Ulmer Brot

Dazu benötigt ihr:

500 g Butter
500 g

Zucker

1 Pk 

Vanillezucker

8

Eier

1/4 l 

Milch 

1 1/2 EL 

Rum

500 g

Mehl

1 Pk

Backpulver

1 EL

Kakao

1 EL

Zimt

1 Msp

Muskat

1 Msp

gemahlene Nelken

Für den Guß:

300 g Zartbitterkuvertüre (geschmolzen)
4 EL

Puderzucker, mit etwas Wasser vermengen

Rührt die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig und gebt die Eier unter Rühren hinzu.

Vermischt dann die Milch mit dem Rum und in einer Schüssel die restlichen Zutaten mit einem Schneebesen.

Gebt nun abwechselnd die trockenen und die flüssigen Zutaten unter die Buttermasse.

 

Heizt den Backofen auf 175°C Umluft (190°C Ober-/Unterhitze) vor. Legt ein Backblech mit Backpapier aus und gebt die gesamte Masse darauf. Verstreicht sie glatt und lasst den Teig für 30-40 Minuten (Holzstäbchentest) backen.

 

Ihr könnt nach nur wenigen Minuten, nachdem das Blech aus dem Ofen geholt wurde, die geschmolzene Kuvertüre auf der gesamten Oberfläche verstreichen und danach den Zuckerguss in dünnem “Strahl” darüber laufen lassen. Nehmt eine Gabel oder ein Holzstäbchen und macht aus dem weißen Guss ein Muster, so, wie es euch gefällt.

 

Nach dem kompletten Abkühlen könnt ihr das Ulmer Brot in kleine Würfel (1x1 cm) schneiden und in einer Box aufbewahren. Obwohl das Gebäck sehr fluffy ist, bleibt es ein paar Wochen verzehrbar - sofern ihr es nicht auch direkt verspeist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    MARLENE (Samstag, 13 August 2016 09:54)

    Auf meiner Suche nach der Geschichte des Brotes geriet ich natürlich auch auf das Museum für Brotkultur in Ulm - und letztendlich auf dieses Rezept für "Ulmer Brot". Bis die Lebkuchenzeit beginnt dauert es ja noch ein bisschen, dennoch erscheint mir euer / Ihr Rezept erprobenswert. Ich werde es speichern und zu geeigneter Zeit nachbacken. Vielen Dank schon mal :)
    mfG

  • #2

    Die Jungs (Sonntag, 14 August 2016 20:18)

    Hallo Marlene,

    das ist wirklich toll ... Wir würden uns echt sehr freuen, wenn Du unser Ulmer Brot (bzw. ursprünglich das von Saschas Mama) nach backen würdest. Wir sind gespannt auf Deine Rückmeldung, wie es geschmeckt hat. Jetzt beim schreiben bekommen wir beide schon einen riesigen Appetit und können es förmlich riechen ;-).

    Liebe Grüße,

    Deine Jungs





info@diejungskochenundbacken.de

Newsletter:

* Pflichtfeld


Blogger Relations Kodex
Unsere Rezepte findest Du in der mealy App