ganz easy geklappt. Das Einzige, was man machen sollte: Einfach dabei bleiben, denn Brandteig kommt nicht von „verbrennen“ ;-)

 

Unser heutiger Post ist noch ein weiterer Bestandteil unserer Geburtstagsparty - Windbeutel in mini und etwas größer. Schaut euch unser Rezept an. Es ist wirklich kein Hexenwerk!

Windbeutel

Windbeutel

Für 15 große oder 20-22 mittlere Beutel, benötigt ihr:

1/4 l

Wasser

1 Prise

Salz

50 g

Butter

150 g

Weizenmehl Type 405

4

Eier


… und für die Füllung:

500 ml

süße Sahne

2 Pckg.

Sahnesteif

1

Vanilleschote (Mark davon)

3 EL

Zucker

1 Pckg.

Vanillezucker



Kocht für den Teig zunächst einmal das Wasser mit dem Salz und der Butter kurz auf und stellt den Topf vom Herd. Dann das Mehl glatt unterrühren und nun bei mittlerer Hitze solange weiterrühren, bis der Teig zu einem Stück geworden ist und sich am Boden eine helle Schicht bildet. Dann abkühlen lassen.


Die Eier einzeln verquirlen und nach und nach zum Teig geben und verrühren, bis der Teig vom Rührlöffel fällt. Eventuell benötigt ihr nicht die ganze Menge an verquirltem Ei!

Heizt jetzt euren Backofen auf 220°C (Ober-/Unterhitze) auf und stellt ein feuerfestes Schälchen mit heißem Wasser auf den Boden, damit sich beim Backen Dampf bilden kann.


Belegt ein Backblech mit Backpapier, füllt den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle und spritzt in etwa 15 walnussgroße „Tuffs“ oder etwa 20-22 traubengroße darauf. Bitte beachtet, dass ihr genügend Abstand haltet, da sich der Teig ausbreitet.

Schiebt das Blech in den Ofen und backt die Windbeutel, bis sie goldbraun sind auf der mittleren Schiene. Die Minis etwa 15-20 Minuten und die „großen“ ungefähr 30 Minuten. Aber ihr könnt das ja an der Farbe erkennen ;-)


Während sie auf einem Kuchengitter abkühlen, schlagt ihr die Sahne mit den oben angegebenen Zutaten steif und könnt dann an das Befüllen gehen. Die größeren haben wir mit einem scharfen Messer in der Mitte halbiert und mit einem Spritzbeutel die Sahne aufgespritzt und den Deckel wieder darauf gesetzt. Die Minis haben wir mit Hilfe einer „Krapfentülle“ (Tülle mit längerer Spitze) gefüllt.

Windbeutel

Zum Servieren haben wir alle Windbeutel noch mit etwas Puderzucker bestäubt.


Ihr könnt Windbeutel mit allen möglichen Füllungen zubereiten. Schokosahne ist eine tolle Variante, aber auch herzhafte Crèmes. Womit würdet ihr sie befüllen? Lasst es uns wissen :-)

 

Eure Jungs