von | 7. Januar 2019 | Gebäcke & Pralinés, Werbung

Geht es euch auch so, wie Sascha? Nach herzhaftem Essen, braucht er immer etwas Süßes. Ich kann auch sehr gut danach ne süße Kleinigkeit vertilgen, aber ich habe einfach nicht den Zwang dazu. Ich bin da in anderen Dingen ein kleiner Monk.
Sascha ist zudem da auch noch wählerisch. Wenn es gestern ein kleiner Pudding sein konnte und heute eine Praline, dann kann es morgen auch ein Apfelberliner sein.

Wo sind die gute Apfelberliner?

Nur leider gibt es bei uns in Köln nicht viele Bäckereien, die auch wirklich leckere Apfelberliner backen können. Ok .. vielleicht können sie das schon, aber sie sind einfach oft nicht so, wie wir sie am liebsten mögen. Ich kenne Apfelberliner auch erst, seit ich Sascha kenne. Bei uns in der Heimat gab es den klassischen Berliner und einen gedeckten Apfelkuchen.

Aber seit ich den ersten richtig guten gegessen hatte, bin ich auch immer sehr gierig danach. Da würde ich ja fast einen Eierlikörkrapfen liegen lassen. Und das heißt schon was ..! Und weil wir uns jetzt nicht mehr auf die verschiedensten Bäckereien verlassen wollten, und wie Versuchskaninchen von Apfelberliner zu Apfelberliner zu jagen, haben wir jetzt unser eigenes Rezept ausgetüftelt.



Es gibt ja schon so viele Rezepte für diese leckeren Dinger, aber wir hoffen, dass wir eines umgesetzt haben, das auch jeder Nachbacken kann. Es soll ja nicht zu kompliziert werden.

Cooking Chef … unser Helferlein!

Wir haben uns für unser Rezept direkt einmal unsere Kenwood Cooking Chef Gourmet zur Hilfe genommen. Nicht nur, dass sie unsere Hefeteige immer perfekt kneten und auch schön gleichmäßig gehen lassen kann. Da sie ja mit einer Heizfunktion bis zu 180°C ausgestattet ist, konnten wir auch gleich die Apfelberliner darin frittieren.



Damit wir auch gleich ein echtes Feedback bekommen, haben wir am Samstag unsere Apfelberliner mit zu unserem Nachbarn Phil genommen. Der hatte unsere Hausgemeinschaft zu unserem traditionellen, aber nachträglichen Adventstreffen eingeladen. Und wir dürfen euch sagen, dass sie super angekommen sind. Von all den Leckereien, die da waren sind sie als erstes aufgefuttert worden.

Gibt es bei euch überhaupt Apfelberliner? In vielen Regionen gibt es sie nur zum Karneval (Fasching/Fasnacht/Fastnacht/Fünfte Jahreszeit/Mummenschanz) … ich hoffe, ich habe niemanden ausgegrenzt. Hier in Köln gibt es sie auch darüber hinaus. Aber kein Wunder. Ist in Kölle doch immer Karneval.

Damit ihr auch gleich mit dem Nachbacken starten könnt, geht’s jetzt auch los mit unserem Rezept.

Eure Jungs



Apfelberliner

Rezept für wundervoll saftige Apfelberliner. Der perfekte Genuss und das nicht nur während der Karnevalstage! Damit wirst du jeden begeistern.
Drucken Pin Bewerten
Apfelberliner, Teilchen
Deutschland
Hefe
Vorbereitung15 Minuten
Zubereitung1 Stunde
Ruhezeit1 Stunde 15 Minuten
Gesamt1 Stunde 15 Minuten
Portionen: 10 Stück

Zutaten

  • 500 g Weizenmehl, Type 550
  • 1/2 TL Salz
  • 12 g Trockenhefe
  • 250 ml Milch, lauwarm
  • 100 g Butter, geschmolzen
  • 100 g Zucker
  • 1 Pckg. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • 3 Äpfel, z.B. Boskop oder Elster
  • 1/2 Zitrone, der Saft davon
  • 3 EL Zimt-Zucker
  • 1 kg Pflanzenfett, zum Frittieren
  • Zucker, zum darin wenden

Zubereitung

  • Gebt das Mehl, das Salz und die Trockenhefe in eure Rührschüssel und vermischt alles gut. Erhitzt die Milch leicht und schmelzt darin die Butter. Löst den Zucker und Vanillezucker ebenfalls darin auf und gießt die Flüssigkeit zur Mehlmischung.
  • Setzt den Knethaken ein,  knetet ca. 5 Minuten auf Stufe 2 und gebt das Ei und Eigelb währenddessen dazu. Entfernt den Knethaken, schließt die CC wieder und stellt sie auf 30°C bei Intervallstufe 0 für 60 Minuten ein.
  • Schält und entkernt die Äpfel und schneidet kleine gleichmäßige Würfel daraus. Wir haben dazu den Würfelschneide-Aufsatz für unsere Küchenmaschine benutzt. Verrührt die Apfelwürfel mit dem Zimt-Zucker und Zitronensaft, damit sie nicht braun werden.
  • Bemehlt eure Arbeitsfläche gut, gebt den gegangenen Teig darauf und bemehlt ihn auch von oben. Rollt den Teig auf ca. 30×45 cm aus. Verteilt die Apfelwürfel gleichmäßig auf dem Teig und drückt sie leicht in den Teig. Rollt den Teig nun von der langen Seite her zu einer Rolle auf. Schneidet nun Schnecken von ca. 3 cm ab, legt sie auf ein bemehltes Backblech und deckt sie mit einem sauberen Küchentuch ab. Lasst sie nun ca. 15 Minuten gehen.
  • Gebt nun das Frittierfett in die Schüssel eurer Cooking Chef, setzt sie ein und erhitzt das Fett auf 180°C für ca. 20 Minuten. Sobald das Fett richtig heiß ist, gebt ihr den ersten Apfelberliner mit einem Schaumlöffel hinein und wendet ihn, wenn die unter Seite etwas Farbe bekommen hat. Legt Küchenpapier auf einem Teller aus und legt den Berliner darauf, sobald er fertig frittiert ist.
  • Während der jeweils nächste Apfelberliner in der Schüssel bräunt, wendet ihr den fertigen in Zucker und legt ihn zum Abkühlen auf ein Kuchengitter.

Wenn ihr keine Cooking Chef Gourmet habt:
Ohne eine Cooking Chef Gourmet, lasst ihr den Teig bei Raumtemperatur für mindestens 90 Minuten abgedeckt gehen. Für das Frittieren solltet ihr die Temperatur des Fetts im Topf mit einem Thermometer überprüfen.


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.