Rotweinstollen

Rotweinstollen

Dies sind die Zutaten, die ihr für 4 Stollen benötigt:

400 g

Rosinen

400 g

gewürfelte Datteln

500 ml

Rotwein

1/8 l

Rum

1400 g

Weizenmehl Type 405

3 Würfel

frische Hefe

250 g

Zucker

2 Pckg.

Vanillezucker

weitere 200 ml

Rotwein

50 ml

Milch

500 g

Butter

300 g

gehackte Mandeln

1 Fläschchen

Bittermandel-Aroma

1

Zitrone (den Abrieb davon)

1 Msp.

Muskat

1 Prise

Salz

1 TL

Lebkuchengewürz

400 g Marzipan (in 4 Teile geteilt und dünn ausgerollt)
200 g Blockschokolade (geraspelt)
150 g Butter, geschmolzen
weitere 200 g Zucker
2 weitere Pckg. Vanillezucker

... für die Arbeitsfläche und den Überzug

etwas

Mehl zum Ausrollen des Teiges


Zartbitterschokoladen Glasur



Legt am Vortag zunächst die Rosinen und die gewürfelten Datteln in Rotwein und Rum ein und deckt sie ab. Am Tag der Zubereitung lasst ihr die Früchte gut abtropfen (die Flüssigkeit auffangen) und beginnt mit dem Teig.

 

Dafür löst ihr den Zucker und Vanillezucker im leicht erwärmten Rotwein-Rumgemisch + 200 ml Rotwein und der Milch auf, bröckelt die Hefe dazu und gießt das ganze in eine Mulde, die ihr in das Mehl gedrückt habt. Vermischt die Flüssigkeit mit ein wenig Mehl und lasst die Hefe für ca. 15 Minuten gehen. Knetet nun den Teig gründlich durch (von Hand oder mit dem Knethaken der Küchenmaschine).

 

Schlagt jetzt die Butter schaumig und verbindet die Hälfte davon mit den Zutaten von Mandeln bis Lebkuchengewürz. Knetet dies unter den Teig. Nun vermischt ihr die andere Hälfte der Butter mit den abgetropften Früchten und knetet auch dies unter den Teig. 

 

Je gründlicher ihr den Teig durchwirkt, desto besser ist die Qualität des Stollens. 

 

Wenn ihr habt, fettet nun eure Stollenbackformen oder stellt 2 Backbleche mit Backpapier bereit.

 

Teilt nun den Teig in 4 Teile, rollt jeden auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die Größe eurer Stollenform aus, gebt den ausgerollten Marzipan darauf und bestreut diesen mit den Schokoraspeln. Rollt nun den Stollen zusammen, ab damit in die Form und für 30 Minuten darin gehen lassen. 

 

Ohne Stollenequipment formt ihr ein ovales Teigstück daraus, verpasst ihm noch in der Mitte seine typische "Stollenform" und lasst es auf dem Backblech ebenso lange gehen.

Rotweinstollen

Heizt in der Zwischenzeit euren Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze* bzw. 150 Grad Umluft** auf und backt die Stollen (* jeweils 2 pro Backgang / ** alle 4 zusammen) für ca. 40 Minuten. Lasst sie kurz abkühlen und pinselt sie ordentlich mit geschmolzener Butter ein. Reibt sie anschließend mit einem Zucker/Vanillezucker-Gemisch ein. 


Wenn die Stollen komplett ausgekühlt sind, packt jeden einzelnen, luftdicht verschlossen, in Folie ein und lässt ihn ca. 2-3 Wochen durchziehen. Bevor ihr den Stollen servieren möchtet, übergießt ihn mit geschmolzener Zartbitter-Schokoladen-Glasur. 

Rotweinstollen
Rotweinstollen

Wir hoffen, ihr habt ganz viel Spaß bei den letzten Vorbereitungen zu Weihnachten und werdet es noch schaffen, unsere Spitzbuben auszuprobieren.


Wir wünschen euch eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit.


Eure Jungs

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Simone (Donnerstag, 05 November 2015 20:56)

    Ich habe eine Frage zu den Rotweinstollen der sich wirklich total lecker anhört. Was mache ich mit den Rotweinrumgemisch für die Früchte, fange ich den auf und brauche ich den noch? Die zusätzlichen 200ml Rotwein sind das die, die ich dann erwärmen muss? Wofür benötige ich die Milch die wird im Rezept gar nicht erwähnt.

    Lg Simone

  • #2

    Die Jungs (Donnerstag, 05 November 2015 21:19)

    Hallo Simone,

    ganz lieben Dank für Deine Nachricht :-) Wir freuen uns sehr, dass Dir unser Stollen gefällt und entschuldigen uns sowas von, dass wir beide Zutaten im Rezeptverlauf nicht mehr erwähnt haben!!
    Sofort haben wir alles abgeändert. Erwärmt werden die aufgefangene Flüssigkeit, 200 ml Rotwein zusätzlich und die Milch. Durch diese Menge an Flüssigkeit kann der Teig anfangs sehr klebrig sein. Aber durch die Ruhezeit wird alles gut. Und somit bleibt er auch schön saftig nach dem Backen.
    Beim nächsten Backen hätten wir selber seltsam geschaut ;-).
    Vielen Dank für Deinen Hinweis und viel Spaß beim Backen und Schlemmen.
    Liebe Grüße
    Sascha & Torsten

  • #3

    Simone (Freitag, 06 November 2015 13:07)

    Danke Jungs für die schnelle Antwort :-) , diesen Monat geht es ans backen und Euch eine schöne Vorweihnachtszeit.
    Liebe Grüße Simone.





info@diejungskochenundbacken.de

Newsletter:

* Pflichtfeld


Blogger Relations Kodex
Unsere Rezepte findest Du in der mealy App